Vierte unterliegt dem Spitzenreiter

Am Sonntag unterlag man dem bis dato unbezwungenen Tabellenführer Friedrichshagener SV III in Köpenick mit 3:1.

Stralau spielte mit: Böhm – Friese, B. Bjeske, Boborowski – Lehmann, Weber, Jacobsohn, Lingott (78. Lau), Belitz, Dienelt – Mink (50. Schukat)

Tore: 1:0 (14.), 2:0 (47.), 2:1 Schukat (84.), 3:1 (90. +3)

Stralauer des Spiels: Friese

Berolina hatte zwar die erste Chance des Spiels, Weber setzte einen Schuss aus dreizehn Metern über das Gehäuse, geriet aber mit der ersten Möglichkeit der Hausherren in Rückstand. Diese betrieben einen hohen läuferischen Aufwand, nutzten die Breite des Platzes und trugen ihre Angriffe konsequent über die Aussen vor. Zwingende Torraumszenen blieben aber auf beiden Seiten eher die Ausnahme. Die Phase nach dem Wiederanpfiff bleibt auch nach all den Jahren die Achillesferse der Vierten. Ein Pass in die Nahtstelle der Abwehr, einer dieser Zweikämpfe welche man besser nicht verliert und die Platzherren waren mit zwei Toren in Front. Die Stralauer schalteten fortan einen Gang hoch, erspielten sich mehrere gute Chancen. Sie scheiterten allein fünfmal am SV – Keeper, der sich als ein Meister seines Faches erwies. Einzig Schukat konnte ihn im Nachschuss bezwingen. Friedrichshagen blieb über Konter gefährlich und ein solcher sicherte ihnen in der Schlussminute auch die drei Punkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.