Vierte deklassiert Amateure

Im letzten Heimspiel der Hinrunde konnte man den SC Berliner Amateure III deutlich mit 8:1 bezwingen.

Stralau spielt mit: Böhm – Hildebrandt, B. Bjeske, S. Bjeske – Lau, Fredrich, Jacobsohn, Lehmann (46. Böttcher), Dienelt – Lingott (57. Kramp), Mink (57. Schmidtsdorff)

Tore: 1:0 Mink (7.), 1:1 (15.), 2:1 Lingott (19.), 3:1 Dienelt (28.), 4:1, 5:1, 6:1 Mink (33. , 39. , 53.), 6:1, 7:1 Kramp (76. , 82.)

Stralauer des Spiels: Mink

Bei Berolina vertrat Hildebrandt Libero Friese und Mink bekam mit Lingott einen spielstarken Nebenmann. Diese beiden zerlegten die Deckung der Amateure bis zu ihrer Auswechslung fast nach Belieben. Immer wieder von den Mittelfeldakteuren in Szene gesetzt, konnten beide die hoch stehende, auf Abseites spielende, Deckungsreihe der Tempelhofer überlaufen. Nur dem betagten Unparteiischen, der etliche strittige Abseitsentscheidungen traf, verdankten es die Gäste, dass das Endergebnis nicht schon zur Pause Bestand hatte. Alles in allem eine gute Stralauer Mannschaftsleistung aus der Mink ob seiner Treffsicherheit hervorragte.

Vierte unterliegt dem Spitzenreiter

Am Sonntag unterlag man dem bis dato unbezwungenen Tabellenführer Friedrichshagener SV III in Köpenick mit 3:1.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, Boborowski – Lehmann, Weber, Jacobsohn, Lingott (78. Lau), Belitz, Dienelt – Mink (50. Schukat)

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (47.), 2:1 Schukat (84.), 3:1 (90. +3)

Stralauer des Spiels: Friese

Berolina hatte zwar die erste Chance des Spiels, Weber setzte einen Schuss aus dreizehn Metern über das Gehäuse, geriet aber mit der ersten Möglichkeit der Hausherren in Rückstand. Diese betrieben einen hohen läuferischen Aufwand, nutzten die Breite des Platzes und trugen ihre Angriffe konsequent über die Aussen vor. Zwingende Torraumszenen blieben aber auf beiden Seiten eher die Ausnahme. Die Phase nach dem Wiederanpfiff bleibt auch nach all den Jahren die Achillesferse der Vierten. Ein Pass in die Nahtstelle der Abwehr, einer dieser Zweikämpfe welche man besser nicht verliert und die Platzherren waren mit zwei Toren in Front. Die Stralauer schalteten fortan einen Gang hoch, erspielten sich mehrere gute Chancen. Sie scheiterten allein fünfmal am SV – Keeper, der sich als ein Meister seines Faches erwies. Einzig Schukat konnte ihn im Nachschuss bezwingen. Friedrichshagen blieb über Konter gefährlich und ein solcher sicherte ihnen in der Schlussminute auch die drei Punkte.

Pokalschlappe der Vierten

Am vorletzten Sonntag musste man im Pokalwettbewerb der Unteren die Segel streichen und unterlag  bei Fortuna Biesdorf III mit 4:2.

Stralau spielte mit: Kramp – Friese (46. Wohlfahrt), B. Bjeske, S. Bjeske – Hildebrandt, Fredrich, Beeskow, Jacobsohn, Lingott (60. Böttcher) – Mink

Tore: 0:1 und 0:2 Mink (3. und 15.), 1:2 (49.), 2:2 ET (85.), 3:2 (90.), 4:2 (90.+3) Weiterlesen

Vierte: dritter Sieg in Folge

Gegen den bis dahin tor – und punktlosen Tabellenletzten TSV Helgoland 97 III gelang ein ungefährdeter 4:1 Heimsieg.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, S. Bjeske (46. Heinze) – Lau, Beeskow, Jacobsohn, Fredrich, Dienelt – Böttcher (56. Lingott), Mink

Tore:1:0 Mink (8.), 2:0 Böttcher (12.), 3:0 Mink (39.), 3:1 (78.), 4:1 Mink (79.)

Stralauer des Spiels: Mink

Coach Beutner setzte an diesem Tag auf zwei Spitzen und frühzeitiges Stören schon in des Gegners Hälfte sowie schnelles Kurzpass – und Umschaltspiel. Resultat war die absolute Stralauer Dominanz in den ersten zwanzig Minuten. Mink´s vierzigster Treffer für die Vierte und Böttcher´s fünftes Saisontor stellten früh die Weichen auf Sieg. In der Folgezeit verpassten es die Hausherren nachzulegen und die Zuschauer mussten sich bis kurz vor dem Seitenwechsel gedulden um einen weiteren Treffer zu bejubeln. Böttcher setzte seinen Sturmpartner Mink mit einem klugen Anspiel gut in Szene und dieser lies sich nicht zweimal bitten und netzte eiskalt ein. In Hälfte zwei verlor Berolina etwas den Faden und die ansonsten ungefährlichen Gäste erkonterten sich drei gute Möglichkeiten von denen sie die Letzte nutzten. Ihr Keeper hatte sie bis dahin mit seinen Paraden vor einem Debakel bewahrt und alles was die Stralauer auf seinen Kasten brachten, abwehren können. Bevor jedoch Nervosität aufkommen konnte, stellte Mink mit einem trockenen Schuss aus zwölf Metern den alten Abstand wieder her. Am Ende ein verdienter, um einige Tore zu niedriger, Erfolg gegen einen tapfer kämpfenden TSV Helgoland.

