Pokalaus beim Berlin-Ligisten

Die Vorzeichen standen in diesem Pokalspiel nicht gerade günstig für die Stralauer. Außer den Langzeitverletzten und den Urlaubern verletzte sich auch noch Abwehrspieler Heidrich (Bänderriss im Knöchel) und Liebich buchte spontan einen Kurzurlaub. Studenten!! Erstmals aber kam Rückkehrer Max Tyroke wieder zu einem Einsatz.

Unsere Mannschaft zeigte sich dennoch auf schwierigem Geläuf meist ebenbürtig, aber mit dem Tore schießen hapert es. Und wenn man vorne keins macht, bekommt man hinten meist einen rein – diesmal durch eine Standardsituation (Kopfball nach Eckball). Kurz vor der Halbzeit fiel auch noch das 2:0, wobei von unserer Mannschaft gleich 3 Spieler etwas unglücklich aussahen.

Der in vielen Augen für die Heimmannschaft pfeifende Schiedsrichter versagte uns in der 1. Halbzeit einen Elfmeter (klares Foul an Wohlfahrt), gab aber gleich nach der Halbzeit einen Strafstoß für den Berliner SC. Auch nach dem 3:0 Rückstand spielten wir weiter nach vorn und kamen durch einen direkt verwandelten Eckball von Wohlfahrt zum 3:1. Unser Anrennen in der Schlussphase nutzten dann die Hausherren im Konter zum entscheidenden 4:1.

Fazit: Relativ gut gespielt und mitgehalten! Dennoch aber ausgeschieden, da vorne zu harmlos und hinten zu viel zugelassen!!

Pokal: Berliner SC – Berolina Stralau   4 : 1 (3 : 0)

Aufstellung: Walter-Born; Schmidt (80.Rini), Jonach, Pütz, Kimpinsky (56.Tyroke); M. Weber, Niemann; Tanriver (62. Junker), Pötting, Wohlfahrt; Schauer

Tore: 1:0 (19.), 2:0 (44.), 3:0 11m (49.), 3:1 Wohlfahrt (74.), 4:1 (84.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.