Auswärtsremis: Bero ungeschlagen, aber mit Punkteverlust

Allende-Sportplatz, 18. August 2013 – Überlegene Stralauer entführen zwar einen Punkt aus Köpenick, lassen aber zwei weitere aufgrund mangelnder Chancenauswertung bei der 2ten des Köpenicker SC liegen. Berolina rangiert damit nach zwei Bezirksligaspieltagen nach wie vor ungeschlagen auf Platz 6 der Tabelle.

6248

Niemann, neuerlich stark als Antreiber und Ideengeber … © s.p.

Berolina-Coach Schneider sah sich vor der Begegnung gegen die 2te des Köpenicker SC genötigt im Vergleich zum vorwöchigen 2:0 (1:0) gegen Concordia Wilhelmsruh neuerlich Veränderungen in seiner Startelf vorzunehmen.
Neben Weber, dem verletzten Pütz und dem rekonvaleszenten Buchberger, der trotzdem auf der Bank Platz nahm, stand ihm auch Innenverteidiger Beer nicht zur Verfügung. Goalgetter Wenzel begann deshalb auf der für ihn ungewohnten Position als Innenverteidiger, Ott auf seiner gewohnten als Flügelstürmer.
Schematisch blieb alles beim Alten, 2-5-3 in der Spieleröffnung, 3-4-3 gegen den Ball.

6290

Ott, häufig nur mit unlauteren Mitteln zu stoppen … © s.p.

Einseitige 1. Hälfte
Auf wenig vertrautem Geläuf – Naturrasen – begannen die Stralauer etwas unkonzentriert, Raumaufteilung und Laufwege funktionierten vorerst nur suboptimal, kamen aber dennoch in der Anfangsviertelstunde zu zwei guten Möglichkeiten. Wallner setzte einen Weitschuss knapp neben, Friedrich eine butterweiche Ott-Flanke per Kopf nur Zentimeter über das Gehäuse der Gastgeber.
Danach löste sich die anfängliche Nervosität der Friedrichshainer gänzlich, die Partie lief wie auf einer schiefen Ebene Richtung KSC-Tor. Weitere gute Möglichkeiten ließen die Stralauer freilich ungenützt.
Die Angriffsbemühungen der Gastgeber hingegen blieben harmlos, einzig Stürmer Stassen versprühte einen sanften Hauch von Gefährlichkeit, setzte die einzige KSC-Chance in Halbzeit 1 per Kopf aber weit neben das Tor des beschäftigungslosen Poßnien.

Kaltgeduscht nach der Pause
Nach dem Seitenwechsel war die Überlegenheit der Friedrichshainer weiter augenscheinlich, die erste Chance konnten sie aber neuerlich nicht verwerten. Ott wird von Niemann steil bedient und setzt das Leder nur Millimeter neben das Tor des bereits geschlagenen Keeper Jakob.
Im Gegenzug schlugen die Gastgeber fast aus dem Nichts zu. Nach einer Freistoßflanke steigt Steinberg im 16er der Stralauer unbedrängt am Höchsten, lässt Poßnien keine Chance und wuchtet die Kugel zum schmeichelhaften 1:0 in die Maschen (51′).

In der Folge reagierte Bero-Coach Schneider, brachte Burmeister für Ott (65′) sowie Bischof für Strömel (65′) und beorderte Wenzel auf seine angestammte Position in die Spitze. Erst scheiterte der Torjäger noch mit einem Heber am guten Jakob und schoss kurz darauf stramm, aber unplatziert daneben, ehe es in Minute 78 schließlich so weit war. Kapitän Wohlfahrt tritt einen Freistoß auf den ersten Pfosten, dort scherzelt Wenzel gekonnt zum hochverdienten 1:1 Ausgleichstreffer ab (78′).

In der Schlussviertelstunde drängten die Stralauer weiter, aber mit zu wenig Nachdruck und deshalb vergeblich auf den Siegtreffer.

Fazit
Berolina ist zwar nach zwei Bezirksligarunden weiterhin ungeschlagen, muss sich aber den Vorwurf gefallen lassen, zu wenige Chancen verwertet und im Finish auch zu wenig Zwingendes erspielt zu haben.

Köpenicker SC – FSV Berolina Stralau 1:1 (0:0) SR Sava, Allende-Sportplatz
Tore: 1:0 Steinberg (51′, Kopfball), 1:1 Wenzel (78′, Kopfball)
Poßnien – Kimpinsky, Schindler (75′ Buchberger), Wenzel – Turtschan, Wallner, Niemann, Strömel (65′ Bischof) – Wohlfahrt [C], Friedrich, Ott (65′ Burmeister)

Bezirksliga 3. Spieltag
FSV Berolina Stralau – VFB Fortuna Biesdorf II
Sonntag, 25.08.2013, 16:00 Uhr
Laskerplatz

Bezirksliga 4. Spieltag
Anadolu-Umutspor – FSV Berolina Stralau
Sonntag, 01.09.2013, 14:00 Uhr
Lohmühleninsel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.