1.Herren fordert den Tabellenführer

Berolina Stralau – Blau-Weiß 90 0 : 2 (0 : 0)

Großen Kampf leider verloren !

Die Zeichen waren gesetzt: die Stralauer wollten dem haushohen Staffelfavoriten alles abverlangen. Und das gelang ohne Pütz und Poßnien sehr respektabel – wenn auch am Ende die Hausherren mit leeren Händen da standen.

In der 1. Halbzeit zeigten die Gäste, warum sie zu recht ganz oben stehen. Es wurde flüssig kombiniert und man spielte sich die eine oder andere Torchance heraus. ohne sie allerdings nutzen zu können. In der 25. Min. gab es für Blau-Weiß einen Lattenkopfball, doch ein paar Minuten später war auf einmal Gislason im Konter allein auf den Torwart zulaufend. Durch sein etwas zu zögerliches Agieren, konnte so ein Verteidiger noch erfolgreich stören und hatte im letzten Moment noch den Fuß dazwischen. Fast hätte es mit der Führung doch noch geklappt, aber die Flanke von Friedrich wurde noch von einem Verteidiger abgefälscht, so dass Gislason nur den Pfosten traf.
Die größte Chance und wahrscheinlich die spielentscheidende Situation ereignete sich in der 54. Min.. Nach Diagonalball von Giga legte Wohlfahrt zu Friedrich und der wurde beim Schuss, der über das Tor ging, von hinten umgesenst und musste mit Verdacht auf Bänderriss ausscheiden. Zum Entsetzen aller Stralauer Spieler und Anhänger blieb die Pfeife des Schiedsrichters aber stumm. Danach konnte sich Walter-Born bei 2 Schüssen aus Nahdistanz auszeichnen, indem er sie gut meisterte. Der eingewechselte Wenzel bediente in der 65. Min. Wohlfahrt, doch der schloss aus kurzer Entfernung nicht konsequent genug ab.
Nutzt man seine Chancen nicht, wird man meistens bestraft. Ein langer Freistoß des Gegners wurde unterschätzt und der gegnerische Stürmer drückte zum 0:1 ein. Nun wurden die Stralauer noch offensiver (selbst C. Weber versuchte sich im Nachschuss) – aber leider gelang kein Treffer. So musste man bei dichtem Schneetreiben kurz vor Schluss im Konter noch das 0:2 hinnehmen.
Trotz der Niederlage war der Trainer mit der Leistung der Mannschaft absolut zufrieden – einzig die Chancenverwertung enttäuschte!

Aufstellung: Walter-Born; Jonach, C. Weber, Stöcking, Turtschan (72. Tanriver); M. Weber, Niemann; Gislason (60. Schmidt), Kirkitadze, Wohlfahrt; Friedrich (58. Wenzel)

Tore: 0:1 (69.), 0:2 (89.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.