Vierte nicht zu stoppen

Auch der SC Borsigwalde III musste sich Berolinas Vierten geschlagen geben. Am Ende stand ein 1:5.

Stralau spielte mit: Böhm – Schulz, B. Bjeske (60. S. Bjeske), Friese – Lau (46. Hildebrandt), Fredrich, Dienelt (79. Wohlfahrt), Schmidtsdorff (46. Böttcher), Jacobsohn – Lingott, Mink

Tore: 0:1 Mink (26.), 0:2 Lingott (32.), 1:2 (42.), 1:3 Mink (49.), 1:4 und 1:5 Lingott (57. und 84.)

Stralauer des Spiels: Böhm

Der SC erwies sich als überraschend unbequemer Gegner für die Stralauer. Aus dem Spiel heraus nahezu ungefährlich, erwiesen sich die Standards der Hausherren für die Defensive der Berolina als knifflige Aufgabe. Begünstigt durch die mangelnde Bewegung des Unparteiischen, der sicherheitshalber alles was annähernd wie ein Zweikampf aussah, abpfiff, konnte sich Keeper Böhm über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Von ihm wurde auch das 0:2 aufgelegt. Nach einer starken Parade fand sein Abschlag den schnellen Lingott, der sich diese und noch zwei weitere Gelegenheiten im Spielverlauf nicht nehmen ließ. Zuvor hatte Lau nach einem Eckstoss für Mink abgelegt, der aus kurzer Distanz traf. Weitere Stralauer Chancen ins Hälfte eins blieben ungenutzt, dafür schlugen die Gastgeber zu. Nach der Pause narrte der spielfreudige Jacobsohn vier Gegenspieler, sein Zuspiel fand Stossstürmer Mink. Dieser markierte sein zwölftes Tor im siebten Einsatz. Die Gäste spielten die Partie souverän zu Ende und gingen als verdienter Sieger vom Platz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.