Bäse und Röthig treffsicher: BSC Marzahn – Berolina Stralau 5:2

Schönagelstraße, 5. Mai – Der FSV Berolina Stralau dominiert Ball und Gegner beim BSC in Marzahn und verliert trotzdem deutlich mit 5:2 (3:0). Mit wenig schöpferischem Fußball beenden die Marzahner ihre Leidenszeit von vier Niederlagen in Serie. Für die Stralauer ist es die zweite herbe 2:5 Klatsche innerhalb nur einer Woche.

Vor dem 27. Bezirkliga-Spieltag plagten die beiden Trainer Brodhuhn und Fineske Personalsorgen gleichermaßen, allerdings in unterschiedlicher Intensität. Während dem BSC-Coach nur ein 13 Mann starker Kader, ergänzt durch einen A-Jugendlichen, zur Verfügung stand und Buhl leicht angeschlagen ins Spiel gehen musste, standen Headcoach Fineske zwar mit Ballkrake Friedrich, dem noch gesperrten 6er Weber und dem berufsbedingt abwesenden Innenverteidiger Tyroke, sowie dem nach einer Knieverletzung wohl längerfristig ausfallenden Büter gleich vier Spieler nicht zur Verfügung. Die Stralauer Bank war dennoch mit Keeper Böhm, Schindler, Hattrick Müller, Turtschan und Burmeister bestens bestückt.

14_IMG_2476

Wenzel gegen Grunewald, immer wieder … © s.p.

Berolina dominiert den Ball – trotzdem 0:3
Die Stralauer, neuerlich im 3-5-2 mit Ott und Wenzel als Sturmduo, übernahmen von Spielbeginn an die Spielkontrolle, ließen Ball und Gegner gut zirkulieren und fanden mit spielerisch ansprechenden Lösungen gute Möglichkeiten vor. Klare Chancen durch Kapitän Wohlfahrt, Ott und Spielgestalter Niemann vergab man allerdings zum Teil leichtfertig.

Demgegenüber präsentierte sich der BSC Marzahn in seiner Spielanlage als extrem destruktiv, operierte ausschließlich mit langen Flugbällen auf die Spitzen Bäse und Röthig, war dabei aber äußerst effizient. Bäse, nach einem Torwartfehler abstaubend (22′), Röthig mit einem Weitschuss aus spitzem Winkel (23′) und abermals Bäse mit einem Weitschuss aus gut 25 Meter (43′) sorgten für die dem Spielverlauf nicht entsprechende 3:0 Pausenführung der Gastgeber.

Darüber hinaus kompensierte Schiedsrichter Eggers sein Fehlurteil, ein elfmeterwürdiges Foul an Goalgetter Wenzel nicht zu pfeifen, mit einer Eckballentscheidung, als Air Pütz per Ellenbogenabwehr in höchster Not auf der Linie klären musste.

3_IMG_2421

Wenzel Freistoß, gezirkelt … © s.p.

Eiskalter BSC, abschlussschwache Stralauer
In Halbzeit zwei zogen sich die Marzahner noch deutlicher in ihre eigene Hälfte zurück, Berolina intensivierte sein Kurzpasspiel, konnte aber seine Schwächen im Abschluss nur vorerst abstellen – Goalgetter Wenzel knallt das Leder vom 16er per Innenpfosten am chacenlosen Grunewald vorbei in die Maschen (50′).
Bäse, mit einer Kopie des 2:0, stoppte jäh die Aufholjagt der drückend überlegenen – Kimpinsky und Ott vergeben aus aussichtsreicher Position – rot-weißen Gäste aus Friedrichshain (57′).

10_IMG_2445

Grunewald hält den Penalty nach Foul an Ott… © s.p.

Abermals konnte Wenzel mit einem sensationellen Freistoß aus 20 Metern verkürzen (61′), weitere unzählige hochkarätige Chancen ließen die Stralauer allerdings liegen: Pütz per Kopf, Wenzel mit einem Hüftdrehstoß und per Foul-Penalty, der eingewechselte Müller freistehend – allesamt scheiterten an sich selbst oder am guten Keeper Grunewald.
Den Schlusspunkt setzten freilich bezeichnender Weise abermals die Hausherren durch Röthig, der einen Konter kurz vor Spielende erfolgreich abschloss (85′).

Fazit
„Ob der ein oder andere Ball möglicherweise haltbar gewesen wäre, interessiert mich eigentlich überhaupt nicht“ reagierte der Stralauer 6er Wallner nach dem Spiel etwas genervt zu Fragen nach der etwas unglücklichen Darbietung seines Torhüters. „Bei der immensen Anzahl an vergebenen 100%igen Chancen müssen wir uns selbst an die Nase fassen. Wenn wir konzentriert bleiben und konsequent sind, gewinnen wir dieses Spiel trotzdem zweistellig.“

Der Abstand zu den Abstiegsplätzen bleibt mit 10 Punkten zwar weiterhin konstant, Berolina verpasst es allerdings vor den schwierigen nächsten beiden Spielen zu Hause gegen den Lichtenrader BC und den SC Westend dieses Polster auf ein beruhigendes Maß auszubauen.

15_IMG_2480

Die Stralauer, nur zweiter Sieger … © s.p.

BSC Marzahn – FSV Berolina Stralau 5:2 (3:0) SR Eggers, Sportanlage Schönagelstraße

Reck – Pütz – Strömel, Beer  – Wohlfahrt [C] (75′ Müller), Wallner, Kimpinsky (80′ Schindler), Bischoff (68′ Turtschan) – Niemann – Wenzel, Ott

Tore: 1:0 Bäse (22′), 2:0 Röthig (23′), 3:0 Bäse (43′), 3:1 Wenzel (50′), 4:1 Bäse (57′), 4:2 Wenzel (61′), 5:2 Röthig (85′)
Bes. Vorkommnis: Grunewald hält FE gegen Wenzel

Nächste Spiele:
Bezirksliga, 28. Spieltag:
FSV Berolina StralauLichtenrader BC 25
Sonntag, 12. Mai, 14:00 Uhr
Laskersportplatz

Bezirksliga, Nachholspiel des 18. Spieltag:
FSV Berolina StralauSC Westend 01
Sonntag, 19. Mai, 14:00 Uhr
Laskersportplatz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.