Doch noch den Sieg eingefahren!

Im zweiten Naturrasenspiel der Rückrunde gab es endlich den erhofften „Dreier“! Doch die Stralauer taten sich gegen den neuerlichen Tabellenletzten sehr schwer. Trotz gleicher Anfangsbesetzung war das am vergangenen Sonntag noch sehr flüssige Kombinationsspiel mit gut herausgespielten Tormöglichkeiten diesmal kaum zu sehen. In der 18. Minute hatte der Gegner sogar die 1. Tormöglichkeit, als nach einem Freistoß ein Kopfball unser Tor nur knapp verfehlte. Doch dann kam prompt die Antwort – M. Weber setzte sich am rechten Flügel energisch durch und seine nur ungenügend abgewehrte Eingabe versenkte Beer sicher zum 1:0. Kurz darauf traf Friedrich noch die Latte nach einem Beer-Solo. Das war es aber auch schon. Galatasaray versuchte über Standards zum Erfolg zu kommen – und diese häuften sich. Zu allem Überfluss schenkte der Schiedsrichter den Gästen kurz vor der Halbzeit noch einen Elfmeter, den diese durch ihren Torjäger Yazici zum Ausgleich nutzten.

Als nach dem Pausentee die Spandauer nach einem weiten Einwurf (dabei sah Poßnien schlecht aus) sogar in Führung gingen, musste man schon Schlimmes befürchten. Aber unsere Mannschaft spielte nun (auch schon vor dem 1:2) etliche Torchancen heraus. Allein weitere 3 Lattentreffer (Pütz, Beer, C. Weber), knapp verpasste sehr gute Eingaben durch Beer, H. Lüsch und Friedrich ließen den Trainer mit Einwechselungen noch zögern. Doch nach dem verdienten Ausgleich durch Pütz (Eingabe vorher von H. Lüsch) gab es den Dreifachwechsel. Und der erwies schon kurz danach als Volltreffer. P. Lüsch spielte einen Traumpass durch die Schnittstelle der Abwehr und Leskien vollendete flach in die rechte Torecke. Nun war der Bann gebrochen und Wenzel stellte mit dem 4:2 in der Schlussminute nach uneigennützigem Pass von Leskien den 4:2 Endstand her.

Fazit: Guten Fußball haben wir diesmal vor allem in der 1. Halbzeit nicht geboten. Aber Einsatzbereitschaft und Leidenschaft haben doch noch zum Sieg geführt!

Berolina Stralau – 1. FC Galatasaray Spandau 4 : 2 (1 : 1)

Aufstellung: Possnien; Wenzel, C. Weber (71. P. Lüsch), Pütz, Kimpinsky; M. Weber, Beer; H. Lüsch (71. Jonach), Niemann, Wohlfahrt (71. Leskien); Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.