Berolina teilt Punkte in Hermsdorf

Seebadstraße, 16. März 14 – Der FSV Berolina Stralau hält mit einem Unentschieden beim VfB Hermsdorf II seine Serie von aktuell 15 Spielen ohne Niederlage in Folge aufrecht, muss beim Tabellen 4ten aber erstmals in der Rückrunde Punkte abgeben. Aufgrund mangelnder Chancenauswertung müssen sich die Stralauer beim Verfolger mit einem 1:1 begnügen, halten die Hermsdorfer damit aber auf Distanz und liegen nun punktegleich mit Tabellenführer Union 06 auf Platz 2. 

Die zuletzt zweimal in Folge mit Kantersiegen erfolgreiche Berolina startete – bei stürmischen Witterungsbedingungen und am kleinen Hermsdorfer Kunstrasenplatz – überfallsartig. Hermsdorf überzeugte zwar mit der zu erwartenden Aggressivität in den Zweikämpfen, doch auch wenn die Gastgeber die von Trainer Sascha Flemming geforderte Kompaktheit phasenweise durchaus auf den Platz brachten, dominierten die heimischen Rot-Weißen von Beginn an.
Friedrich und Ott hätten die Stralauer mehrfach früh in Führung bringen können, taten es aber nicht, auch weil Keeper Paul mit einem sensationellen Reflex aufwarten konnte.

Habedank hingegen schon. Er nützt einen Stellungsfehler in der Stralauer Hintermannschaft nach einem langen Ball, überhebt Keeper Possnien und trifft entgegen dem Spielverlauf zur Hermsdorfer Führung (15′).
Bis zur Pause rollten die Stralauer Angriffe weiter wie auf einer schiefen Ebene Richtung Hermsdorfer Tor, Treffer gelang Berolina aber keiner mehr.

Die zweite Hälfte begann mit einer hundertprozentigen Möglichkeit für die Gastgeber. Nach einem M. Weber Blackout vergab der zur Pause eingewechselte Bubner alleinstehend vor Poßnien kläglich und damit auch die Vorentscheidung. Die Hermsdorfer zogen sich im Anschluss weit zurück, standen tief, verteidigten mit 10 Mann am und im eigenen 16er und fanden im Verlauf der 2ten Spielhälfte keine Torchance mehr vor.

Ganz im Gegensatz dazu die heimischen Rot-Weißen. Beinahe jeder sich am Feld befindliche Stralauer fand eine Abschlussmöglichkeit vor. Allesamt scheiterten sie allerdings an der eng- und vielbeinigen Abwehr der Gastgeber, an Torwart Paul oder am eigenen Unvermögen. Manchmal fehlte auch einfach nur das nötige Quäntchen Glück.
Das hingegen hatten die Gastgeber als SR Engelskirchen einen Rempler an Pütz im Strafraum als zu sanft und damit nicht als elfmeterwürdig befand. Sanktionieren musste SR Engelskirchen freilich eine verbale Insultation des Hermsdorfer Bubner, indem er ihn mit rot des Feldes verwies (68′).

Weber gg Sapkis

Weber Max, Archivaufnahme

In Überzahl ließ sich Berolina nicht mehr gefährden, erhöhte den Druck nochmals und kam schließlich durch M. Weber zum hochverdienten Ausgleichstreffer. Sein satter Schuss aus 18 Metern war für den ansonsten starken Paul unhaltbar (75′).
Zu mehr sollte es trotz gefühlter 80% Ballbesitz in der Schlussviertelstunde und einigen guten Möglichkeiten allerdings nicht mehr reichen.

Nach zwei vollen Erfolgen müssen die Stralauer erstmals in der Rückrunde Punkte abgeben. Gegen heimstarke Hermsdorfer scheitern die heimischen Rot-Weißen an ihrer eigenen Abschlussschwäche. Trotzdem sind die beiden Teams die kleinen Gewinner der Runde, verlor doch sowohl der 3. platzierte 1. FC Wacker Lankwitz (3te Niederlage im 3ten Rückrundenspiel), als auch der Tabellenführer Union 06. Damit schließen die Stralauer punktemäßig vorerst zu den Unionern, die ein Spiel weniger absolviert haben, auf.

VfB Hermsdorf II – FSV Berolina Stralau 1:1 (1:0), SR Engelskirchen, Seebadstraße

Tore:
1:0 Habedank (15′), 1:1 M. Weber (75′)

Aufstellung:
Poßnien – Turtschann, Pütz, C. Weber, Wenzel – Schindler (46′ Wallner), Niemann, M. Weber – Wohlfahrt [C], Friedrich, Ott (78′ Hilmarsson)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.