1.Herren in Charlottenburg

SC Charlottenburg – Berolina Stralau 0 : 0

Nullnummer schmeichelt dem Gastgeber!

Auch ohne den erkrankten Pötting (für ihn rückte Hermstein in die Startaufstellung) waren wir in der 1. Halbzeit trotzdem die klar tonangebende Mannschaft. Das drückte sich in einem Chancenverhältnis von 5:0 für uns aus. Leider schafften wir aus den vielen guten Möglichkeiten nichts Zählbares. Doch der Reihe nach: 1. Torchance Friedrich nach 6 Min. – aber sein Ball geht aus kurzer Distanz nur quer am Tor vorbei. Dann bieten sich Heßler 2 Möglichkeiten – aber vor allem die 2. Chance (von Hermstein schön freigespielt wurde überhastet (Fußstellung!) vergeben. Nach einem Bussesolo schiebt dieser den Ball am langen Pfosten vorbei. Friedrich schießt aus kurzer Entfernung den Torwart an und nach einer Hermsteinecke findet auch der Nachschuss von Beer nicht den Weg ins Tor. Die Heimmannschaft fand in der 1. Halbzeit gar nicht statt.
Das änderte sich dann in Hälfte 2. In der 50. Min. musste Walter-Born einen Kopfball über die Latte lenken. Wenig später griff der ansonsten tadellos spielende Orbay den gegnerischen Stoßstürmer nicht energisch genug an und dessen Schlenzer aus der halblinken Position landete am Tordreieck. Danach wollten wir wieder das Spiel mehr in den Griff bekommen, wurden aber in der 63. Min. nach einem Befreiungsschlag der Gastgeber klassisch ausgekontert. Doch der Stürmer schoss zum Glück für uns schon frühzeitig auf das Tor, so dass Walter-Born mit Fußabwehr noch retten konnte. In der letzten Viertelstunde waren wir dann dem Führungstreffer noch mal etwas näher, aber erst traf Friedrich den Ball nicht richtig (sein Verteidiger war ausgerutscht) und dann strich noch ein Kopfball von Koch nach Freistoß von Fischer nur knapp am Pfosten vorbei.
Fazit: zum Glück wurden wir für das Auslassen unserer Torchancen nicht auch noch bestraft – meist ist das ja so!

Aufstellung:
Walter-Born; Jackowski, Orbay, Koch, Fischer; Weber, Beer; Busse, Hermstein, Heßler (67. Baltruschat); Friedrich

Tore: —