1.C-Junioren erfolgreich in die Rückrunde gestartet

16. März 2019 // 18. Punktspiel gegen VSG Altglienicke 3:2 (2:0)

Puh, was für ein Spiel und dabei machten wir es doch so unnötig knapp.

Gut zu machen hatten wir etwas, denn im Hinspiel zeigten wir unsere schwächste Saisonleistung, sodass wir ein wenig auf Revanche sinnten. Nach guten Trainingseinheiten „bei Wind und Wetter“ starteten wir so, wie es dann auch sich über das ganze Spiel hinweg zog: Gutes Kombinationsspiel über außen, im letzten Drittel nicht zielstrebig offensiv agierend und hinten zwar recht sicher, aber eher nur reagierend als agierend.

Altglienicke bot eine körperlich wie spielerisch ausgeglichene Mannschaft auf, zeigte aber wie auch im Hinspiel nicht überdurchschnittlich gefährliche Angriffsspielzüge. Doch dies reichte damals allemal und das Team war besser als wir.

Heute gingen wir nach 5 Minuten mit einem Traumfreistoß in Führung. Etwas später konnten wir das Angriffspressing endlich mal konsequent durchbringen und erzielten nach guter Einzelleistung die 2:0-Führung.

Nach der Pause bewahrheitete sich (leider) das Prognostizierte: Im Abwehrverbund waren wir zwar mit guten Ideen im Aufbau bei der Sache und bei hohen Bällen schlagsicher, doch im 1gegen1-Verhalten einfach oft zu zögerlich und nicht konsequent genug. So kam der Gast durch einen kurz ausgeführten Freistoß und kurze Zeit später nach Flanke und fehlendem Stellungsspiel unsererseits zum nicht unverdienten Ausgleich.

Erfreulich war heute, dass wir uns weder anmotzten noch aufgaben und tolle Moral bewiesen. Der Ausgleich rüttelte wach und wir brannten ein kurzes Feuerwerk ab. Pfosten und raus, Ball aus dem Winkel gekratzt, Ball aus der Ecke gekratzt und nach einer Ecke aus Rücklage (5m) übers Tor – das war das Fazit in 10min kurz vor Schluss.

Als dann ein weiterer Fernschuss nach Ecke vom Pfosten an den Rücken des Torwarts prallte und von dort aus ins Tor ging, war der Jubel groß, zumal Altglienicke durch nachlassende Kräfte auch nichts mehr vor’s Tor brachte.

Durch die Spieltags-Konstellation sind wir aktuell zwei Punkte von einem Aufstiegsplatz entfernt. Man könnte sich jetzt über verlorene Punkte ärgern, doch das tun wir nicht und freuen uns lieber über verdiente 3 heute. Alles andere warten wir in Ruhe ab und machen unsere Arbeit.

Coach Köhler

09. März 2019 // 17. Punktspiel gegen 1.FC Schöneberg 8:1 (4:1)

Das Spiel gegen Schöneberg wird sicher nicht nicht in die großen Fußball-Annalen unseres Teams eingehen und das ist auch gut so. Peinlich berührt waren wir vor allem vom Gegentor. Mit Dispektierlichkeit gegenüber unseres Gegners soll dies aber nichts zu tun haben, denn dieser verhielt sich immer fair, versuchte mitzuspielen und gab sich nie auf.

Neben dem Gegentor, was fehlender Laufbereitschaft im Defensivverhalten geschuldet war, machten wir eine sehr maue Partie und taten nur das Nötigste. Schöneberg konnte nicht und wir wollten nicht so wirklich. Sicherlich trugen die äußeren Bedingungen dazu bei, dass man eher wenig Lust auf Fußball hatte, doch sich so dem Spielwitz anderer anzupassen, war schon schade. Ein ums andere Mal ließen wir den Ball schnell und sicher laufen, spielten in den Fuß und schließen konsequent ab, dies jedoch zu selten. So waren Chancen aus dem Spiel eher Mangelware, wurden aber zumindest eiskalt genutzt. Oftmals reichten individuelle Leistungen um Gefahr zu erzeugen, doch unserem Anspruch genüge tat dies nicht. So war es an diesem Samstagmittag kein schönes Spiel, dass wir dennoch „souverän“ für uns entscheiden konnten.

