Schukat mit Weckruf

VFB/Einheit zu Pankow II – FSV Berolina Stralau II  2:3 (0:0)  Buchhorster Str. 1

 Ist Unwissenheit ein Segen? Ob nun Ja oder Nein ist wohl eher Ansichtssache aber Trainer Rene´ Schwarze dürfte wohl kein gutes Gefühl gehabt haben, als er am Sonntag den Sportplatz in der Buchhorster Str. betrat ohne auch nur eine Vorstellung zu haben, welcher Kader ihm zur Verfügung steht. Sieben!!! Absagen am letzten Trainingstag war schon eine Hausnummer und galt es zu kompensieren. S.Lehmann und Machleidt kümmerten sich um Ersatz.

Gegen den ungeschlagenen Tabellen Zweiten musste ein Sieg her, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren. Am Sonntag zuvor ließ man schon drei wichtige Punkte gegen den Tabellenführer liegen. (siehe unten) Schukat musste den Rot gesperrten S. Lehmann als letzten Mann ersetzen und sollte im Laufe des Spiels zur antreibenden Kraft werden.

 1. Halbzeit:

Die 1. Hälfte verlief relativ Unspektakulär. Pankow bemühte sich das Spiel zu machen und hatte aber bis auf zwei Fernschüsse keine weiteren Chancen und Stralau brauchte bis zur 30´ min., um ins Spiel zu kommen. Ein Dropkick von Machleidt auf das Gehäuse von Pankow war aber auch das einzige was man zum Chancenverhältnis in der ersten Hälfte beitragen konnte. Das Spiel fand zwischen den Strafräumen statt.

2. Halbzeit:

Die zweite Hälfte sollte es jedoch in sich haben. Mit dem Schwung der letzte 15 min. aus der ersten Hälfte wollte Stralau jetzt die drei Punkte mit nach Friedrichhain nehmen, nicht nur der Trainer hatte erkannt das die ungeschlagenen Pankower bezwingbar sind. Doch unverhofft kommt oft und mit der ersten Gelegenheit in hälfte Zwei lief es Stralau kalt den Rücken runter, als der Ball in die Schnittstelle der Abwehr gespielt wurde und Fischer das 1:0 zu Gunsten der Pankower erzielte. Stralau übernahm jetzt das Spiel, hatte aber keine zündenden Ideen um die Pankower Abwehr zum Wackeln zu bringen. Mit Freistößen aus dem Halbfeld und Ecken, welche sonst immer für Gefahr im gegnerischen Strafraum sorgen,  ging man zu fahrlässig um. So war es auch nicht verwunderlich,  dass sich der Gastgeber aufs Kontern konzentrierte und der eingewechselte Adam zum 2:0 erhöhen konnte. Mit gesenkten Häuptern und dem fehlende Wille die erste Auswärtsniederlage zu verhindern prasselte das Spiel vor sich hin. Doch wie schon erwähnt, unverhofft kommt oft denn niemand der Zuschauer hätte damit gerechnet, dass sie gleich das Amateurtor des Wochenendes sehen würden. Schukat fängt den Ball im eigenen Strafraum ab, überläuft von halblinks den ersten Pankower, setzt sich dann auf Höhe der Mittellinie gegen den zweiten durch, überläuft dabei den dritten und hämmert das Leder aus 30m in die Maschen. Was für ein Tor!!! Nicht groß jubelnd forderte Schukat den Ball aus dem Tor zu holen um noch die Kurve zu kriegen. Keine drei Minuten später fiel dann auch der Ausgleich. M.Weber konnte freistehend den Ball, nach einem schön vorgetragenen Spielzug über die rechte Seite, einköpfen. Nun war Pankow sichtlich geschockt und wollte das Ergebnis verwalten. Sie fingen immer mehr an mit den Schiedsrichterentscheidungen zu hadern und sorgten für zwei „Rudelbildungen„ nach unsportlichem Verhalten in den Zweikämpfen. Den größten Aufreger gab es dann in der 87´min. als P. Lehmann im Strafraum hart aber fair vom Ball getrennt wurde, aber der Schiedsrichter auf Foulelfmeter entschied. Glück für Stralau aber vielleicht auch ein Resultat aus dem ruppigen Auftreten der Pankower in der Schlussviertelstunde. Doch wer sollte es machen? Vor zwei Wochen versagten P. Lehmann im Spitzenspiel die Nerven. Machleidt übernahm selbst die Verantwortung, behielt die Nerven und machte den Auswärtssieg perfekt.

Fazit:

Es war ein sicherlich glücklicher Sieg bei dem eine starke Schlussviertelstunde gereicht hat um drei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Eine starke Auswärtsbilanz von 4-1-0 steht zu Buche und am kommenden Sonntag kann schon beim ASV nachgelegt werden. Wieder einmal war zu sehen, dass jeder Gegner in unserer Staffel schlagbar ist und der Aufstieg keine Sache von ´´Glück´´ oder ´´Zufall´´ ist, sondern von Zuverlässigkeit und Disziplin. Wenn diese Tugenden jetzt noch der Mannschaft vermittelt werden können, darf man sich in der nächsten Saison auf neue Herausforderungen in der Kreisliga A freuen.

 Tore: 1:0 Fischer (46′), 2:0 Adam (66′), 2:1 Schukat(77´), 2:2 M.Weber (80′), 2:3 Machleidt FE (87′)

Aufstellung: Possnien – Schukat, C.Weber, Schindler (Krohse 46´)- Bischoff, M.Weber, Krause, Machleidt [C] – Jacobsohn (Kuhn 60´) – Müller (Stabler 82´),  P.Lehmann

 Nachtrag:

FSV Berolina Stralau II – SC Union 06 II 0:3 (0:1)  Laskersportplatz

Im Spiel gegen den Tabellenführer musste man sich mit 0:3 geschlagen geben. Der Trainer Schwarze und Machleidt (fiel verletzungsbedingt aus) stellten die Mannschaft taktisch darauf ein, dass der Gegner mit langen Bällen agieren würde. Unions ´´Zehner´´ musste Abgemeldet werden, da dieser die langen Bälle verteilte. Krause bekam diese ehrenvolle Aufgabe und meisterte diese mit Bravour.

Bis zur 26´ min. hatte man den Gegner auch unter Kontrolle aber eine Unachtsamkeit in der Verteidigung, ein blinder Rückpass, führte zum Führungstreffer der Gäste. Bis zur Pause hatte man mehr vom Spiel aber eben keine zwingenden Chancen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit holte sich Lehmann die unnötige Ampelkarte ab und Stralau fraß in der mit der nächsten Standartsituation das 0:2. 65´
Eine vermeidbare Niederlage denn in Unterzahl sah das Ganze dann aus wie Ergebnisverwaltung obwohl auch dieser Gegner spielerisch auf keinem hohen Niveau war.Mit dem Schlusspfiff gab es dann noch das 0:3 und die dritte Heimniederlage dazu.

 Aufstellung: Reck – Lehmann, C.Weber, Matuschek [C] – Tung, Arndt, Krause, Schmittsdorff – Beelitz- P.Lehmann, Müller

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.