Stralauer Reserve bleibt dran

Sonntag, 16.03.2014, 14:15 Uhr, Neustrelitzer Str.62 – Die Ausgangslage vor dem Spiel war jedem Spieler bewusst nach verpatztem Rückrundenstart in der Vorwoche. Wenn man den Anschluss an die Aufstiegsränge nicht verlieren wollte, mussten drei Punkte gegen den bis dato Tabellenzweiten her. Helmut Wille konnte wieder aus dem Vollem schöpfen.  Machleidt war wieder genesen und der immer noch angeschlagene Beelitz konnte vorerst auch wieder auf der Bank Platz nehmen, was sich auszahlen sollte. Taktisch wollte der Trainer sich nicht das Spiel aufdrängen lassen und verlangte die Initiative zu ergreifen, da ihm die Stärken unserer Mannschaft bewusst sind. Dies verlangte die nötige Laufbereitschaft und Einsatzbereitschaft.

1.Halbzeit:

Mit viel Schwung und Elan ging Stralau in die Partie sodass Oranke zu keinem Spielaufbau kam und es Ausnahmslos mit langen Bällen probierte. Matuschek, Arndt und Tung, die fleißig rotierten, ließen aus der Mitte auch nicht mehr zu und sorgten mit schnellem Umschaltspiel für gefährliche Angriffe. So auch in der 11. Minute als Tung von der  linken Seite in die Mitte zieht, den Ball Machleidt überlässt und dieser die freie Lücke für Mattuschek findet. Ein Hacken um den letzten Gegenspieler und ab dafür zur verdienten Führung. Oranke wurde nun noch aggressiver aber nicht gefährlicher. Mehr als eine Chance und eine ganze Menge hohe Bälle, die Reck alle sicher pflückte, kam nicht dabei heraus. Anders die Reserve von Stralau. Wie in der Vorwoche spielte man attraktiven Fußball und das wichtigste, man belohnte sich dafür. In der 23. Minute nutzte der wieder im Kader stehen P. Lehmann einen missglückten Befreiungsschlag von Torwart Schultze zum 2:0 für Stralau. Er fängt den Ball 30 Meter halbrechts vorm Tor ab, nimmt den Kopf hoch und zirkelt den Ball traumhaft über den  Keeper.

 Das Einzige was man sich in der Halbzeit vorwerfen musste, warum man nicht höher führte. Mit der Gewissheit das Oranke jetzt alles nach vorne wirft ging es in die zweite Hälfte.

2. Halbzeit:

Zu unserer Überraschung probierte es Oranke weiter mit langen Bällen. Daraus ergab sich im Mittelfeld noch mehr Platz für die Stralauer welchen man aber über die gesamte zweite Hälfte nicht zu nutzen wusste. Zu hastig und unkonzentriert waren nun die Abspiele, sicherlich auch weil die Hausherren (einschließlich Trainer Olaf Reinhold der des Platzes verwiesen wurde) das Spiel nun sehr Hecktisch machten. In der 78. Minute musste sich dann Stralau geschlagen geben, 1:2. An Spannung war das Spiel jetzt nicht mehr zu schlagen. In Minute 85 sah Oranke Gelb-Rot und eventuell hat da der ein oder andere Stralauer schon mit dem Spiel abgeschlossen. Doch ein langer Ball in den Strafraum konnte nicht geklärt und landete im Tor zum 2:2 Ausgleich.87´ Der Jubel war groß aber die Orankeanhänger haben die Rechnung ohne die Teammoral von Stralau gemacht. In der letzten Minute der Nachspielzeit hat der Eingewechselte Beelitz einen klasse Laufweg über die rechte Seite, spielt P. Lehmann mustergültig im Sechszehner an und der klinkt ein zum viel umjubelten 3:2 aus Sicht der Stralauer.

Fazit:

Sicherlich ein glücklicher Sieg aber in der Endsumme nicht unverdient, da man an diesem Tag die bessere Spielanlage hatte. Dies musste auch Orankesprecher Frank Klemm anerkennen (lt. FuWo). Mit diesem Erfolgserlebnis wahrt sich die Reserve alle Möglichkeiten auf einen Platz unter den ersten Vier.

 BSV Oranke – FSV Berolina Stralau II 2:3 (0:2)

Aufstellung:

Reck – Betancourt – Strömel, S. Lehmann – Machleidt (Schmittsdorff 65´), Arndt, Matuschek, Kuhn – Tung (Beelitz 85´) – Krause, P.Lehmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.