Torjäger Mink meldet sich zurück

Stralaus Vierte siegte verdient mit 2:1 bei Stern Marienfelde III.

Bero spielte mit: Böhm – Boborowski, Friese, S. Bjeske – Beeskow, Dienelt (70. Schmidtsdorff), Böttcher, Fredrich, Lau, Lehmann – Mink

Tore: 0:1 Mink (3.), 1:1 FE (88.), 1:2 Lau (90.+3.)

Stralauer des Spiels: Mink

B.V.:Marienfelde verschiesst FE in der 38. min

Die duch das Trainergespann Beutner/Heinrich zu Saisonbeginn ausgegebene Taktikvariante mit nur einer Spitze erweist sich als wahrer Glücksfall für die Mannschaft. Die Defensive, in den letzten Jahren das „Sorgenkind“ der Stralauer, fand dadurch wieder zu mehr Stabilität.

Nach einem Eckball von Dienelt, meldete sich Goalgetter Mink mit seinem ersten Ballkontakt in dieser Saison und dem daraus resultierenden 0:1 eindrucksvoll zurück. Nach dem schnellen Führungstreffer zog man sich in die eigene Hälfte zurück und setzte auf schnelle und brandgefährliche Konter, die nur vom sehr guten Marienfelder Torwart gestoppt wurden. Die ansonsten fair geführte Partie legte in der 38. min an Brisanz zu, als der Unparteiische (gleichzeitig Trainer der Gastgeber) unberechtigter Weise auf den Elfmeterpunkt zeigte und Trainer Beutner daraufhin auf die „Tribüne“ verbannt wurde. Die im Zuge dessen aufkommende Unruhe sollte ihren Höhepunkt in einer turbulenten Schlussphase finden. Ein 30 Meter Schlenzer von Mink landete am Pfosten und Lau´s Einschussmöglichkeit wurde vereitelt. Beeskow und der erneut souveräne Rückhalt Böhm kratzten die bis dahin einzigste Ausgleichmöglichkeit der Tempelhofer von der Linie. So kam was kommen musste: ein zweiter umstrittener Elfmeter in der 88. min führte zum 1:1 und sollte die Gäste um den verdienten Lohn bringen. Letzte Saison hätte man sicher noch den Treffer zum 2:1 kassiert, aber die Mannschaft um Kapitän Dienelt und den wieder einmal stark aufspielenden Abwehrorganisator Friese richtete sich – aufgewühlt durch die Fehlentscheidungen – auf. Nach Vorarbeit von Mink drückte Lau in der letzten Sekunde der Nachspielzeit den Ball zum hochverdienten „Dreier“ über die Linie.

Vierte gewinnt Berolina – Duell

Am Samstagnachmittag gewann Stralau in der Kleinen Hamburger Straße nach einem intensiven Spiel gegen Berolina Stralau III mit 3:4.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, S. Bjeske – Lau, Beeskow, Fredrich, Böttcher, Schmidtsdorff, Jacobsohn – Heinze

Tore: 0:1 Böttcher (12.), 1:1 (20.), 1:2 Heinze (26.), 2:2 (33.), 2:3 Jacobsohn (41.), 2:4 (52.), 3:4 (76.)

Stralauer des Spiels: Friese

Es duellierten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, bei der am Ende die effizientere den Sieg davon trug. In Hälfte eins konnten die Gäste drei von vier Chancen einnetzen. Den Anfang machte einmal mehr Böttcher, der ein feines Anspiel von Fredrich, genau in die Schnittstelle der Mitte – Abwehr, verwertete. Ein Distanzschuss von Heinze brachte Stralau abermals in Front, ehe Bero Mitte erneut ausgleichen konnte. Ein Eckball von Schmidtsdorff landete punktgenau bei Jacobsohn, der mit einer Direktabnahme vom „Sechszehner“ die dritte Führung der Friedrichshainer besorgte. Ihr Viertes Tor ist eine Koproduktion der beiden Flügelspieler. Schmidtsdorff bringt mit Übersicht einen Seitenwechsel zu Lau, der seinem Gegenspieler enteilt und dem Schlussmann der Gastgeber keine Chance lässt. Stralau kann in der Folge den Sack nicht zu machen, Mitte trifft noch zweimal Alu ehe der Anschlusstreffer fällt. Die letzte halbe Stunde ist eine regelrechte Abwehrschlacht auf Seiten der Stralauer bei der sich Libero Friese, in einer starken Mannschaft, als unüberwindliches Bollwerk im Deckungszentrum präsentiert.

