2.Herren mit Licht und Schatten

Starke Vorstellungen der 2. Herren gegen Hohen Neuendorf und Blankenburg

Gegen Hohen Neuendorf II und SG Blankenburg II gelangen der 2. Herren 2 Heimsiege in Folge. Mit 12 Punkten aus 7 Spielen stand man damit durchaus ambitioniert im oberen Tabellenmittelfeld. Gegen Hohen Neuendorf spielte man durchaus relativ souverän und ging durch zwei Treffer von Philip Nikolajewski und einen Treffer von Brian Baltruschat nach gut einer Stunde mit 3:0 in Führung. In der Folge ließ man den Gegner jedoch nochmal ins Spiel kommen und musste nach 2 Gegentreffern in der Schlussphase nochmal zittern. Leopold Bartoszek erlöste uns dann in der 89. Minute und wir gewannen das Spiel mit 4:2.

Am Tag der Deutschen Einheit kam dann die SG Blankenburg II. Wir wurden durch Micha Brand aus der ersten Mannschaft verstärkt, trotzdem begann das Spiel relativ ausgeglichen bei stürmischen Bedingungen.

Durch einen Doppelschlag durch Brian und Leopold gingen wir noch vor der Pause mit 2:0 in Führung. Mit etwas Glück, weil der Gegner eine Riesenchance liegen ließ, konnten wir mit der komfortablen Führung auch in die Kabine gehen. Ein Eigentor, nochmal Brian und Micha Brand zum 5:0 sorgten dann in der 2. Halbzeit für klare Verhältnisse. Weitere Gelegenheiten sogar noch höher zu gewinnen wurden bei einer starken Offensivleistung liegengelassen und so blieb es letztlich bei 5 Toren. Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle, dass unser Torwart Jannes Potthoff einen absoluten Sahnetag erwischt hat. Wir waren zwar deutlich überlegen, trotzdem kam der Gegner zu 4-5 100%-igen Torchancen die Jannes allesamt hervorragend parierte. Umso bitterer, dass er am Ende dann doch nicht die 0 halten konnte, weil Blankenburg in der Schlussphase noch zu einem Ehrentreffer gekommen ist.

2. Herren auswärts weiter ohne Punkt

Nach 5 Siegen aus den letzten 6 Pflichtspielen ging es zum BSC Marzahn. Leider bestätigte sich unsere Auswärtsschwäche auch an diesem Sonntag.

Das Spiel begann ausgeglichen mit wenigen Torszenen auf beiden Seiten. Ein individueller Fehler von in der Hintermannschaft lud den Gegner dann zu einer Kontersituation mit doppelter Überzahl ein. Ein Querpass später musste der Marzahner Stürmer nur noch einschieben und es stand 1:0 für den Gastgeber. Bis zur Halbzeit drängten wir dann auf den Ausgleich und kamen zu 2-3 großen Möglichkeiten.Unter anderem köpfte Jannis Engelbrecht in einer unübersichtlichen Situation den gegnerischen Torwart aus 2 Metern an.Das gerechte Unentschieden gelang uns leider nicht und so gingen wir mit 0:1 in die Pause. Anfang der 2. Halbzeit übernahmen wir dann die Kontrolle und erspielten uns eine kleine Drangphase. Leider waren es erneut Fehler im Spielaufbau die es dem Gegner leicht machten die Tore 2&3 zu erzielen. Eine nicht-gegebene Rote Karte und ein verschossener Elfmeter passten perfekt ins Bild. Leider ließen wir das 4.&5. Gegentor auch noch zu, wobei einige die notwendige Gegenwehr in der Schlussphase vermissen ließen.

Unglückliche Niederlage im Pokal und nur 1 Punkt gegen Johannisthal II

Eigentlich reicht ein Spielbericht um beide Spiele zu beschreiben. Klare Überlegenheit und ein unfassbares Chancenplus reichen am Ende nicht um eins der beiden Heimspiele zu gewinnen.

Gegen den Bezirksligisten Köpenicker SC II, der mit dem letzten Aufgebot angereist ist, schafften wir es einfach nicht uns für unsere Leistung zu belohnen.
Der Gegner wusste am Ende selbst nicht wie sie dieses Spiel gewinnen konnten. Von Beginn an hatten wir Chance um Chance, doch die Tore fielen auf der anderen Seite. Zwei mal geschlafen, schlug der KSC zwei Mal eiskalt zu. In der 2. Halbzeit boten sich uns noch größere Räume und noch mehr Chancen. Leider spielten wir im vordersten Drittel immer wieder viel zu kompliziert und umständlich, so dass der KSC immer wieder einen Fuß dazwischen gestellt bekam. Mit Pech alleine ist diese Abschlussschwäche nicht zu erklären, wenn man so viele Gelegenheiten nicht nutzt muss man sich an die eigene Nase fassen und sich eingestehen, dass man so eben keine Spiele gewinnen kann. Auch wenn Louis doch noch einen Ball im Tor untergebracht hat, sind wir am Ende ausgeschieden.

Gegen Johannisthal wollten wir unsere Serie von 4 gewonnen Heimspielen (in der Liga) fortsetzen. Leider erinnerte die erste Halbzeit stark an die der Vorwoche im Pokal. Wir machen das Spiel und haben die Chancen und der Gegner macht die Tore. Erst kann ein Spieler von Johannisthal einen Konter durchs gesamte Mittelfeld laufen und schafft es sogar noch den Ball aus 18 Metern einzuschieben, dann reicht ein langer Ball, wir verschätzen uns und der Stürmer muss nur noch einschieben. Wer es den Gegnern so leicht macht und seine eigenen Gelegenheiten nicht nutzt, wird es schwer haben Spiele in der Kreisliga zu gewinnen. Also ging es wieder mit 0:2 in die Kabine. Glücklicherweise verlief die 2. Halbzeit dieses Mal etwas erfolgreicher. Zwei Mal Louis und ein Mal Marvin Meyhöfer drehten das Spiel und plötzlich führten wir 3:2. Leider konnten wir durch 1- offensive Umstellungen in der Folge der Schlussoffensive der Johannisthaler nicht standhalten und mussten den Ausgleich hinnehmen. Am Ende stand ein 3:3 das nicht Fisch und nicht Fleisch war. Zwar haben wir Moral bewiesen und einen 0:2-Rückstand gedreht, letztlich war es ob der Überlegenheit gegen diesen Gegner trotzdem zu wenig, wenn man im oberen Tabellendrittel ein Wörtchen mitreden möchte.

Nächster Gegner im Heimspiel am Sonntag ist der 1. FC Marzahn, das nächste rich-tungsweisende Spiel.