Neue Beitragsordnung

Unter Beitragordnung ist ab sofort die neue Beitragsordnung online.
Neuer Passus auf den hinzuweisen ist

„Ein Mitglied kann aus dem Spielbetrieb ausgeschlossen werden, auf Grund von Zahlungsrückständen
mit Beiträgen von mehr als zwei Monaten. In einem solchen Fall wird vom Verein der Spielerpass
eingezogen. Bei sechs Monaten Beitragsrückstand ist die Teilnahme am Trainingsbetrieb untersagt.“

Torjäger Mink meldet sich zurück

Stralaus Vierte siegte verdient mit 2:1 bei Stern Marienfelde III.

Bero spielte mit: Böhm – Boborowski, Friese, S. Bjeske – Beeskow, Dienelt (70. Schmidtsdorff), Böttcher, Fredrich, Lau, Lehmann – Mink

Tore: 0:1 Mink (3.), 1:1 FE (88.), 1:2 Lau (90.+3.)

Stralauer des Spiels: Mink

B.V.:Marienfelde verschiesst FE in der 38. min

Die duch das Trainergespann Beutner/Heinrich zu Saisonbeginn ausgegebene Taktikvariante mit nur einer Spitze erweist sich als wahrer Glücksfall für die Mannschaft. Die Defensive, in den letzten Jahren das „Sorgenkind“ der Stralauer, fand dadurch wieder zu mehr Stabilität.

Nach einem Eckball von Dienelt, meldete sich Goalgetter Mink mit seinem ersten Ballkontakt in dieser Saison und dem daraus resultierenden 0:1 eindrucksvoll zurück. Nach dem schnellen Führungstreffer zog man sich in die eigene Hälfte zurück und setzte auf schnelle und brandgefährliche Konter, die nur vom sehr guten Marienfelder Torwart gestoppt wurden. Die ansonsten fair geführte Partie legte in der 38. min an Brisanz zu, als der Unparteiische (gleichzeitig Trainer der Gastgeber) unberechtigter Weise auf den Elfmeterpunkt zeigte und Trainer Beutner daraufhin auf die „Tribüne“ verbannt wurde. Die im Zuge dessen aufkommende Unruhe sollte ihren Höhepunkt in einer turbulenten Schlussphase finden. Ein 30 Meter Schlenzer von Mink landete am Pfosten und Lau´s Einschussmöglichkeit wurde vereitelt. Beeskow und der erneut souveräne Rückhalt Böhm kratzten die bis dahin einzigste Ausgleichmöglichkeit der Tempelhofer von der Linie. So kam was kommen musste: ein zweiter umstrittener Elfmeter in der 88. min führte zum 1:1 und sollte die Gäste um den verdienten Lohn bringen. Letzte Saison hätte man sicher noch den Treffer zum 2:1 kassiert, aber die Mannschaft um Kapitän Dienelt und den wieder einmal stark aufspielenden Abwehrorganisator Friese richtete sich – aufgewühlt durch die Fehlentscheidungen – auf. Nach Vorarbeit von Mink drückte Lau in der letzten Sekunde der Nachspielzeit den Ball zum hochverdienten „Dreier“ über die Linie.

Berolina klatscht den Tabellenführer

Gallwitzallee, 22. September 2013 – Berolina Stralau demontiert Wacker Lankwitz nach allen Regeln der Kunst und weist den Tabellenführer auswärts mit 1:6 (0:5) in die Schranken. Mit diesem Kantersieg spielen sich die Stralauer den Frust nach zuletzt fünf erfolglosen Versuchen von der Seele und finden tabellarisch wieder Anschluss an das obere Mittelfeld.

Weiterlesen

Stralauer verzweifeln an Keeper Gunkel: 1:1 (0:1) gegen Hermsdorf II

Laskerplatz, 15. September 2013 – Der FSV Berolina Stralau muss sich gegen den VfB Hermsdorf II, wie schon beim letzten Aufeinandertreffen am Lasker, mit einem Unentschieden begnügen. Die Heimischen Rot-Weißen dominieren beim 1:1 (0:1) Ball und Gegner, scheitern aber immer wieder am überragenden Gäste-Schlussmann Gunkel. Am kommenden Wochenende treffen die nun schon seit 5 Spielen sieglosen Stralauer auf den Tabellenführer Wacker Lankwitz.  Weiterlesen

Berolina und der Chancentod: Punkteteilung bei Anadolu-Umutspor

Lohmühleninsel, 1. September 2013 – Anadolu-Umutspor gibt im Sonntagspiel der 4. Bezirksligarunde lautstark den Ton an, bei Bero wütet der Chancentod und das Duell der Bezirksnachbarn endete mit einem Remis. Nach dem 1:1 (0:0) und vor dem Pokalspiel am kommenden Wochenende rutschen die Stralauer auf Rang 11 ab. Weiterlesen

Vierte gewinnt Berolina – Duell

Am Samstagnachmittag gewann Stralau in der Kleinen Hamburger Straße nach einem intensiven Spiel gegen Berolina Stralau III mit 3:4.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, S. Bjeske – Lau, Beeskow, Fredrich, Böttcher, Schmidtsdorff, Jacobsohn – Heinze

Tore: 0:1 Böttcher (12.), 1:1 (20.), 1:2 Heinze (26.), 2:2 (33.), 2:3 Jacobsohn (41.), 2:4 (52.), 3:4 (76.)

Stralauer des Spiels: Friese

Es duellierten sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe, bei der am Ende die effizientere den Sieg davon trug. In Hälfte eins konnten die Gäste drei von vier Chancen einnetzen. Den Anfang machte einmal mehr Böttcher, der ein feines Anspiel von Fredrich, genau in die Schnittstelle der Mitte – Abwehr, verwertete. Ein Distanzschuss von Heinze brachte Stralau abermals in Front, ehe Bero Mitte erneut ausgleichen konnte. Ein Eckball von Schmidtsdorff landete punktgenau bei Jacobsohn, der mit einer Direktabnahme vom „Sechszehner“ die dritte Führung der Friedrichshainer besorgte. Ihr Viertes Tor ist eine Koproduktion der beiden Flügelspieler. Schmidtsdorff bringt mit Übersicht einen Seitenwechsel zu Lau, der seinem Gegenspieler enteilt und dem Schlussmann der Gastgeber keine Chance lässt. Stralau kann in der Folge den Sack nicht zu machen, Mitte trifft noch zweimal Alu ehe der Anschlusstreffer fällt. Die letzte halbe Stunde ist eine regelrechte Abwehrschlacht auf Seiten der Stralauer bei der sich Libero Friese, in einer starken Mannschaft, als unüberwindliches Bollwerk im Deckungszentrum präsentiert.