Wenzel hat Rücken – Bero schlägt den LBC

Persiusstraße, 12. Mai 2013 – Berolina Stralau besiegt den Tabellen Dritten Lichtenrader BC mit 2:1 (0:0). Zunächst drücken die Gastgeber, dann dominiert über weite Strecken der LBC, ehe die Stralauer eine turbulente Schlussphase und damit das Spiel für sich entscheiden. Berolina belegt weiterhin Tabellenplatz 9 im gesicherten Mittelfeld, der LBC hingegen verabschiedet sich mit dieser Niederlage wohl endgültig aus dem Aufstiegsrennen.

6_IMG_2590

Niemann, als Spielgestalter und Ideengeber unermüdlich … © s.p.

Nach dem zuletzt enttäuschenden Auswärtsspiel beim BSC in Marzahn rückten mit Tyroke für Beer in der Innenverteidigung, Weber, zurück nach Rot-Sperre auf der Doppel-6 mit Wallner, und Friedrich, mit Goalgetter Wenzel als Sturmduo, drei Neue in die Startelf. Mit dem quirligen Ott entschied sich Headcoach Fineske zudem für eine offensiv-starke Variante im rechten Mittelfeld, um die im Hinspiel erkannte Anfälligkeit der Gäste-Defensive bei schnellem Umkehrspiel über die Außen zu nutzen.
Gästetrainer Birjukow ließ sein Team, zuletzt mit einem 5:1 Sieg bei Hilalspor, im bekannten 4-4-2 spielen, Urban ersetzte dabei Weis.

2_IMG_2553

Kapitän Wohlfahrt, inverted und gutem Zug zum Tor … © s.p.

Bero mit gutem Start, der LBC aber unbeeindruckt
Der LBC übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, Berolina verzichtete auf Pressing im Angriffsdrittel, brachte die Gäste in der Anfangsviertelstunde aber nach eigenen Ballgewinnen mit Spielzügen über die Flügel einige Male in Verlegenheit. Ein Friedrich-Abschluss wurde von Gäste-Keeper Mildt problemlos entschärft.
Die Gäste aus Lichtenrade überstanden diese erste Spielphase unbeschadet und fanden in der Folge auf Grund ihrer spielerischen und individual-technischen Qualität besser ins Spiel. Ihre zentralen Offensivspieler präsentierten sich dabei sehr lauffreudig, rochierten viel und  wechselten ihre Positionen häufig.
Berolina verstand es aber geschickt durch raumorientierte Manndeckung und mit einem engmaschiges Mittelfeld – Weber agierte dabei deutlich defensiver als sonst, mehr als klassischer 6er denn als box-to-box player – den LBC aus der eigenen Gefahrenzone fernzuhalten.
Strafraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware, LBC-Weitschüsse ungefährlich und da Wenzel einen Konter über Niemann und Ott ins Außennetz abschloss und Schiedsrichter Özadali einem LBC-Treffer, dem ein Foulspiel an Keeper Reck vorangegangen war, die Anerkennung verweigern musste, gingen beide Mannschaften mit einem 0:0 in die Pause.

7_IMG_2606

Wallner, nicht nur per Kopf bei Standards gefährlich …© s.p.

Ein intensives Spiel, Bero der glücklichere Gewinner
Nach dem Seitenwechsel und einem aufziehenden Regenguss erhöhten beide Mannschaften, in einer intensiv und schnell geführten, aber sehr fairen Partie, nochmals das Tempo. Nach wie vor neutralisierten sich die beiden Teams aus dem Spiel heraus freilich gegenseitig.
Der LBC zwar mit mehr Ballbesitz, Berolina dafür nach einer Standardsituation eiskalt: Einen Wohlfahrt Corner scherzelt Wallner am kurzen Pfosten ab und bringt die Hausherren mit seinem zweiten Saisontreffer in Führung (60′).
Gästetrainer Birjukow reagierte umgehend, brachte mit Jakubowski einen bulligen zentralen Stürmer (62′ für Urban), dessen Kreise fortan Kimpinsky (61′ für Strömel) einengte, und stellte auf ein 4-3-3 um. Eine Umstellung mit Folgen: Jakubowski vergab freistehend nach Stangerlpass vom linken Flügel die bis dahin beste Chance der Lichtenrader.
Der LBC drängte vehement auf den Ausgleich, die Heimischen nützten die sich dadurch ergebenden Freiräume im Umkehrspiel gut, wenn auch zu häufig mit langen Bällen aus der Bedrängnis, und konnten das ein oder andere Mal nur regelwidrig gestoppt werden. Goalgetter Wenzel scheiterte mit Freistößen aus aussichtsreicher Position zweimal nur knapp.

