Vierter Sieg im vierten Spiel für Beros A-Jugend!

Gegen einen gefällig aufspielenden SC Berliner Amateure gewinnt die Stralauer U19 knapp, aber überaus verdient, mit 3:2.
Berolina startete rasant mit einem erstmals in dieser Saison vorgetragenem 4141, das erst gegen Ende der Partie zur Ergebnissicherung auf ein 4231 umgestellt wurde. Bereits in der 1.Minute ging die Heimelf in Führung. Marvin Schmieglitz mit einem seiner flankengleichen Einwürfe, der verlängert bei Felix Eichen landet, der den Ball reaktionsschnell über die Linie drückt. Es folgte die dominanteste halbe Stunde, die die A-Jugend in der Hinserie auf den Platz gebracht hat. Bis zur 30.Minute standen fünf „100%ige“ auf dem Trainerzettel, davon eine Doppelchance. Die Amateure konnten bis dahin einzig einen Freistoß aus knappen 25 Metern in der 16.Minute verbuchen.
Den mit der variierten Aufstellung verbundenen Plan, das Mittelfeld zu verstärken, dort höher zu stehen, im Umkehrspiel früh zu stören und ein Gegenpressing zu organisieren, setzte die Mannschaft vorbildlich um. Zahlreiche Balleroberungen tief in der gegnerischen Hälfte zeugen davon. Das Mittelfeld übte den gewünschten Druck aus und setzte Felix immer wieder aussichtsreich ins Scene. Beros Stürmer war gewohnt einsatzfreudig und agil, immer anspielbar, ließ in einigen Scenen aber die Kaltschnäutzigkeit missen, die ihn bis dato auszeichnete, hatte zudem einige male einfach Pech.
Zum Ende der ersten Halbzeit kamen die Gäste besser ins Spiel. Sie brachten nun häufiger ihren Spielaufbau durch und konnten einige male ihr spielerisches Potential nachweisen. Der Tabellenplatz entspricht wohl kaum den Fähigkeiten dieser Mannschaft. Insbesondere fiel der Spieler mit der Nummer 9 auf, der an den meisten Offensivaktionen seiner Mannschaft beteiligt war.
Bei den Stralauern muss Jaron Lehnig, unsere Nummer 6, noch hervor gehoben werden. Von der linken Aussenbahn, die er in den letzten Spielen bearbeitete, rückte er im 4141 in die Zentrale auf die 6er Position. Seine Präsenz und sein Stellungsspiel gegen den Ball mustergültig, seine Zweikampfwerte in der ersten Halbzeit überragend, in der zweiten gab es im Vorwärtsgang ein paar leichte Ballverluste zu viel. Unsere 4er Mittelfeldreihe nahm die gegnerischen Defensivspieler wie erhofft mit und wie Jaron den Raum dahinter nutze, war einfach klasse. „Der 6er ist ja schon wieder frei….“ wurde zum geflügelten Wort auf der Bank der Gäste.
In die Pause gings mit einem 1:0. Bero hatte weitere Großchancen liegen lassen und nutze nach der Pause seine Gelegenheiten nicht zum Ausbau der Führung. In der 52.Minute kommt der Gegner nach Freistoßflanke nahe unserer linken Eckfahne zum Ausgleich. Zunächst pariert Francesco „Totti“ Anke mit klasse Reflex. Der Nachsetzer ist drin. Quasi im Gegenzug, eine weitere Großchance für die Strauler ungenutzt, sie erspielen sich zusätzliche  Gelegenheiten innerhalb kurzer Zeit, doch in der 56.Minute muss der starke Totti im 1 gegen 1 für Berolina das Unentschieden festhalten… Das 2:1 in der 62.Minute war für die Trainer und Anhänger so erlösend, wie man sich leicht vorstellen kann. Felix weicht auf die linke Seite aus und flankt von der Strafraumkante auf die rechte Seite, wo unserer rechter Mittelfeldspieler Leopold Bartoszek endlich entschlossen agiert, seine aus dem Training bekannte Qualität im Abschluss nachweißt und den Ball direkt und plaziert veredelt. In der 65.Minute rückt Lycien Güttler, von der mit 4 Spielern so üppig wie nie besetzten Bank, für Philipp Nikolajewski ins linke Mittelfeld und kann einige Akzente setzen.
In der 69.Minute stößt Linksverteidiger Tim Pätzel vor und flankt schön ins Zentrum wo Tom Jonach zum 3:1 verwandelt und damit seine starke Leistung krönt. Insbesondere in der zweiten Halbzeit, als einige Stralauer begannen dem Tempo Tribut zu zahlen, wurde Tom immer auffälliger, druckvoller und strahlte aus dem Mittelfeld zunehmend Torgefahr aus. In Minute 75 kam der genesene Justin Musialek auf die linke Abwehrseite, Tim wechselte nach rechts und ersetzte Jakob Anton. Der hat von einem leichten Wackler abgesehen eine starke Partie gespielt, verfügte über gute Bindung zum Mittelfeld, hat das Flügelspiel des Gegners auf seiner Seite meist frühzeitig unterbunden und fand überwiegend Abnehmer für seine Zuspiele. In der 81.Minute ersetzt Wenzel Veltmann, nach überstandener Mandelentzündung gerade wieder fit, Leo im rechten Mittelfeld. Tom läßt sich zurückfallen und Indigo Barahona, auch heute wieder mit vielen schönen Zuspielen und Scenen, bleibt alleiniger 10er.
In der 84.Spielminute kassieren wir den Anschlusstreffer. Wieder ein Standard auf unserer linken Seite, diesmal eine Ecke, beim Kopfball aus Nahdistanz schauen wir interessiert zu.
In ihrer anschließenden Schlussoffensive versuchen die Amateuere vor allem immer wieder mit langen Bällen unser Mittelfeld zu überbrücken und Druck auf unsere Innenverteidigung mit Nico Teichert und Marvin auszuüben. Wie im Spiel insgesamt können sie mit der gebotenen Klarheit diese Versuche stoppen, aber doch ein-, zweimal nur auf Kosten eines Freistoßes. Sowas kann auch mal einschlagen und es wäre nicht das erste mal, das ein Ergebnis am Ende eines Fußballspieles stünde, was die Spielanteile nicht ganz wiedergibt. Wir werden einfach daran arbeiten, wie man Standards besser verteidigt und in der beschriebenen Phase des Spiels kompakter gegen den langen Ball steht.
Als Fazit bleibt, gegen die spielerisch stärkste Mannschaft bisher in der Staffel, haben wir uns die meisten Torgelegenheiten erspielt, hatten die besten Zweikampfwerte, die meisten Balleroberungen in dieser Saison. Dazu kam gutes Passpiel, einige gute Flanken (2 führten zum Torerfolg) und eine gute taktische Leistung insgesamt. Größtes Manko war die Chancenverwertung. Aber sicher stehen wir nicht zu unrecht mit 5 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Unser nächstes Spiel wird mit dem Heimspiel gegen Concordia Britz am 20.10.13 vermutlich ein Spitzenspiel in dieser Staffel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.