Vierte verlernt das Siegen

Seit nunmehr neun Spielen ist die Vierte sieglos. Einzig das Auftaktspiel gegen Hermsdorf konnte gewonnen werden. Gegen den BSC Marzahn III setzte es am Sonntag eine knappe 3:2 Niederlage.

Stralau spielte mit: Walter – Buchberger, B. Bjeske, S. Bjeske – Wohlfahrt (76. Schmidtsdorff), Fredrich, Mollenschott, Lau, Dienelt – Mink, Schulz (67. Friese)

Tore: 1:0 (14.), 1:1 Wohlfahrt (23.), 2:1 (34.), 3:1 (73.), 3:2 Dienelt (84.)

Stralauer des Spiels: Walter

Eine knappe viertel Stunde passierte nichts. Mit dem ersten Torschuss dann die überraschende Führung für die Marzahner. In der Folge wirkten die Stralauer konsterniert, nur Schlussmann Walter hielt sie mit seinen Paraden  im Spiel. Ebenso überraschend wie die Führung fiel auch der Ausgleich. Von Mink mustergültig bedient, entscheidet Wohlfahrt ein Laufduell für sich und schiebt aus 13 Metern flach ein. Jetzt sind die Gäste am Drücker, haben einige gute Chancen. Unter anderem wird ein Schuss von Buchberger von der Torlinie geschlagen. Ein Sonntagsschuss aus 26 Metern bringt die Hausherren wieder in Front. In Hälfte zwei haben die Friedrichshainer leichte Feldvorteile, der BSC setzt auf Konterfußball. Ein solcher bringt nach einer Stralauer Ecke dann auch die Vorentscheidung. Kapitän Dienelt bringt sie zwar noch einmal heran, aber mehr als ein zweiter Aluminiumtreffer und ein weiterer von der Linie gekratzter Ball springen nicht heraus.

Eine Woche zuvor konnte man im Heimspiel gegen den SC Gatow III ein 1:1 Unentschieden erzielen.

Stralau spielte mit: Köppe – Schulz, B. Bjeske, S. Bjeske – Weber, Beeskow (80. Lau), Fredrich, Schmidtsdorff (73. Böttcher), Dienelt – Mink, Wohlfahrt (61. Köhler)

Tore: 1:0 Dienelt (16.), 1:1 (29.)

B. V. : Köppe hält FE (27.)

Stralauer des Spiels : Weber

Die Stralauer fanden nur schwer ins Spiel. Eine direkt verwandelte Ecke von Dienelt war ihre einzig nennenswerte Torchance. Ganz anders Gatow, dass mit einer jungen Truppe antrat und Keeper Köppe öfter prüfte als diesem lieb sein konnte. Nach der Pause hatten die Platzherren mehr vom Spiel, über den Linksaußen Weber liefen viele gelungene Aktionen. Allein ein zweiter Treffer wollte nicht glücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.