Nach zwei insgesamt sehr guten bis tollen Partien war dies heute eine unserer magereren Leistungen. Am nächsten Samstag haben wir gegen Altglienicke eine Rechnung zu begleichen. Haben wir uns heute geschont? Hoffentlich etwas, denn dann kann man ja nächste Woche eine Kracher-Leistung erwarten. Zumindest ist jeder nach heute dazu verpflichtet.

Coach Köhler

02. März 2019 // 16. Punktspiel gegen Rotation Prenzlauer Berg 5:1 (2:1)

Zwei Tage nach Abpfiff herrscht immer noch Freude über unseren tollen Auftritt vom Wochenende, bei dem wir wieder mal kämpferisch und läuferisch überzeugten sowie über lange Zeit ein aggressives Angriffspressing aufrecht erhalten konnten. Doch nicht alles war lobenswert.

Es begann sofort eine intensive Partie zu werden, in der auch Rotation früh anlief. Wir konnten uns weitestgehend lösen, brachten aber nicht zielgenaue Pässe in die Spitze und waren in der Innenverteidigung etwas unentschlossen im Spielaufbau. Die Gäste nutzten diese Zögerlichkeit und erhielten in Strafrumnähe den Ball, um selbigen per Weitschuss zur Führung zu nutzen. Bis zur Pause erspielten wir uns nach dem Muster karo-einfach mehrere klarste Chancen und verdaddelten diese teilweise auf der Torlinie. So brachten zwei lange Bälle, einer abseitsverdächtig werdend, unseren Stürmer in eine gute Abschlussgelegenheit. Diesmal nutzten wir sie zielstrebig und gingen mit einer Führung im Rücken in die Pause.

Wir versuchten uns vorzunehmen, noch mehr Zweikampfhärte im Pressing zu zeigen, da Rotation gut gegenhaltend sich zu oft doch noch lösen konnte. Das Team verstärkende Wechsel brachte Schwung und frische Kräfte für das Spiel nach vorn. Nach Marke Traumtor konnten wir dann mit zwei Fernschüssen die beruhigende Führung erzielen und eine Ecke brachte dann das 5:1. Von Rotation kam in der zweiten Hälfte nichts weiter. Man fokussierte sich eher auf Getöse, weil wir uns zugegebener Maßen einmal unfair, rund um die Zweikämpfe.

Am Ende konnten wir eine enorm intensive Partie hochverdient für uns entscheiden. An den positiven Aspekten müssen wir weiter ansetzen und gegen Schöneberg nachlegen. Da die Spitzenteams sich parallel duellieren und uns die Duelle erst später treffen, kann man vllt. für die ein oder andere Schweißperle durch neue Tabellenkonstellationen sorgen.

Coach Köhler

24. Februar 2019 // 15. Punktspiel gegen den Friedenauer TSC 0:2 (0:1)

„Im Gegensatz der Ereignisse“ – so könnte das Fazit zum Spiel heute lauten, denn nach einer tollen Partie im Hinspiel machten wir es heute auch gut, verloren aber genauso verdient, wie wir im Hinspiel gewannen.

Mit ein paar kleineren Kader-Wehwehchen machten wir uns bei Kaiserwetter auf nach Friedenau. In der Tabelle war viel eng beieinander und heimlich sprachen manche vom Aufstiegswunsch, den wir zwar jetzt nicht als Traum bezeichnen müssen, doch der in träumerische Ferne gerückt ist.

