Vierte erobert Spitze

Mit einem 5:0 Sieg im ersten Heimspiel der noch jungen Saison gegen den FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde – Tempelhof IV schiebt man sich auf den ersten Tabellenplatz vor.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske (65. S. Bjeske), Hildebrandt (14. Boborowski) – Harazim, Jacobsohn (80. Josten), Fredrich, Heinze (74. Schmidtsdorff), Dienelt, Mink – Lingott (65. Wohlfahrt)

Tore: 1:0 Lingott (11.), 2:0 Mink (20.), 3:0 Dienelt (61.), 4:0 Lingott (63.), 5:0 Mink (84.)

Stralauer des Spiels: Mink

Der Sieg fiel wohl um einige Tore zu hoch aus, denn die Gäste präsentierten sich als starker, aber etwas glückloser Gegner. Sie zeigten die gefälligere Spielanlage, waren ball – und kombinationssicher – bis zum Srafraum. Den finalen Pass konnten sie zu selten setzten, die Stralauer Defensive um Organisator Friese stand bombensicher. Die gesamte Mannschaft betrieb einen hohen kämpferischen Aufwand um den eigenen Kasten sauber zu halten. Die sich immer wieder bietenden Konterchancen wurden an diesem Tage eiskalt genutzt. Eine Flanke von Spielführer Dienelt, von der rechten Außenbahn geschlagen, knallt Lingott direkt mit links ins Gehäuse von Viktoria. Mink erhöht auf 2:0, ehe Keeper Böhm einen „Unhaltbaren“ aus der Ecke kratzt und so die zwei Tore Führung in die Pause rettet. Beim 3:0 köpft Dienelt einen Abpraller vom Pfosten aus kurzer Distanz über die Linie. Anschliesend duellieren sich Lingott und Mink um den schönsten Treffer der Partie. Einen Abschlag von Böhm kann Mink verlängern. Lingott erläuft den Ball und lupft ihn aus 17 Metern über den heran stürmenden Gästetorwart. Den Schlusspukt setzt Mink der zwei Gegenspieler narrt und aus 15 Metern per hacke einnetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.