Berolina und der Chancentod: Punkteteilung bei Anadolu-Umutspor

Lohmühleninsel, 1. September 2013 – Anadolu-Umutspor gibt im Sonntagspiel der 4. Bezirksligarunde lautstark den Ton an, bei Bero wütet der Chancentod und das Duell der Bezirksnachbarn endete mit einem Remis. Nach dem 1:1 (0:0) und vor dem Pokalspiel am kommenden Wochenende rutschen die Stralauer auf Rang 11 ab.

IMG_3741

Pütz erstmals als Kapitän … © m.w.

Im Gegensatz zu KSF-Trainer Ulas, der bei seiner Startformation trotz des katastrophalen Saisonstarts mit 3 Niederlagen auf Experimente verzichtete, sah sich Bero Headcoach Schneider neuerlich gezwungen ordentlich zu rotieren. Die beiden etatmäßigen 6er Wallner und Weber (beide gesperrt) sowie Kapitän Wohlfahrt und Kampfgelse Burmeister (beide im Urlaub) standen ihm am vergangenen Wochenende nicht zur Verfügung. Gespielt wurde freilich trotzdem.

Die Geschichte mit dem Chancentod
Beide Teams gingen vor 50 Zuschauern von Anbeginn aggressiv zu Werke. Die erste große Chance hatten die Gastgeber nach 16 Minuten. Einen aufs kurze Eck angetragenen direkten Freistoß entschärfte Keeper Reck problemlos (16′).

IMG_3752

Standards der Gastgeber, auch gefährlich … © m.w.

In einer hektischen und nicht einfach zu leitenden Partie überstanden die Stralauer in der Folge eine Eckballserie Anadolu-Umutspors unbeschadet und tauchten erstmals selbst gefährlich vor dem Tor von Keeper Aydin auf. Der fulminante Ott schnürte seinem Gegenspieler einen veritablen Knopf in die Beine, sein Stangerlpass fand allerdings keinen Abnehmer (18′). Auch Beer (19′, artistisch, aber gehalten), Niemann (31′, Weitschuss knapp vorbei), abermals Ott (35′, Heber) ließen Einschussmöglichkeiten ungenutzt.

Die Gastgeber kombinierten zwar ansehnlich, blieben vor dem Tor allerdings überwiegend ungefährlich. Ein Fernschuss von Celik aus spitzem Winkel strich knapp am langen Pfosten vorbei (23′).

IMG_3762

Alu-Hattrick … Çüs, Alter … © m.w.

In den letzten 5 Minuten vor der Pause wackelte die Anadolu-Umutspor Hintermannschaft gewaltig. Erst tippte ein leicht abgefälschter Wenzel-Freistoß auf die Latte (40′), dann scheiterten Ott und Wenzel mit einer Doppelchance an Keeper Aydin (45′). Zum drüberstreuen knallte Goalgetter Wenzel einen weiteren Freistoß an die Latte (46′).

Kurz vor dem Pausenpfiff wurde schließlich Ott, nach langem Reck Abschlag, im 16er ungestüm umgesprungen und Schiedsrichter Borchardt entschied unter lautstarken Protesten der Gastgeber auf Strafstoß. Doch Goalgetter Wenzel machte neuerlich mit dem Aluminium Bekanntschaft, verlud zwar Keeper Aydin abgebrüht, setzte das Leder allerdings an den linken Außenpfosten (47′).

Und so war das 0:0 zur Halbzeit nicht annähernd ein Ausdruck der Fülle an hochkarätigen Gelegenheiten der Stralauer.

IMG_3772

Yilmaz schnibbelt und trifft … © m.w.

Es kommt, wie es kommen muss
Mit der ersten wirklich gefährlichen Aktion in Halbzeit 2 gingen die Gastgeber schließlich in Führung. Einen Freistoß aus halblinker Position versenkte Yilmaz unter gütiger Mithilfe von Reck, der sich die Kugel an die eigene Latte faustete, direkt (54′).

In der Folge regierten Kampf und Krampf und eine adäquate Reaktion der müde wirkenden Stralauer ließ lange auf sich warten. Auch die Einwechslungen von Turtschan und Bischof (beide ab 68′) brachten zumindest nicht gleich die erhoffte Wende. Die Defensive der Gastgeber stand zumeist sicher, im Fall der Fälle kam der letzte Pass der Stralauer nicht an.

IMG_3775

Friedrich wuchtig, aber auch drüber … © m.w.

Den Schlussspurt eröffnete schließlich der agile, aber häufig glücklos agierende Niemann. Sein Weitschuss fiel aber zu zentral aus und stellte Keeper Aydin vor keine größeren Probleme (80′). Schließlich brachte ein langer Friedrich-Einwurf die erhoffte Wende. Beer köpfte nahezu unbedrängt im Fünfer zum Ausgleich ein (83′).

Und es hätte für die Stralauer noch besser kommen können – tat es aber nicht. Niemann spielte Ott wunderbar in den Lauf, doch dieser scheiterte neuerlich am guten Aydin (89′).

Fragen über Fragen
Warum Umutspor Trainer Ulas nach dem Spiel von einem vergebenen Sieg seiner Mannen sprach, bleibt sein Geheimnis. Warum die Stralauer momentan reihenweise hochkarätige Tormöglichkeiten vergeben, das ihrige.

Anadolu-Umutspor holte den Punkt mit Glück und Effizienz, die Stralauer waren einfach zu verschwenderisch – wiedereinmal.

KSF Anadolu-Umutspor – FSV Berolina Stralau 1:1 (0:0) Lohmühleninsel, SR Borchardt
Tore: 1:0 Yilmaz (54′, direkter Freistoß), 1:1 Beer (83′, Kopfball)
bes. Vorkommnis: Wenzel verschießt FE (45’+2′)

Reck – Kimpinsky, Buchberger, Pütz [C] – Schindler (68′ Bischof), Beer, Niemann, Strömel (68′ Turtschan) – Ott, Friedrich, Wenzel

Die nächsten Spiele:

Berliner Pilsner Pokal, 1. Hauptrunde
CFC Hertha 06 (Landesliga) – FSV Berolina Stralau
Sonntag, 8. September 2013, 14:00 Uhr
Brahestr. 6-7, 10589 Berlin

Bezirksliga, 5. Runde
FSV Berolina Stralau – VFB Hermsdorf II
Sonntag, 15. September 2013, 14:00 Uhr
Laskerplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.