Trotz Leistungssteigerung verdiente Niederlage

Am Sonntag fuhr man zum Tabellennachbarn nach Marienfelde. Die Kadersituation verbesserte sich leicht, da die drei Urlauber Wohlfahrt, Niemann und Weber wieder zur Verfügung standen, man jedoch auf die gesperrten Pütz und PLüsch verzichten musste (Strafe von Pütz wurde von 5 auf 3 Spiele gesenkt). Jonach und Beer rückten in die Viererkette, M. Weber neben Schindler auf die Sechs.

Stralau stellte sich darauf ein, defensiv zu spielen, den Gegener das Spiel machen zu lassen und diesen dann mit seiner eigenen Stärke, den Kontern, gefährlich zu werden. Die Defensivstrategie ging bis auf einige lange Bälle über die linke Seite gut auf, Konter wurden jedoch kaum gefahren. Ballkrake Friedrich war meist allein unterwegs und bekam zu wenig Unterstützung von seinen Mitspielern. Die besseren Chancen hatte Stern. Zunächst hatte Stralau Glück, als Poßnien einen Marienfelder Angreifer im Strafraum beim Vorbeilaufen legte, der sonst gut Schiedsrichter dieses Vorgehen jedoch nicht als regelwirdrig anerkannte, obwohl sich alle auf und um den Platz versammelten Akteure einig waren, dass es durchaus Strafstoß hätte geben müssen. 10 Minuten vor der Pause dann doch die verdiente Führung für Stern. Nach einem kurzen Einwurf und darauffolgende Flanke, landete der Ball vor StralauSchreck Fiedler, der den Ball eiskalt an Poßnien vorbeischiebt. Die beste Chance der Stralauer lies Weber ungenutzt, welcher im grätschen den Ball aus kurzer Distanz jedoch nicht im Tor unterbringen konnte.

Halbzeit zwei startete mit einer offensiveren und aggressiveren Stralauer Mannschaft, welche sofort gut ins Pressing fand und Marienfelde kaum Luft zum Atmen gab. Nach wenigen Sekunden hatte Friedrich die große Chance auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Keeper. Mit den eingewechselten Niemann(erste Halbzeit für Schindler(Schwindelanfall)) und Wohlfahrt(für Leskien) wurde das Spiel nochmal mehr belebt und der Druck auf das gegnerischen Tor erhöht. Jedoch reichte die Kraft auf dem großen Platz nicht aus, um Stern nochmal ernsthaft gefährlich zu werden und einen Punkt mit ans Ostkreuz zu nehmen.

Stern Marienfelde – Berolina Stralau 1 : 0 (1 : 0)

Aufstellung: Poßnien; Jonach, C. Weber, Beer, Kimpinsky; M. Weber, Schindler(36. Niemann); H. Lüsch, Wenzel, Leskien(68. Wohlfahrt); Friedrich

Tore: 1:0 Fiedler (36.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.