Über die gesamte Partie, war es eine enge Begegnung. Beide Teams spielten auf dem kleinen, miserablen Kunstrasen viele hohe Bälle und es war nach wenigen Minuten erkennbar, dass spielerische Chancen wohl eher mangelhaft bleiben sollten. Wir hatten gegen körperlich überlegene Gäste gut angefangen, doch über unsere rechte Seite wirkten wir etwas lethargisch, obwohl wir das Verteidigen der hohen Bälle heute als Knackpunkt ausmachten. In der ersten Halbzeit kamen wir zu zwei guten Chancen nach Distanzschüssen. Aus dem Spiel heraus gelang wie gesagt wenig, obwohl wir sehr bemüht und leistungsbereit waren. Friedenau stand sicher und überzeugte durch eine ebenfalls sehr aufoperungsvolle Einstellung.

Freuten wir uns noch über einen gehaltenen Elfmeter, als wir vorher zu plump ein 1gegen1 verteidigen wollten, war es um die Freude und Erleichterung auch gleich geschehen, denn eine hektische zu selbstbewusste Spielaufbau-Gelegenheit durch den TW landete beim Gegner. 0:1

Die zweite Halbzeit wurde unsererseits mit mehr Mut im Offensivspiel begonnen und wir hatten leichte Spielvorteile. Friedenau konterte und hatte das Chancenplus auf der Seite, da wir in der engbeinigen Abwehr der Gastgeber zu selten den Ball vor das Tor brachten und nur mangelhaft nachrückten. Somit waren Chancen eher Mangelware. Weiterhin wurde es immer zerfahrener, da auch der Schiedsrichter oftmals einen überraschenden Pfiff auf beiden Seiten einstreute. Ein Konter brachte Friedenau dann die verdiente 2:0-Führung und Entscheidung.

Ohne Punkte ging es heimwärts, doch den Kopf hängen lassen, musste man nicht. Offensiv waren wir heute gegen einen guten Gegner einfach zu harmlos und in den entscheidenden Situation etwas zu fahrig. Nach einem verdienten Hinrunden-Sieg ging die Niederlage heute in Ordnung.

Coach Köhler

16. Februar 2019 // 14. Punktspiel gegen Stern 1900 5:2 (3:1)

Eine gute Trainingswoche und insgesamt auch Vorbereitung . Ziel war es den Spielaufbau gegen ein hohes Pressing sowie selbiges ebenfalls erfolgreich zu gestalten, was über weite Strecken funktionierte, auch wenn Stern oftmals nicht druckvoll genug anlief.

Die Dominanz im Spiel der 1. HZ wäre fast durch einen Konter und langen Ball der Gäste ad absurdum geführt worden, hatten diese doch nicht eine klare Chance geschweige denn nennenswerten Ballbesitz in unserer Hälfte.

Glücklicherweise konnten wir durch einen schnellen Doppelpack vor dem Pausenpfiff eine beruhigende Führung erspielen, nachdem wir bereits schnell nach Spielstart ein gutes Angriffspressing zeigten und konsequent nach vorn spielten.

Im Laufe der zweiten Halbzeit wechselten wir ein wenig und auch bedingt durch ein unkontrolliertes Abwehr- und Angriffsverhalten beider Teams plätscherte die Partie so dahin. Wir vermochten nicht mehr im Spielaufbau klar strukturiert aufzubauen, sodass die Partie zerfahren war. Dennoch spielten wir einen guten Angriff zuende und versenkten nach einer Ecke mit guter Schusstechnik ein weiteres Mal den Ball im Gehäuse.

Wirklich ärgerlich war das zweite Gegentor, nachdem wir schon nach Freistoßentscheidungen haderten und schwach zuordneten. Hier müssen wir über die Spieldauer konzentrierten agieren.

Nichtsdestotrotz war es ein zufriedenstellender Auftritt. Nächste Woche wollen wir gegen Friedenau punkten, auch wenn es ungleich schwerer wird. Mit einer so geschlossenen Mannschaftsleistung wie heute, ist dies absolut möglich.

Coach Köhler