Fußballweisheiten und andere Floskeln

Sonntag, 09.03.2014 12:15 Uhr, Laskerstr.
Berolina Stralau II – SC Borsigwalde II  1:2 (1:1)

 Nach einer guten Vorbereitung und viel Optimismus ging die Reserve von Stralau in die letzte Vorbereitungswoche mit dem neuen Trainer Helmut Wille. Die Motivation war groß, was sich in der Trainingsbeteiligung und Einsatzbereitschaft widerspiegelte. Wohl auch daraus resultierend hatte man am Ende des Abschlusstrainings zwei Verletzte zu verkraften. Beelitz (Aussenbanddehnung), Machleidt (Knieprellung)
Die Zielsetzung gegen das Tabellenschlusslicht war klar und deutlich, DREI PUNKTE!

 Leider gibt es da die eine oder andere Fußballweisheit die nicht nur für den Profifußball gilt, sondern auch für den Amateurbereich. „Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein“ oder “Das Runde muss ins Eckige“ beschreibt nicht mal ansatzweise was sich an diesem Tage auf dem Laskersportplatz abspielte. Gefühlte 80% Ballbesitz, Spielzüge wie sie im Lehrbuch stehen und 16 hundertprozentige Torchancen (nicht geschätzt sondern mitgeschrieben) reichten nicht um drei Punkte zu holen. Zu unpräzise waren die Abschlüsse. Und der Gegner? Der machte es clever, wartete ab und nutzte die Erste und einzige Chance in der ersten Hälfte zum 0:1. Ein Standard brachte den Ausgleich durch Schukat, die anderen acht „Riesen“ blieben ungenutzt. Im zweiten Durchgang ging dann nur noch alles in Richtung Borsigwalder „Kasten“ doch anstatt sich zu belohnen schoss man den Torwart berühmt. Nach einem Eckball klingelte es dann erneut im Gehäuse von Keeper Reck der auch bei diesem Tor nichts zu halten hatte. Sehr effektive Chancenverwertung. Mit Wut im Bauch und überhasteten Aktionen wollte man nun die Partie noch drehen, doch alles vergebens. Die Abschlussschwäche war an diesen Tag sträflich und kostete am Ende drei wichtige Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.