1.Herren besiegt Stern 1900

Berolina Stralau – Stern 1900 II 2 : 1 (1 : 1)

Umjubelter Siegtreffer in der Schlussminute!

Die Stralauer mussten in dieser Begegnung zusätzlich auf Pötting verzichten und Torjäger Brand war unter der Woche wieder krank, doch der Trainer nahm ihn zu mindestens als Joker mit auf die Bank. Und das sollte sich am Ende auszahlen! Doch der Reihe nach: in der ersten Viertelstunde passierte bis auf einen Freistoß von Liebich (aber über das Tor) nicht so viel. Die Sterne standen tief und ließen uns kommen, um ihrerseits mit schnellen Kontern torgefährlich zu werden. Diesmal aber machten wir endlich wieder einmal ein Tor aus dem Spiel heraus, als Niemann einen tollen Pass auf Schmidt spielte und der sich um seinen Verteidiger herumwickelte und ins lange Eck verwandeln konnte. Kurz danach drang Liebich in den Strafraum und wurde von hinten in die Hacken getreten, aber die Pfeife der Schiedsrichterin blieb stumm. Ihre kurzzeitige Überzahl nutzten die Gäste im Nachschuss zum Ausgleich. Liebich musste sogar mit Verdacht auf Knöchelbruch oder Bänderriss ausgewechselt werden.
Jonach rückte in die Spitze und hatte nach dem Wechsel gleich die 1. Torchance nach Eckball von Wohlfahrt, aber er traf aus Nahdistanz den Ball nicht richtig. Nach einem Schussversuch von Niemann war es wiederum Jonach, der nach einer Kopfballverlängerung von Schmidt mit Flachschuss am Pfosten scheiterte. Auch seine Direktabnahme nach Eckball von Schmidt wurde eine Beute des sehr guten Torstehers der Gäste. Normalerweise wird man ja für das Auslassen von Torchancen bestraft, aber diesmal konnten wir in der Schlussphase die schon auf Zeit spielenden Gäste doch noch bezwingen: der eingewechselte Tyroke setzte sich links durch und seine genaue Hereingabe wurde vom eingewechselten Brand zum 2:1 eingeschossen. Die Jubeltraube war entsprechend groß. Vielleicht versiebte Brand deshalb in der Nachspielzeit noch die Chance zum 3:1, als er von Niemann mustergültig freigespielt wurde, aber leider in Rücklage über das Tor schoss.

Fazit:
Diesmal wurden wir ob unseres nimmermüden Kampfgeistes endlich wieder belohnt!

Aufstellung: Walter-Born; Jonach, Beer, Pütz, Turtschan (73. Tyroke); Junker, Niemann, Schmidt, Liebich (25. Jackowski), Wohlfahrt (60. Brand); M. Weber
Tore: 1:0 Schmidt (18.), 1:1 (23.), 2:1 Brand (90.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.