Turbulente Schlussphase
Eine Nachlässigkeit vom ansonsten guten Pütz ermöglichte dem LBC den zu diesem Zeitpunkt nicht unverdienter Ausgleich:
An der eigenen Torauslinie lässt er sich von Jakubowski den Ball abluchsen, der kaltschnäuzig Keeper Reck mit einem Außenrist-Schlenzer aus spitzem Winkel bezwingt (84′). In der Folge sahen sich die heimischen Rot-Weißen wütender LBC-Angriffe ausgesetzt, überstanden eine Eckballserie der Gäste kurz vor Schluss unbeschadet, und konnten schließlich doch noch über drei gewonnene Punkte jubeln:

12_IMG_2682_das zweite Tor

Wenzel, sein Rücken und Saisontreffer 18 … © s.p.

Einen hail mary-Freistoß aus der eigenen Hälfte bolzt Pütz in den gegnerischen Fünfer, Keeper Mildt faustet, vom eigenen Mann bedrängt, die Kugel Goalgetter Wenzel an den Rücken und der Ball springt zum viel gefeierten Siegtreffer in die Maschen (90′).

Fazit
Eine intensive, schnell geführte Partie, in der sich beide Teams über weite Strecken wechselseitig, wenn auch auf unterschiedliche Arten neutralisierten, entscheiden die Stralauer durch zwei Standards schlussendlich etwas glücklich für sich.
Als Wermutstropfen bleibt das verletzungsbedingte Ausscheiden von Rocky Tyroke. Den Stralauern droht damit, nach dem sich bei seinem Abwehrkollegen Büter der Verdacht auf einen Kreuzbandriss bestätigt hat, ein weiterer Innenverteidiger auszufallen.

3_IMG_2580_Schiri immer auf Ballhöhe

SR Özadali, auf der Höhe des Geschehens …© s.p.

Fünf Spieltage vor Schluss halten die heimischen Rot-Weißen die Abstiegskonkurrenz mit diesem Sieg weiter auf 10 Punkte Distanz und können mit einem Heimsieg am nächsten Wochenende gegen den SC Westend einen entscheidenden Schritt in Richtung vorzeitigem Klassenerhalt machen.
Der LBC muss mit dieser Niederlage und jetzt 14 Punkten Rückstand auf Platz 2, trotz zweier noch ausstehender Partien, seine Aufstiegshoffnungen wohl begraben.

FSV Berolina Stralau – Lichtenrader BC 25 2:1 (0:0) SR Özadali, Laskerplatz
Reck – Pütz – Tyroke (80′ Turtschan), Strömel (61′ Kimpinsky) – Wohlfahrt [C], Wallner, Weber, Ott – Niemann – Wenzel, Friedrich (90′ Müller)
Tore: 1:0 Wallner (60′, Kopf), 1:1 Jakubowski (84′, Fuß), 2:1 Wenzel (90′, Rücken)

Nächste Spiele:
Bezirksliga, Nachholspiel des 18. Spieltag:
FSV Berolina StralauSC Westend 01
Sonntag, 19. Mai, 14:00 Uhr
Laskersportplatz

Bezirksliga, 26. Spieltag:
1. FC Schöneberg – FSV Berolina Stralau
Sonntag, 26. Mai, 14:15 Uhr
Vorarlberger Damm 33,12157 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.