Berolina Stralau – FSV Spandauer Kickers 1:2 (1:1)

Persiusstraße, 7. April 2012 – Statt eines erhofften Befreiungsschlages der im Frühjahr noch sieglosen Stralauern setzte es am vergangenen Sonntag eine 1:2 (1:1) Heimpleite gegen die Spandauer Kickers. Nach nur einem Punkt aus den ersten 4 Rückrundenspielen finden sich die Stralauer im Abstiegskampf wieder und stehen vor der Partie am kommenden Wochenende gegen den FSV Fortuna Pankow gehörig unter Zugzwang.

IMG_8242.bearb

Rückrunden-Vorbereitung auf Schnee … © mike w.

Nach einer chaotischen Rückrundenvorbereitung, unzähligen Spielabsagen, und erschwerten Trainingsbedingungen empfingen die Stralauer am Sonntag den Tabellen Zweiten, die Spandauer Kickers, am heimischen Lasker. Headcoach Fineske schickte  seine Mannen in einem flexiblen und gegen den Berliner SV erfolgreich praktizierten 3-2-4-1 aufs Feld. Sein Stratelf-Debüt feierte dabei Winterneuzugang Robert Ott, der mit Niemann als zentrales offensives Duo die Solo-Spitze Friedrich unterstützte.

IMG_3314

Der Frühling ist zurück … © j.s.

Von gegnerischem Abtasten war bei frühlingshaften Temperaturen und vor gut 50 Zuschauern am Lasker keine Rede. Stralau fand gleich zu Beginn Chancen zur Führung vor, bestätigte allerdings mit kläglichen Abschlussversuchen, warum man im Frühjahr noch ohne vollen Erfolg im hinteren Tabellenmittelfeld umherkrebst: Nach einem Solo scheiterte Ott früh am Gäste Keeper Schröder, den Nachschuss setzte Kapitän Wohlfahrt fahrlässig neben das Tor. Die Spakis in der Folge mit dem geordneterem Spielaufbau, an Fehlpässen nahmen sich beide Mannschaften freilich wenig.
Bezeichnend für die Situation der Stralauer schließlich der Gegentreffer zum 0:1: Nach eigenem Corner verpassten es die Gastgeber den schnellen Gegenstoß der Spakis frühzeitig zu unterbinden und nach einem eher weniger kleveren Wallner-Tackling an Sader entschied Schiedsrichter Knopf auf Strafstoß. Busch verwandelte selbigen souverän (20′).
12 Minuten später sollte jedoch das rot-weiße Leiden ein zwischenzeitliches Ende nehmen, als Wohfahrt nach kraftvoller, dynamischer Weber-Einzelleistung das Leder unhaltbar aus 17 Meter zum 1:1 in die Maschen schlentzte (32′).
In der Folge gelangen den Heimischen ansehnliche Kombinationen, sie scheiterten jedoch entweder am Spakis-Keeper Schröder, der einen Friedrich-Schuss an die Latte lenkte, oder am eigenen Unvermögen (Friedrich-Schuss, nach Turtschann-Querpass).

IMG_3321

Turtschann stochert vergeblich … © j.s.

Nach dem Seitenwechsel machte sich der Kräfteverlust mangels intensiver Rückrundenvorbereitung auf beiden Seiten bemerkbar. Dem Niveau der Partie war dies wenig zuträglich. Die Spandauer Kicker kontrollierten Ball und Gegner zwar besser, blieben offensiv, abgesehen von Standards bei denen sich Keeper-Reck zweimal auszeichnen konnte, relativ ungefährlich. Auch von den Gastgebern kam nurmehr wenig. Offensiv war man fast völlig abgemeldet, schnelle Konter blieben Stückwerk. Die einzige Unsicherheit des ansonsten guten Gäste Keepers Schröder konnte Turtschann nicht nützen.

IMG_3333

Reck auch bei Penalty Nummer 2 chancenlos … © j.s.

So entschied schließlich Schiedsrichter Knopf, der stets bemüht war mit der schwachen Darbietung der beiden Mannschaften Schritt zuhalten und mit einigen kuriosen Entscheidungen zu gefallen wusste, die Partie: Ohne zu zögern entschied er neuerlich auf Strafstoß, nachdem Pütz aus kürzester Distanz an der Hand angeschossen wurde. Abermals ließ Busch Kepper-Reck keine Chance und verwandelte sicher zum 1:2 (70′).
In der Folge konnten die Gastgeber nicht mehr zulegen. Ein Niemann-Schuss, der knapp am linken Pfosten vorbei strich, blieb die einzige nennenswerte Ausbeute der Stralauer Offensivbemühungen. Auch ein später Platzverweis für den eingewechselten (66′) Özdemircelik, nach einem überharten Revanche-Foul an Tyroke, brachte dem Spiel keine Wendung mehr (73′).

IMG_3347

Özdemiradik mit einem Kurzeinsatz … © j.s.

Fazit
Aufgrund der Vielzahl an vergebenen erstklassigen Chancen in Durchgang 1 haben sich die Stralauer diese Niederlage ohne Zweifel selbst zu zuschreiben.
Ob es freilich Sinn macht, mit Herrn Knopf einen Schiedsrichter vom Lokalrivalen SFC Friedrichshain für diese Begegnung zu benennen, darf allerdings stark bezweifelt werden und stellt den Sachverstand der Schiedsrichteransetzer des Berliner Fußballverbandes in Frage.


Der FSV Berolina Stralau spielte mit:

P. A. Reck – J. Pütz (90′, K. P. Büter) – M. Tyroke, C. Beer – M. Wallner (82′, G. Müller), M. Weber – A. Wohlfahrt [C], G. Niemann, R. Ott (64′, M. Burmeister), M. Turtschann  – O. Friedrich

Nächste Spiele:
Bezirksliga 24. Spieltag
FSV Berolina StralauFSV Fortuna Pankow
Sonntag, 14. April, 14:00 Uhr
Laskersportplatz, Persiusstraße 7B, 10245 Berlin

Bezirksliga 25. Spieltag
1. FC Wacker Lankwitz –  FSV Berolina Stralau
Sonntag, 21. April, 14:00 Uhr
Kissingen-Stadion, Gallwitzallee 146, 12249 Berlin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.