Vierte mit bester Saisonleistung

Die Presseabteilung der Vierten nutzt die ereignislose Zeit, um ihre Spielberichte auf Stand zu bringen.

Beim ungeschlagenen Tabellenführer TSV Rudow III musste man sich nach aufopferungsvollem Spiel mit 3.2 geschlagen geben.

Stralau spielte mit: Sikorski – Igel, Karl, S.Bjeske – Rumrich, Böttcher, Lau, Schmidtsdorff, Dienelt, Jacobsohn – Lingott

Tore:1:0 (7.), 1:1 Lingott (23.), 2:1 (39.), 2:2 Lingott (56.), 3:2 (88.)
Stralauer des Spiels: Jacobsohn

Ohne etliche etablierte Stammkräfte fuhr man zum Ligaprimus und zog sich achtbar aus der Affäre. Gegen die veränderte Taktik der Gäste,die aus einem geschlossenem Mittelfeld agierten, taten sich die Neuköllner schwer. Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen kam Berolina immer besser ins Spiel und nahmen das Heft des Handelns in die Hand. Hervorzuheben hierbei der quirlige Jacobsohn und die einzige Spitze Lingott. Dieser hatte vier Minuten vor Schluss, freistehend aus sieben Metern, den Siegtreffer auf dem Fuss. In der 88. Minute waren es jedoch die Gastgeber, die durch einen Freistoss aus 20 Metern die drei Punkte bejubeln durften.
O Ton des Gästetrainers: „Ein sehr glücklicher Sieg,gegen eine starke Stralauer Elf“.
Leider zieht sich das wie ein roter Faden durch die Saison. Gut gespielt, doch am Ende jubelt meist der Gegner!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.