Rückschlag im Kampf um die Spitze

Im Spiel gegen den Tabellennachbarn und gleichzeitig ersten Bezirksderby binnen sechs Tagen, musste die Reserve auf heimischen Kunstrasen einen Rückschlag hinnehmen. Man hat in den sehr gut besuchten Trainingseinheiten viel in den Spielaufbau investiert, um die Mängel der vergangenen Spiele abzustellen. Dies wurde auch in den kommenden Partien hervorragend umgesetzt, jedoch offenbarten sich dem Trainergespann nun andere Defizite, die Chancenverwertung!

FSV Berolina Stralau II – BW Friedrichshain 0:3 (0:2)
Die Ausgangslage war klar, Stralau musste kommen und das taten sie auch. Die ersten 20 Minuten gehörten dem Gastgeber. Zweite, fünfte und elfte Minute vergab Müller beste Möglichkeiten, neunte und 19. Minute war es Ott der glücklos vorm Gehäuse der Gäste blieb. Vorausgegangen waren gute Kombinationen durch die Mitte aber auch über außen. In der 20. Minute hatte dann auch Machleidt seine erste Ballberührung, der TW Reck vertrat. Zwei Minuten später gingen die Gäste mit der ersten Torchance in Führung. Nach einem Freistoß von der rechten Seite verschlief man im Mannschaftskollektiv und lies am langen Pfosten gleich drei durchlaufende Spieler stehen, die sich dann vor TW Machleidt noch absprechen können wer ihn macht. Ein Gegentreffer wie ein Stich ins Herz, denn Stralau war bis dahin die bessere Mannschaft. Ein Aufbäumen war vorerst nicht zu erkennen und so plätscherte das Spiel vor sich hin und die Gäste konnten sich von dem überfallartigen Tempospiel der Gastgeber in den ersten 20. Minuten erholen. Folglich kam BW besser ins Spiel und erzielten in der 42. Minute das 0:2 mit ihrer zweiten Möglichkeit. Nach einem Foul im Strafraum ließ man Machleidt beim folgenden Elfmeter keine Chance. Praktisch im Gegenzug nahm man dann wieder fahrt auf, scheiterte aber 43´, 44´ und 45. Minute am Gästetorwart. Mit diesem Schwung ging es auch in die zweite Hälfte aber es gibt Tage an denen kann man 180 Minuten spielen und das Tor will nicht fallen. Und als in der 53. Minute die Gäste, nach einem Torwartfehler von Machleidt, auf 0:3 erhöhten war das Spiel endschieden.

Victoria Friedrichshain II – FSV Berolina Stralau II 1:6 (1:1)
Im zweiten Derby wollte man die sich ergebenen Chancen besser verwerten und etwas für das Torverhältnis tun, doch man tat sich gerade in der ersten Hälfte wieder sehr schwer damit. Beispiele gefällig? Fünfte, siebente, zehnte, zwölfte, 16´, 18´, 21´, 22´, 23´, 24´, 25´, 28´, 29´, 30´,31´ und 42´. Und nein das sind nicht die Lottozahlen der nächsten drei Ziehungen sondern alles vergeben Torchancen! Lediglich in der 31. Minute konnte P. Lehmann das zwischenzeitliche 1:1 erzielen. Und der Gastgeber? Der brauchte genau ein Torschuss für ein Tor. Unglaublich! Das Trainergespann um Lehmann, Wille und Machleidt konnte in der Pause nicht mal sauer sein denn Victoria wurde spielerisch zerrupft wie eine Weihnachtsganz. Nur die Tore mussten her und mit Anpfiff der zweiten Hälfte leitete Matuschek das Spiel in die richtigen Bahnen, als er in der 46. Minute die 2:1 Führung erzielte. Neunzehn weitere Torchancen erspielte sich die Mannschaft, wobei sich Matuschek, P. Lehmann und zweimal Feldmann in die Torschützenliste eintragen konnten. Fazit, die Reserve spielte wie aus einem Guss aber sechs Tore aus 35 Torchancen sind nicht akzeptabel und muss abgestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.