Aufwärtstrend bei der 2. Herren

Aufwärtstrend bei der II. Herren

In einem guten Spiel trafen sich vergangenen Sonntag zwei Mannschaften auf Augenhöhe mit BFC Südring und Bero II. Beide Teams waren darauf bedacht keine Fehler zu machen und so war es ein Spiel mit vielen engagiert aber fair geführten Zweikämpfen im Mittelfeld. Die wenigen Torraumszenen die es auf beiden Seiten gab wurden in der ersten Halbzeit nicht genutzt.
Der einzige Vorwurf den sich die Stralauer Defensive gefallen lassen musste, war das man den ein oder anderen Standard zu viel zuließ. Aus einer dieser Ecken entstand dann auch das spielentscheidende 0:1. Man rannte die letzten 30 Minuten nochmal an, zu klaren Torchancen oder gar einem Tor reichte es jedoch nicht mehr.
Letztlich stand man wieder ohne Punkte da, obwohl man mit der gezeigten Leistung gegen einen guten und ambitionierten Gegner trotzdem zufrieden sein kann.

Im Auswärtsspiel bei Oranke reichte es dann endlich zum ersten Dreier der Saison
Unter der Maxime, selbstbewusst und offensiv aufzutreten und sich nicht vom Punktestand blenden zu lassen, ging man ins Spiel. Es entwickelte sich ein verrückter Schlagabtausch.
In der Anfangsphase noch ausgeglichen, kristallisierte sich schnell heraus, dass Stralau die bessere Mannschaft ist. Mit teils sehr sehenswerten Kombinationen im Mittelfeld erspielte man sich ein klares Übergewicht. Man brauchte jedoch eine Ecke, die von Philip Nikolajewski verwertet wurde und einen Torwartfehler nach einem Fernschuss von Marvin Mayhöfer um in der 32. & 33. Minute auf 2:0 zu stellen. Damit schien der Knoten geplatzt denn wenig später verwertet Mittelstürmer Possi den nächsten herrlichen Schnittstellenpass per Lupfer zum 3:0.
Warum man dann noch vor der Halbzeit einen Gang zurückschaltet und den scheinbar bereits geschlagenen Gegner damit zurück ins Spiel bringt ist schwer zu ergründen. Nach einer Nachlässigkeit in der Defensive fiel jedenfalls noch der Anschlusstreffer zum 1:3 und man merkte bereits, dass der Gegner damit den Glauben an sich wiederfand.
Direkt nach der Wiederanpfiff stellte Oscar den alten Abstand wieder her und traf zum 4:1. Doch erneut war man auf dem Holzweg, wenn man diesen Treffer als Vorentscheidung bezeichnete.
Die Hintermannschaft verpasste es, mit der sicheren Führung im Rücken, eine Hereingabe des Gegners sicher zu klären. Bei Marvin Schmieglitz Versuch den Fehler auszubessern, entschied der Schiedsrichter korrekterweise auf Elfmeter für Oranke. Possi der mittlerweile im Tor stand konnte das 2:4 nicht verhindern.
Dann kam die kurioseste Szene des Spiels die beinahe die komplette Wende herbeigeführt hätte. Einen langen Ball hinter die Abwehr, erlief der Stürmer von Oranke und flankte den Ball vors Tor von Stralau. Gleich mehrere Spieler von Bero stellten daraufhin das verteidigen ein, denn alle waren sich einig, dass der Stürmer den Ball vor der Flanke eben nicht rechtzeitig vor der Linie erreichte, sondern erst deutlich zu spät hinter der Torauslinie. Da im Zentrum kein mitgelaufener Oranke-Stürmer wartete, wäre das nicht weiter von Belang gewesen, hätte Philip den Ball nicht mit der Hand gestoppt. Der Schiedsrichter entschied also innerhalb von 60 Sekunden das zweite Mal auf Elfmeter für die Heimmannschaft. Dieses Mal unter Protest von Bero. Der Spieler der den Ball flankte gab auf Nachfragen des Schiris zu Protokoll, dass der Ball noch im Feld war, obwohl er vorher noch der Meinung unserer Abwehrspieler war.
Dass Possi für hämischen Beifall noch gelb kassierte sollte wiederum 60 Sekunden später interessant werden. Bei einer weiteren engen Entscheidung gegen Stralau gab es einen Kommentar von Possi den der Schiri aus 60 Metern Entfernung zum Anlass nahm um unseren Torwart mit gelb-rot vom Platz zu stellen. Angesichts der Geschehnisse der letzten 5 Minuten und der Harmlosigkeit der 2 Proteste eine völlig überzogene Entscheidung des Schiedsrichters, der das Spiel damit endgültig aufgeheizt hatte. Die Gastgeber schnupperten Morgenluft bei Ihrer Aufholjagd und der Gast fühlte sich benachteiligt.
Die Reaktion die die Mannschaft daraufhin mit einem Mann weniger zeigte, war dafür umso beeindruckender.
Die Initialzündung war eine Einzelleistung von Louis, der erst 3 Verteidiger, dann noch den Torwart umkurvte und auf 5:3 für Stralau stellte. Damit war den Gastgebern der Zahn gezogen und so fielen in Unterzahl noch die Treffer zum 6:3, 7:3 und 8:3 durch Philip und 2x Oscar. Ein strammer Fernschuss brachte zwar noch den 4. Gegentreffer, dies tat der Freude nach Spiel über den ersten Saisonsieg jedoch keinen Abbruch.
Am Sonntag kommt die Zweitvertretung von Türkiyemspor, wo wir an die Leistung von Sonntag anknüpfen und weiter punkten wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.