Reserve wieder im Rhythmus

Sonntag, 14.09.2014 12:15, Laskersportplatz- Eine klasse Reaktion auf die drei liegengelassenen Punkte in Frohnau zeigte die Reserve am 4. Spieltag der noch jungen Saison.   Die Abwehr zeigte sich, wie auch schon in der Vorwoche gegen Landesligisten Viktoria 89 II, rehabilitiert. Verstärkt durch Wohlfahrt, der sich Samstag aus seinem Urlaub zurück meldete und „Körner“ bei uns sammeln sollte, lies die Mannschaft keinen Zweifel daran wer den Platz als Sieger verlässt.
1. Halbzeit:
Die ersten 25. Minuten standen die Gäste sehr diszipliniert. Mehr als zwei Versuche aus der zweiten Reihe, Wallner 9´ und Wohlfahrt 16´, wollte der Gegner noch nicht zulassen. Erst als Arndt nach einem Freistoß aus dem Halbfeld am langen Pfosten verpasste, wurde Stralau mutiger. Zunächst probierten es Arndt 29´ und Strömel 35´ jeweils erneut aus der Ferne, bis endlich Wohlfahrt die Reserve mit dem 1:0 Halbzeitstand belohnte. Vorrangegangen war ein scharf getretener Freistoß von Schukat.
2. Halbzeit:
Die zweite Hälfte begann mit einem Kommunikationsproblem zwischen Schukat und TW Reck. Schläfke von Stern Marienfelde wusste die zu nutzen und machte das 1:1 in der 60. Minute. Stralau zeigte sich sichtlich unbeeindruckt und konnte drei Minuten später den alten Toreabstand wiederherstellen. Wohlfahrt spekulierte auf einen Fehler der Marienfelder Defensive und guckte sich dann den Gästetorwart aus zum 2:1. Und nun drehte Stralau auf. 65. und 67. Minute verpasste Wohlfahrt den Ball und in der 68. Minute kratzte ein Verteidiger von Stern den Ball von der Linie als Heinze vom 16ner abschloss. Gegen dieses offensive Feuerwerk konnte sich dann Stern Marienfelde in der 70. Minute nicht mehr wehren und Wohlfahrt ließ die Reserve zum dritten Mal jubeln. Den verdienten 4:1 Endstand markierte dann Müller in der 82. Minute, natürlich durch Vorlage von Wohlfahrt der an diesem Tag nicht zu bändigen war.
Fazit:
Eine starke Mannschaftsleistung und ein gut aufgelegter Wohlfahrt, ließen keinen Zweifel an dem Ausgang dieses Spiels. Gut erholt von den letzten beiden „Schlappen“ bewies die Mannschaft, dass sie auch mit Rückschlagen umgehen kann. Also beste Voraussetzungen für die kommenden Aufgaben.
FSV Berolina Stralau II – FC Stern Marienfelde II 4:1 (1:0)
Aufstellung:
Reck – Strömel, S.Lehmann, Schukat, Matuschek – Wallner (Heinze 64´), Arndt – Wohlfahrt, Krause, Müller (Gamalski 84´) – P. Lehmann (Krohse 60´)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.