Reserve mit Moral und Selbstvertrauen

Berolina Stralau II – FCK Frohnau 1:0 (0:0)

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt in die Rückrunde, wollte Stralau’s Reserve wieder in die Erfolgsspur zurück. Im Hinspiel unterlag man beim Gast mit 3:6. Gästestürmer Seelbinder schoss allein fünf Tore und genau diesen galt unter Kontrolle zu kriegen. Trainer Machleidt, der aufgrund der Personalprobleme selber Spielen musste, entschied sich für eine Extrabewachung durch Kapitän Sven Lehmann. Diese Entscheidung sollte sich als richtig erweisen.
Die Gäste waren über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft, suchten aber ihren Stürmer vergebens. Stralau hingegen musste über Kampf ins Spiel finden, da die Personaldecke immer noch stark ausgedünnt war. Erst nach den Einwechslungen von Krause und Matuschek (75′) kam Schwung in Stralau´s Angriffsspiel. Zuvor versuchte man immer wieder Machleidt in Szene zu setzen, jedoch ohne Erfolg. Mit diesem Schwung holte Lehander 78. Minute, mit dem ersten Angriff in der zweiten Halbzeit, einen Elfmeter heraus. Machleidt übernahm die Verantwortung, doch der Gäste Torwart ahnte die richtige Ecke und parierte. Die Moral nach zwei sieglosen Partien stimmte und so konnte Lehander das Leder in der Nachspielzeit, nach Vorlage von Krause, im Tor unterbringen.

Stern Marienfelde II – Berolina Stralau II 0:5 (0:3)

Bei Stern Marienfelde konnte das Trainergespann wieder auf Bartoszek, Lehnig und Arndt zurückgreifen, was sich positiv im Spielaufbau auswirkte. Generell präsentierte sich die Mannschaft von Anfang an in einer besseren Verfassung als die Spiele zuvor.
Der Gegner wurde früh unter Druck gesetzt und so ging man durch ein Eigentor bereits in der siebenten Minute 1:0 in Führung. Nun zahlte sich das zurückgewonnene Selbstvertrauen aus und man kreierte fast im Minutentakt sehenswerte Angriffe, vorzugsweise über die rechte Seite von Feldmann. In der 15. Minute konnte sich der Gegner nicht mehr anders helfen und zog die Notbremse im Strafraum gegen Lehander. Rot und Elfmeter waren die logische Konsequenz. Doch wie schon auch Machleidt in der Vorwoche, verschoss nun Lehmann vom Punkt. Nach 45 Minuten konnte man jedoch über diesen Fauxpas hinwegsehen, da Wenzel in der 29´ das 2:0 und Lehnig in der 34′ das 3:0 markierten. Nach dem Seitenwechsel beruhigte Stralau die Partie und sammelte viel Selbstvertrauen mit viel Ballbesitz. Der eingewechselte Arndt traf zu seiner Rückkehr zum 4:0 ehe Tung mit dem 5:0 per Elfmeter den Schlusspunkt setzte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.