Bero II mit Fortune der „Vierten“

Sonntag, 08.12.2013, 12:30 Uhr, Lasaner Str. – Nach dem Sieg in der letzten Woche gegen Westend (4:1), hatte man mit weiteren drei Punkten am letzten Spieltag der Hinrunde die Chance auf Platz Drei zu überwintern. Diesmal mussten nicht nur Stammkräfte wie Lehmann, C. Weber, Krause und Machleidt ersetzt werden, auch Trainer und Betreuer konnten beim letzten Spiel nicht dabei sein.
So übernahm Machleidt die Federführung und bereitete sich akribisch auf seine Aufgabe vor. Durch den Spielausfall der „Dritten“ Mannschaft und der späten Anstoßzeit der „Vierten“ konnten Siccora und Lingott noch kurzfristig gewonnen werden.

 

1. Halbzeit:

Auf dem Sportplatz in der Lasaner Str. befand sich beim Aufwärmen noch eine ca. 2cm hohen Schneedecke sodass uns bewusst war, dass heute nicht die Mannschaft mit der besseren Technik, sondern die mit der besseren Einsatzbereitschaft und Reaktionsschnelligkeit die Partie für sich entscheiden würde. Stralau begann auch gleich kess und mit viel Spielwitz über die rechte Seite wo Siccora in den Anpfangsminuten dreh und Angelpunkt war und mit einer schönen Ballstafette, Lingott das erste Mal durch einen steilen Pass in Szene gesetzt werden konnte und das 1:0 markierte. 5´
Mit der ersten Chance der Gäste fiel auch prompt das 1:1. Eine Flanke von Links wird nur halbherzig per Kopf in die Mitte geklärt und eine schöne Direktabnahme landete unhaltbar im Kasten von Keeper Reck. 13´ Stralau ließ sich nicht beeindrucken und kam besser auf dem rutschigen Untergrund zu recht. 23´ schickte Siccora den wieselflinken Lingott über Rechts, der spielt einen schönen Doppelpass mit P.Lehmann und zimmert die Kugel aus halbrechter Position mit Links in die lange Ecke, was für ein Pfund. In der Defensive wurde es immer dann gefährlich wenn wir den Ball nicht konsequent rausspielten und mussten in der 31´ einen berechtigten Elfer hinnehmen weil Schukat einen missglückten Befreiungsschlag klären wollte, dabei weg rutscht und  unglücklich den Gegner von den Beinen holte.2:2. Direkt mit dem Anstoß folgte auch dann wieder die erneute und verdiente Führung, als Matuschek direkt vom Anstoß in die Spitze lief und Schukat ihn mit einem Zuckerpässchen in den Lauf bedient zum 3:2. 33´ Nach einen Eckball von P.Lehmann landete der Ball schon in der Maschen aber der Schiri wollte lieber noch einen Elfmeter sehen der gefoulte Lingott schob selber zum 4:2 Pausenstand ein. 39´
Was für ein Spiel und was für ein Lingott!

2. Halbzeit:

Die Ausrichtung für die zweite Hälfte war die Defensive noch besser zu stabilisieren und vor allem schneller als der Gegner die Situationen erkennen und zu reagieren.Bis zu den ersten Wechseln auf beiden Seiten tat sich wenig. Hänschke kam für Belitz, dafür rutschte Tung auf die „Zehner“ Position und sollte nach Anweisung von Machleidt, Lingott mit langen Bällen bedienen weil dieser mit den richtigen Laufwegen und seiner Schnelligkeit, seinem Gegenspieler immer ein Schritt voraus war. Zwei Minuten bekommt Tung den Ball, nimmt den Kopf hoch und lupft den Ball perfekt in den Lauf von Lingott, der dann den herauskommenden Gästetorwart überlupft.5:2, 65´
In der Folge drehten dann die Gäste auf und verkürzten in der 72´ auf 5:3 und in der 78´ auf 5:4. Beide Male, so wie auch schon der ersten Hälfte, klärten wir den Ball zu kurz in den Rückraum und der Gegner kommt frei zum Schuss. Eine Minute vor Abpfiff hatten wir dann den Fußballgott auf unserer Seite, als nach einer Ecke der Ball vom zweiten Pfosten auf den Ersten geköpft wurde und der Gegner völlig frei, drei Meter vorm Tor über den Ball semmelte.

Fazit:

Auch wenn es zum Ende nochmal denkbar knapp wurde,  haben wir mit Schukat als Libero eine flexible Alternative und auch Boborowski zeigte sich nach 4 Wochen Abstinenz in einer soliden Verfassung. Kapitän Matuschek und Arndt funktionieren zusammen immer besser in der Mitte und waren die Schaltzentrale in diesem sehr schnell geführten Spiel. Auch Siccora zeigte das in Ihm eine ganze Menge Potenzial steckt, auf die man eigentlich ungerne verzichten möchte. Zu Lingott ist nicht mehr zu viel zu sagen, 10 Tore in drei Spielen sind unglaublich und sprechen für sich. Wir hoffen, dass wir nochmal auf dich zurückgreifen können im Laufe der Rückrunde. Nochmal ein Dank an beide Sportkameraden für die Unterstützung.

SG Stern Kaulsdorf II – FSV Berolina Stralau II 4:5 (2:4)

Aufstellung:
Reck – Krohse, Schukat, Boborowski – Tung, Arndt, Matuschek, Siccora – Belitz (Hänschke 63´) – P.Lehmann, Lingott (Schmittsdorff 75´)

 Tore: 0:1 Lingott 5´, 1:1 Ivanauskas 13´, 1:2 Lingott 23´, 2:2 Menke (FE) 31´, 2:3 Matuschek 33´, 2:4 Lingott 39´ (FE), 2:5 Lingott 65´, 3:5 Ivanauskas 72´, 4:5 Menke 78´

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.