1.Herren mit Heimerfolg

FSV Berolina Stralau : Köpenicker FC 4:2 /2:0

Meyer on fire!

Unser FSV Berolina Stralau startete mit viel Rückenwind in die Partie. Köpenick war um Struktur bemüht, kam allerdings mit den langen Bällen nicht wirklich durch. Ballverluste im Aufbauspiel von Köpenick ermöglichten Stier, Saiti und Meyer erste gefährliche Vorstöße. Nach etwa einer Viertelstunde wurde Meyer in einem schnellen Angriff 20 Meter vor dem Tor gelegt und bekam einen Freistoß zugesprochen. Er legt sich den Ball selbst zurecht und hebt ihn über die Mauer ins Tor. Thiemann im Tor hat keine Chance.

Es folgten weitere Chancen für Bero. Die beste Gelegenheit hatte Stier, als er den Verteidiger einfach stehen lässt und dann aus spitzem Winkel gegen Thiemann scheitert. Seinen ersten Versuch setzte er kurz vorher links oben vorbei.Kurz vor der Pause dann ein erneuter Ballgewinn von Stralau und wieder ging es sehr schnell. Von der rechten Seite bedient kommt Hoheisel etwas 30 Meter zentral vor dem Tor an den Ball und spielt direkt in die Schnittstelle zu Hampel. Kurzer Blick hoch, perfekter Querpass für den einlaufenden Meyer, der nur noch einschieben muss. Halbzeitstand 2 zu 0. Köpenick hätte sich über einen höheren Pausenstand nicht beschweren können.

In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Stralau hinten stabil und nach Ballverlust von Köpenick immer wieder mit schnellem Umschaltspiel nach vorne. In der 53. Minute segelt eine Ecke von Meyer in den Köpenicker Strafraum. Thiemann kommt heraus, pflückt die Kugel herunter, aber lässt den Ball danach wieder fallen. Der ausgerückte Innenverteidiger Nikolajewski sich nicht zweimal bitten. Per Dropkick hämmert er den Ball unter die Latte. Das war die Vorentscheidung in der Partie, dachten alle.
Nur zwei Minuten später spielt Köpenick einen langen Ball auf die linke Seite. Saiti und Turtschan verteidigen etwas zu passiv und lassen die Flanke zu. In der Mitte steigt Herrmann hoch und lässt den Ball nur ganz leicht über den Scheitel rutschen – Innenpfosten und Tor. Der Anschlusstreffer für die Köpenicker ließ etwas Hoffnung aufkommen.

In der Folge passierte allerdings nicht mehr viel. Stralau verwaltete die Führung und Köpenick hatte spielerisch einfach nicht die Mittel, um den Gastgeber in ernsthafte Bedrängnis zu bringen.
Es fanden sich nur noch wenige spielerische Elemente. Der eingewechselte Ndiaye lief nach Ballgewinn von Hermstein allein auf Thiemann zu, zögerte allerdings etwas zu lange, sodass ein Verteidiger mit höchstem Risiko noch dazwischen grätschen kann.
In der 80. Minute ergab dann noch einmal die Chance. Wieder Ndiaye, der den angespielten Torhüter Thiemann anlief. Anstatt den Ball lang zu klären, ging Thiemann ins Dribbling. Ndiaye aufmerksam, schnappt sich die Kugel, legt auf Meyer und der schießt den Ball in die Maschen.

Kurz vor Schluss gelang Anton noch etwas etwas Ergebniskosmetik. Nach einem weiten Einwurf in den Strafraum stand er völlig frei und stellte den 4 zu 2 Endstand her.

Es war eine ordentliche Leistung und ein absolut verdienter Heimsieg für den FSV Berolina Stralau.

1:0 Meyer, Ole Veikko (14.) (direkter Freistoß)
2:0 Meyer, Ole Veikko (41.) (auf Vorlage von Roberto Hampel)
3:0 Nikolajewski, Philipp (51.) (nach Ecke)
3:1 Herrmann, Paul (53.)
4:1 Meyer, Ole Veikko (80.) (auf Vorlage von Ablaye Ndiaye)
4:2 Neumann, Anton (84.)