Zweite mit weißer Weste

Am Sonntag (1.9.) lud Borsigwalde II zum zweiten Auswärtsspiel der Stralauer ein.
Trainer Rene Schwarze musste auf Grund fehlender Verteidiger erneut in der Defensive umstellen, so dass es wieder keine Möglichkeit gab, Routine ins Defensivspiel zu bekommen. Abwehrchef S. Lehmann konnte dank seiner Erfahrung gut mit der Situation umgehen und sorgte für eine solide Abwehrleistung.

Aus dem Mittelfeld heraus wollten wir wieder Vollgas geben und den Gegner von Anfang an unter Druck setzen, aber vor allem wollten wir unsere Chancen besser verwerten, was unsere größte Schwäche in den letzten Spielen gewesen ist!!!
Genau das taten wir auch und erspielten uns in den ersten 20 Minuten wieder eine Chance nach der anderen. In der 4. Minute scheiterte P. Lehmann mit dem ersten Schuss am Torwart, in der 7. setzte er das Leder übers Tor. Krause scheiterte per Kopf  – 10. Minute.
Nach einer schönen Kombination durch die Mitte steckte der gut aufgelegte Krause auf Belitz durch, der mit einem Kunstschuss den gegnerischen Torwart überlupfen wollte, aber leider um Zentimeter das Ziel verfehlte – 15. Minute. Auch der nächste Schuss von Tung brachte nicht den gewünschten Erfolg – 21. Minute.
Man konnte zu diesem Zeitpunkt dem Trainer die Verzweiflung ansehen: NICHT SCHON WIEDER DIESE MANGELNDE CHANCENVERWERTUNG!!!!!

Der Gegner kam immer mal zu Entlastungsangriffen, ohne sich aber zwingende Chancen herauszuspielen. Jedoch mussten wir erkennen, dass wir in der Rückwärtsbewegung dem Gegner in der Mitte zu viel Freiraum gewährten. In der 25. Minute war es dann soweit und P. Lehmann brachte den Ball im Tor unter, die Mannschaft und das Trainerteam konnten das verdiente Tor bejubeln.
In der Folge musste Borsigwalde mehr fürs Spiel machen und das taten sie auch.
Das Problem mit der offenen Mitte konnte die Mannschaft bis dato immer noch nicht abstellen und so ergab sich für den Gegner immer mal wieder die Möglichkeit, Bälle in die Spitze zu spielen, ohne dabei ernsthaft gestört zu werden. So auch in der 35. Minute, als der Pass den Stürmer erreicht und Krohse den Ball fair vom Gegner trennt. Doch zum Entsetzen und zur Verwunderung aller  Beteiligten zeigte der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Selbst Borsigwalde musste darüber schmunzeln und schob dankbar zum 1:1 ein.
An den Stralauern ging das nicht spurlos vorbei und man haderte bis zur Halbzeit mit dieser Entscheidung und sich selber, so dass auch kein vernünftiges Spiel mehr zustande kam.

In der Kabine gab es dann klare Worte zu der Zuteilung im Mittelfeld und wie wir diese besser in den Griff bekommen. Der Trainer fand die richtigen lobenden Worte zu den Sachen, die positiv waren und so gingen wir hochmotiviert in die 2. Halbzeit, um die Punkte mit nach Stralau zu nehmen.
War ja auch nicht das erste Mal, dass wir mit einem Unentschieden oder gar einem Rückstand hinterher liefen –  gesagt, getan.
Mit viel Schwung aus der Kabine kommend, nahmen wir wieder Fahrt auf und dominierten Ball und Gegner. 51. Minute Krause, 55. Belitz (jeweils per Kopf) brachten zwar auch nicht die ersehnte Führung, doch in der 60. Minute war es dann Schmidtsdorff (nicht mit bester Leistung – Vortag  90 Minuten bei der 4. gespielt, 3 Tore aufgelegt), der sich erst über die rechte Seite durchsetzte, um dann eine butterweiche Flanke auf den zweiten Pfosten zu platzieren, wo der hochsteigende Machleidt zur 2:1 Führung mit dem Kopf einnetzen konnte.
Die Erleichterung war Spielern und Trainer anzumerken und niemand wollte die Führung jetzt noch hergeben. Der Gegner reagierte und brachte zwei weiter Offensivkräfte, die gefühlt 2,10 m groß waren. Die Ausrichtung war nun klar, Flanken von außen unterbinden und keine unnötigen Freistöße aus dem Halbfeld provozieren.

Aber die Abwehrreihe Schukat, S. Lehmann und Krohse ließ hinten nichts mehr anbrennen, auch dank des Capitanos Mattuschek, der seine Sechserposition schon von Anfang an sehr defensiv spielte und ein klasse Spiel machte.
Torwart Possnien musste noch zwei Schüsse des Gegners entschärfen (76. und 81. Minute) – was aber für ihn eher eine kleine Spielerei zwischendurch war. Und spätestens, als P.Lehmann das Tor zum 3:1 erzielte, hatte sich Stralau für ein über Strecken hinweg gutes Kreisliga-B-Spiel belohnt.
Belohnt wurde dann auch noch das Engagement von Dienelt alias „Legend“, der sich immer wieder, wenn Not am Mann ist, seine Fußballschuhe für die Zweite schnürt, mit seinem Treffer zum 4:1 Endstand. DANKE!

Borsigwalde-Trainer Detlef Ebel sagte nach dem Spiel, er sähe eine Aufwärtstendenz (FuWo). Trainer Rene Schwarze sagte dagegen, dass ihm die Mannschaft so langsam unheimlich wird. Die Mannschaft freut sich über 9 Punkte nach drei Spielen und will ihre derzeitige Form beim Pokalkracher am Wochenende gegen Victoria Friedrichshain bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.