Erneute Schlappe der Vierten

Am Freitag Abend musste man sich dem Friedrichshagener SV III mit 1:4 geschlagen geben und kassierte die dritte Rückrundenheimniederlage.

Stralau spielte mit: Machleidt – Beeskow, B. Bjeske, S. Bjeske – Schmidtsdorff, Jacobsohn ( 77. Lehmann), Dienelt, Böttcher, Mink – Lingott (53. Lau), Herrich (26. Heinze)

Tore 0:1 (48.), 0:2 (51.), 1:2 Heinze (62.) 1:3 (85.), 1:4 (90.)

Stralauer des Spiels: Machleidt

Die Hausherren begannen gut, hatten den Gegner im Griff, konnten sich aber bis auf einen Schuss von Lingott keine zwingenden Chancen erarbeiten. Bitter das Angreifer Herrich, der eine Woche zuvor zum besten Spieler des 47. Badeborner Pfingstturnieres gewählt wurde, verletzungsbedingt früh ausscheiden musste. Danach riss bei Stralau der Faden, Friedrichshagen kam immer besser in Tritt und nahm das Heft in die Hand. Machleidt, diesmal wieder als Keeper aufgeboten, hielt die seinen mit einigen guten Taten im Spiel. Als schwächste Phase der Vierten gilt gemeinhin die Zeit kurz nach Wiederanpfiff. Auch an diesem Abend wird das Spiel hier verloren, gelingt doch den Gästen ein Doppelschlag. Das 0:2 sogar nach eigenem Eckball. Auch Lingott musste verletzt passen, ehe Heinze´s Treffer die Hoffnung wieder aufkeimen ließ. Zwei Kontertore ließen selbige aber platzen. Insgesamt ging der Dreier verdient nach Köpenick, da das Spiel der Berolina an diesem Tag zu statisch wirkte und viele Bälle in der Vorwärtsbewegung zu leicht verschenkt wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.