Serie gerissen. 0:1 (0:0) gegen Empor II.

Persiusstraße, 2. Dezember 2012 – Nach 9 ungeschlagenen Spielen in Folge mussten sich die Stralauer am Wochenende dem SV Empor Berlin II zu Hause mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Berolina verpasst damit den Sprung in die obere Tabellenhälfte und verbleibt vor dem spielfreien Pokalwochenende auf Platz 9 im gesicherten Mittelfeld.

Weiterlesen

1. Herren spielt Remis gegen BFC Tur Abdin

Nach fast zwei spielfreien Monaten, bedingt durch Wetter und Winterpause, war die Freude auf das erste Pflichtspiel im Kalenderjahr 2013 groß. Obwohl das Auswärtsspiel nicht wirklich nahe dem Laskersportplatz gelegen war, fanden sich einige Bero-Anhänger zur Anstoßzeit ein und sahen eine umkämpfte Partie ohne viele Torchancen, die mit einem gerechten 1:1-Unentschieden endete.

Trotz des Trainingslagers in Neuruppin und den bereits seit 15. Januar laufenden Trainingsbetriebes sah man die Spielpause den Stralauern doch deutlich an. Oft stimmten in der Vorwärtsbewegung die Laufwege nicht, es kam zu vielen Unkonzentriertheit und Missverständnissen im Spielaufbau. Mangelnden Einsatz konnte man Stralau gegen die sehr spielstarken Gastgeber jedoch nicht vorwerfen. Weiterlesen

Vierte verpatzt Auftakt

Zum Start ins Fußballjahr 2013 unterlag man im Heimspiel dem Frohnauer SC III mit 4:6.

Stralau spielte mit: Köppe – Schulz, B. Bjeske (55. Schmidtsdorff), S. Bjeske – Lau, Köhler, Jacobsohn (55. Herrich), Böttcher ( 58. Beeskow), Dienelt – Mink, Lingott

Tore: 1:0 und 2:0 Mink (10. und 12.), 2:1 (19.), 2:2 (25.), 3:2 Mink (32.), 3:3 (49.), 3:4 (52), 3:5 (59.), 4:5 Schulz FE (65.), 4:6 (86.)

Stralauer des Spiels: Mink

Bei widrigen Bedingungen sahen die Zuschauer ein abwechslungsreiches Spiel. Die Gastgeber starteten furios. Die beiden ersten Bälle Richtung Frohnauer Tor zappelten im Netz. Doch die Gäste liessen sich nicht entmutigen und kombinierten sich munter zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Stralauer standen einfach nicht dicht genug bei ihren Gegenspielern und mussten so Ball und Gegner hinterher laufen. Einen schnellen Konter über vier Stationen, über die rechte Siete vorgetragen, schloss der glänzend aufgelegte Mink mit seinem dritten Treffer in 45 Minuten ab. Nach dem Pausentee dreht Frohnau innerhalb von zehn Minuten die Partie. Schulz` Anschluss lässt noch einmal Hoffnung aufkeimen, doch zwingende Torchanchen bleiben Mangelware bei den Hausherren. Eine Vielzahl von individuellen Fehlern, auch bedingt durch die lange Winterpause und die fehlenden Vorbereitung besiegelten letztlich der Vierten Schicksal.