 

Vierte unterliegt Biesdorf

Im zweiten Heimspiel der Saison musste man sich Fortuna Biesdorf III mit 0:2 geschlagen geben.

Stralau spielte mit: Walter – Hildebrandt, B. Bjeske, S. Bjeske – Lau (65. Machleidt), Beeskow, Friese, Lehmann, Jacobsohn (76. Schmidtsdorff) – Böttcher, Wohlfahrt

Tore: 0:1 (24.), 0:2 (43.)

B. V.: Gelb – Rot Wohlfahrt (72.)

Stralauer des Spiels: Hildebrandt

Stralau fand nur schwer ins Spiel und hatte seine erste ernstzunehmende Torchance erst in der 45. Minute. Ein weiter Ball erreichte den frei stehenden Wohlfahrt, dessen Schuss vom Keeper zunächt pariert wurde. Den Nachschuss setzt der engagierte Angreifer dann neben das Gehäuse. Die Fortuna macht den Stralauern von Beginn ab das Leben schwer, indem der ballführende Spieler überfallartig sofort, von mindestens zwei Gegnern, attackiert wird. Durch mangelnde Laufbereitschaft fehlen die Anspielpunkte um sich konstruktiv aus solchen Situationen zu befreien. Die Folge waren schnelle Ballverluste und mangelnde Entlastung. Das Zweikampfverhalten, gegen den BFC noch der grosse Pluspunkt, konnte über weite Strecken der ersten Halbzeit nur als mangelhaft bezeichnet werden. Nach Wiederanpfiff sah man eine bessere Stralauer Elf. Beide Mannschaften hatten noch einige Einschussmöglichkeiten, doch am Ende steht ein leistungsgerechter Auswärtssieg für die Biesdorfer. Neben dem routinierten Hildebrandt gefällt nach seiner Einwechslung noch der umtriebige Machleidt.

Vierte:Punkteteilung im Sportforum

Zum vierten Mal in Folge konnte man gegen den BFC Dynamo III nicht gewinnen. Am Ende der Partie stand ein 2:2 Unentschieden.

Stralau spielte mit: Böhm – Heinrich, B.Bjeske, S. Bjeske – Lau, Beeskow, Friese (46. Beutner), Jacobsohn, Fredrich, Dienelt – Böttcher (85. Blank )

Tore: 0:1 Böttcher (10.), 1:1 (34.), 1:2 Böttcher (FE 39.), 2:2 (90. +2)

Stralauer des Spiels: Böttcher

Erneut hatte Berolina Personalprobleme und musste neben den Betreuern Beutner und Heinrich noch Blank aus der AK 40 rekrutieren. Die erste Stralauer Torchance brachte sodann gleich die Führung, ein Schuss von Böttcher aus knapp 20 Metern. Zuvor hatte der BFC allerdings schon drei gute Möglichkeiten liegen gelassen, darunter einen Pfostentreffer. Dynamo war feldüberlegen, kombinierte gut, ging aber zu leichtferig mit seinen Chancen um. Beim zwischenzeitlichen Ausgleich brauchten die Platzherren von der Balleroberung bis zum Tor nur drei Stationen, ein durchaus vorzeigbares Umschaltspiel. Böttcher besorgte mit seinem dritten Saisontreffer die erneute Führung. In Hälfte zwei warfen die Gäste all ihre Kampfkraft in die Waagschale um die drei Punkte zu holen, doch trotz hochkarätiger Einschussmöglichkeiten wollte das erlösende dritte Tor nicht gelingen. Quasi mit dem Schlusspfiff fiel der verdiente Ausgleich für den BFC.

 

Vierte vergeigt Auftakt

Nach der verkorksten letzten Spielzeit hatte man sich einiges vorgenommen und musste gleich zum Saisonbeginn eine 3:5 heimniederlage gegen den BSV Hürtürkel III hinnehmen.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, S.Bjeske – Lehmann, Beeskow, Jacobsohn, Frerich, Schmidtsdorff (80. Heinrich), Dienelt (46. Machleidt) – Böttcher (74. Beutner) Weiterlesen

Vierte kassiert zwei Niederlagen in sechs Tagen

Am letzten Dienstag verlor man ein Nachholspiel gegen den SFC Stern 1900 III mit 3:1.

Stralau spielte mit: Sikorski – Lehmann, B. Bjeske, S. Bjeske – Lau, Jacobsohn, Mattuschek, Böttcher, Schmidtsdorff – Herrich (57. Wohlfahrt), Schukat

Tore: 0:1 Schukat ( 54.), 1:1 (70.), 2:1 (74.), 3:1 (89.)

Stralauer des Spiels: Lehmann

In Hälfte eins spielt sich das Geschehen weitestgehend zwischen den Strafräumen ab. Weiterlesen