„Bero“ gewinnt letztes Saisonheimspiel

Laskersportplatz, 9. Juni 2013 – 22° Celsius und viel Sonne bescherten beste Bedingungen für das letzte Heimspiel der Saison und unter der Leitung von Coach Andreas Fineske. Er wird mit Ende der Saison sein Trainer-Amt bei Berolinas 1. Herren niederlegen (siehe Bericht vom 19. Juni).

Vier personelle Änderungen zwangen mal wieder zur Rotation, sodass auch im 29. Ligaspiel nicht dieselbe Startelf der Vorwoche auflief. Tyroke übernahm die Position des Abwehrchefs Pütz, der nach dem unglücklichen 4:4 der Vorwoche (bei Wannsee) noch leicht angeschlagen war. Zudem spielten von Beginn an Burmeister für Turtschan, Bischoff für Ott und Wohlfahrt für Wallner. Trotzdem blieb es beim gewohnten 3-5-2 Spielsystem der Stralauer.

Jedoch sah diese Rotation inklusive der 4 Wechselspieler Wenzel, Ott, Pütz und Keeper Reck im Vergleich zum BSV wie ein Luxusproblem aus, konnte die Gästemannschaft des BSV nicht einmal elf Spieler für das vorletzte Ligaspiel aufbieten und begann mit 10 Mann.

1. Halbzeit: Spiel top, Chancenverwertung flop

Von Beginn an zeigte Stralau, dass sie hellwach waren und die drei Punkte auf dem Lasker behalten wollten. Tyroke spielte einen langen diagonalen Ball auf Bischoff, der nach feiner technischer Ballannahme letztlich am zweiten Gegenspieler hängen blieb. In der Folge konnte Stralau durch kluges Aufbauspiel den Ball und Gegner laufen lassen, natürlich auch begünstigt durch die personelle Überzahl.

Ein schönen Konter über die linke Seite, verzog Wohlfahrt nur knapp auf den kurzen Pfosten. Kurze Zeit später sollte er eine Chance aus ähnlicher Position vollenden können. Doch zunächst hatte Friedrich die Chance zur Führung der Gastgeber, als er mustergültig von Bischoff auf der rechten Seite freigespielt und vor dem leeren Tor des BSV den Ball über das Tor schoss.

Wohlfahrt machte es nun besser: er erkämpfte sich nach kurzem Abstoß des Gegners den Ball an der linken Strafraumkante und schob das Spielgerät überlegt zur 1:0 Führung in die lange Ecke (25. Minute). Keine sechs Minuten später zeigte auch Friedrich seine Vollstreckerqualitäten, als er einem Abpraller nachsetzte und auf 2:0 erhöhte (31. Minute).

Kurz darauf schien es, als wäre die Partie bereits entschieden. Friedrich legte sich nahe des Anstoßkreises das Spielleder am letzten Gegenspieler vorbei, umkurvte ihn und wurde kurz vor dem Strafraum von den Beinen geholt. Schiedsrichter Buchheim zeigte ohne zu Zögern Rot, auch wenn aufgrund der personellen Unterzahl und weiterer mitgelaufener BSV-Spieler möglicherweise eine Verwarnung, statt Notbremse, gereicht hätte. Den fälligen Freistoß setzte Kimpinsky in die Mauer; der abprallende Ball kam über Tyroke und Beer zurück zu Kimpinsky, der es diesmal aus 22 Metern erneut versuchte. Gäste-Keeper Hartmann entschärfte gekonnt den Schussversuch.

Damit nicht genug, schoss wenig später Kimpinsky ähnlich frei gespielt von Bischoff wie zu Beginn der Partie Friedrich den Ball übers leere Tor und musste sich zurecht die Kritik des mitgelaufenen Weber anhören.

2. Halbzeit: BSV kommt noch einmal ins Spiel mit 2 Mann weniger

Zur 55. Spielminute wechselte Coach Fineske den wie immer sehr agilen und technischen starken Niemann aus, um Goalgetter Wenzel ins Spiel zu bringen. Am Spielsystem änderte sich freilich nichts. Stralau versuchte weiterhin Ball und Gegner laufen zulassen, was aber nicht mehr so gut gelang wie in Halbzeit eins.

Hingegen musste nun Bero-Goalie Böhm, der bis dato nicht ernsthaft geprüft wurde und gegnerische Standards sehr gut entschärfte, hinter sich greifen. Eine Ecke von der rechten Seite versenkte BSV-Abwehrchef Ebert freistehend zum Anschlusstreffer (61. Minute). In der Folge des Gegentreffers war die Stralauer Hintermannschaft ziemlich unsortiert, was in einigen brenzligen Situationen mündete. Der, zusammen mit Pütz, ins Spiel gebrachte Ott klärte in höchster Not vor BSV-Stürmer Emglhames und Pütz blockte einen Schuss aus der Zentrale ab.

Trotz doppelter Unterzahl hatte sich der BSV noch nicht aufgegeben und wollte durch eine offensivere Spielweise den Ausgleich erzielen. Dadurch ergaben sich für die Stralauer natürlich noch mehr Freiräume, die sie für Konter nutzten. Einen dieser Konter schloss Wenzel mit einem Flugkopfball ab, der jedoch knapp über den Querbalken strich. Nicht besser machten es Weber, der nach einer guten Kombination zwischen Schindler und Wenzel frei vor dem Tor vergab und Ott, der durch Wenzel und Kimpinsky freigespielt den Gäste-Keeper anschoss.

„Na, wenn Bero jetzt mal nicht noch eins kassiert.“ Bero-Ultra am Spielfeldrand.

Recht hatte er: Berolina nutzte vorne ihre Chancen nicht und war hinten immer wieder unsortiert. Der BSV konnte sich jedoch keine wirklich gefährlichen Aktionen mehr herausarbeiten, sodass es letztlich beim 2:1 für Stralau blieb.

 

Berolina Stralau spielte mit:
Böhm – Tyroke – Burmeister (62‘ Pütz), Beer – Wohlfahrt, Kimpinsky, Weber, Bischoff (62‘ Ott) – Niemann (55‘ Wenzel) – Schindler, Friedrich

Nächstes und letztes Ligaspiel:
Sonntag 16.06.2013, 12.15 Uhr
SC Staaken II – FSV Berolina Stralau
Am Kurzen Weg 1-19, 13591 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.