Schwacher Start mit glücklichem Ende

Am 9. Spieltag empfing man am ersten von zwei aufeinanderfolgenden Heimspielwochenenden Mariendorfer SV. 2 Punkte trennten beide Mannschaften, weshalb man sich auf Augenhöhe sehen konnte und die 3 Punkte zu Hause lassen wollte.

Kimpinsky rückte auf die rechte Verteidigerposition, Turtschan kam zum ersten Startelfeinsatz seit seines Nasenbruchs. Wenzel rückte auf den rechten Flügel und verdrängte Ott auf die Bank.

Der Start fiel jedoch alles andere als gut aus. Ähnlich wie gegen Stern Marienfelde hatte man in den ersten 30 Minuten große Probleme sich an den großen Rasenplatz zu gewöhnen, gab dem Gegner zu viele Räume, kam nicht in die Zweikämpfe und spielte unpräzise Pässe. Mariendorf spielte dagegen gut und nutze die sich ergebenen Möglichkeiten eiskalt aus. Das 0:1 fiel durch einen guten Sololauf des auffälligen linken Flügelspielers Alguacil, welcher mit Auge eine gute Hereingabe auf Özer spielte und diese direkt verwandelt wurde. Das 0:2 fiel nach einem Standard, bei der Özer seine Größenvorteile und die nicht ausreichende Deckungsarbeit der Stralauer ausnutze und somit einköpfen konnte.

Diesmal wusste sich Stralau jedoch zu wehren und hatte offensichtlich aus dem Spiel gegen Stern Marienfelde gelernt. Die Zweikämpfe wurden ab Mitte der ersten Halbzeit besser angenommen, womit Mariendorf große Probleme hatte. Nach einem Traumpass von Friedrich in die Schnittstelle der Abwehr enteilte Wenzel den Verteidigern und schoss zum Anschlusstreffer ein. Kurz nach Anstoß war es wieder Wenzel der maßgeblich am  Ausgleich beteiligt war. Dieser setzte den zur eigenen Eckfahne gedrängten Verdugo intensiv unter Druck, der schlecht geklärte Ball kam zu Weber, welcher ungestüm im 16er bedrängt wurde, woraufhin der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Diesen verwandelte Pütz wuchtig in die Mitte.

Kurz vor der Halbzeit hatte Wohlfahrt die Chance zur Führung, schoss jedoch knapp am Dreiangel vorbei.

In der zweiten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Mariendorf spielte um einiges schlechter, als in den ersten 30 Minuten. Stralau dagegen war präsenter, fußballerisch jedoch auch weit weg von einem Augenschmaus. Doch die geforderte Effektivität wurde im zweiten Abschnitt umgesetzt. Wenzel verarbeitete eine Hereingabe gut und schoss zum 3:2 ein. Nur 3 Minuten später kam Mariendorf jedoch zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von links, rutschte der Ball bis zum zweiten Pfosten durch, wo Welsch mit Bauch oder Oberschenkel den Ball ins Tor stochern konnte.

Das brachte die Heimischen aber nicht aus dem Konzept. In der 70′ konnte wieder Wenzel zur verdienten Führung einköpfen. In den letzten 20 Minuten wurde der Druck Richtung Beros Tor erhöht, man konnte mit einzelnen guten Chancen durch Leskien jedoch immer noch Akzente setzen. Ein Tor fiel jedoch nicht mehr. Highlights waren dabei 4 gelbe Karten und eine Gelb-Rote für die Gäste.

Fazit: Die Anfangsphase auf Naturrasen muss um einiges verbessert werden, das eigene Spiel ist noch weit entfernt von dem was man letzte Saison gezeigt hat. Jedoch hat man 3 Siege in Folge geholt, zeigte große Moral nach einem 2:0 Rückstand und auch die Offensivaktionen waren um einiges effektiver als in den Spielen zuvor.

Am nächsten Wochenende folgt das nächste Heimspiel gegen Adlershofer BC. Mit einem guten Start ins Spiel ist auch dort alles möglich.

Berolina Stralau – Mariendorfer SV 4 : 3 (2 : 2)

Aufstellung: Kimpinsky, C. Weber, Pütz, Turtschan – M. Weber, P. Lüsch(55. Leskien) – Wenzel, Niemann, Wohlfahrt(85. P. Lehmann) – Friedrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.