Stralauer Heimsiegserie gerissen – 3:5 gegen den BFC Tur Abdin

Persiustraße, 2. September 2012 – Der FSV Berolina Stralau muss eine herbe 3:5 (2:1) Niederlage gegen den BFC Tur Abdin einstecken. Nach passabler 1. Halbzeit präsentieren sich die Heimischen in der Folge inferior und verlieren schon das 3 Spiel in der noch jungen Saison. Den Stralauern, aktuell im Tabellenkeller auf Platz 13, stehen nun 2 schwierige Wochen mit Auswärtsspielen bevor.

Nachdem Head-Coach Fineske in den vergangenen Wochen mit einigen Personalproblemen zu kämpfen hatte, konnte er am vergangenen Sonntag wieder einigermaßen – keine mannschaftsfahrenden Stralauer im Berliner Umland – aus dem Vollen schöpfen. Gegen die bis dahin noch sieglosen Weddinger schickte er seine Elf im gewohnten 3-5-2 auf die – leider viel zu selten nutzbare – Stralauer Wiesn.

Und die Stralauer starteten rasant: Nach einem Reck-Abschlag erobert Niemann den 2ten Ball, wird per G. Müller-Doppelpaß durch die Nahtstelle der Gäste 4er-Kette auf die Reise geschickt, umspielt elegant Keeper G. Kaya und schiebt zum frühen 1:0 ein (7′).
Tur Abdin zeigte sich wenig geschockt von der Stralauer Führung und hatte Pech nicht sofort im Gegenzug auszugleichen: Bei einer Eckball-Serie ahndet Schiedsrichter Terzibaschian ein Tyroke-Handspiel nicht (8′) und Beer kann einen Kopfball von der Linie kratzen (9′).

In der Folge Übernahm Tur Abdin schießlich gänzlich die Spielkontrolle. Durch hohe Fluidität im Angriffsspiel brachten die Gäste die Stralauer ein ums andere mal in Verlegenheit, zudem bewegten sich die Weddinger gut in den Räumen zwischen den Stralauer Linien. Zuordnungsprobleme im Zentrum der Gastgeber, auch aufgrund der zu großen Abstände zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen, verunmöglichten eine effektive Arbeit gegen den Ball – das Stralauer Umkehrspiel verpuffte wirkungslos.
Bis zur 38ten Spielminute: Buchberger mit einem langen, schnell ausgeführten Freistoß aus der eigenen Hälfte auf Goalgetter Wenzel, der das Leder nach dem Tippen direkt mit Links sensationell im langen Eck von Gästekeeper B. Kaya versenkt.
Noch vor der Pause konnte Tur Abdin allerdings zum 2:1 verkürzen: Nach Weber-Ballverlust im Mittelfeld dribbelt sich O. Mohra durch die verhalten agierende Stralauer Hintermannschaft, scheitert im ersten Versuch an einer Reck-Fußabwehr und bringt die Kugel im 2ten Versuch im Gehäuse der Gastgeber unter (41′).

Zur 2ten Halbzeit erscheinen die Stralauer unverändert. Tur Abdin hingegen löste seine 4er-Kette auf, um mit einem zusätzlichen Mittelfeldmann (Hofmeister für Kehagias, 46′) noch mehr Dominanz und vor allem Druck auf den Stralauer Defensivverbund ausüben zu können. Und dieser Schachzug von Gäste-Trainer H. Kaya sollte sich in der Folge als spielentscheidend erweisen. Gegen die ihr Positionsspiel nun noch variabler als in Halbzeit 1 interpretierenden Gäste aus dem Wedding fanden die überforderten Heimischen kein probates Gegenmittel und fingen sich innerhalb von 15 Minuten 4 Gegentreffer:

51′ – Mansour verwandelt eine aufs Tor gezogene Freistoßflanke – an der alle vorbei fliegen – aus halb-rechter Position direkt.
59′ – Yildirim setzt sich mit etwas Ballglück gegen den Buchberger am äußeren 16er-Eck durch und schiebt das Leder im 2ten Versuch an Reck vorbei in die Maschen.
64′ – Nach einem Weber-Luftloch knallt der eingewechselte Hofmeister das Leder von der Strafraumgrenze ins lange Eck.
66′ – O. Mohra vollendet eine herrliche Ballstaffette der Gastgeber, bei der die Stralauer staunend zusehen, mit einem gefühlvollen Heber über den chancenlosen Reck.

Und damit war das Spiel auch entschieden. Erst als die Gäste – bei denen die Achse A. Mohra, Schöwel, Mansour herausragte – in der Schlussphase der Partie einen Gang zurückschalteten, kamen die Stralauer noch zu einigen guten Möglichkeiten (Wohlfahrt 82′, 86′, 87′ und Wenzel-Volley 84′) und konnten durch einen Wohlfahrt-Kopfball nach Büter-Flanke noch den Anschlusstreffer zum 3:5  Endstand erzielen (89′).

Hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft zeigte sich nach Schlusspfiff Gäste-Trainer H. Kaya und freute sich über den 1ten 3-Punkter seiner Mannschaft in der laufenden Saison: ‚Die 1te Halbzeit war natürlich ein Schock für uns. Berolina macht uns aus 2 Chancen 2 Tore. Der Anschlusstreffer vor dem Pausen-Tee hat das Spiel aber schließlich gekippt. In der 2ten Halbzeit waren wir dann spielerisch – auch durch die Umstellungen – wirklich gut und klar überlegen. Und wir haben endlich auch unsere Chancen eiskalt verwertet. Schade, dass wir uns am Schluss noch ein Tor fangen, das war unnötig. Aber der Sieg heute ist letztlich hoch verdient.‘

 

FSV Berolina Stralau – BFC Tur Abdin 3:5 (2:1)
Tore: 1:0 Niemann (7′), 2:0 Wenzel (39′), 2:1 O. Mohra (41′), 2:2 Mansour (51′), 2:3 Yildirim (59′), 2:4 Hofmeister (64′), 2:5 O. Mohra (66′), 3:5 Wohlfahrt (89′)

Der FSV Berolina Stralau spielte mit:
P. A. Reck – St. Buchberger (71′, K. Büter) – M. Tyroke, J. Pütz – A. Wohlfahrt [C], M. Weber, C. Beer, T. Bischof (77′, T. Strömel) – G. Niemann – G. Müller (71′, M. Müller), St. Wenzel
Ersatz:
P. Böhm – M. Wallner
Es fehlten:
R. Kimpinsky (verletzt), O. Friedrich (erkrankt), M. Burmeister (Probetraining LA Galaxy), M. Turtschan (private Gründe) sowie E. Schindler

Nächste Spiele:
Berliner-Pilsner Pokal:
TSV Helgoland 97 – FSV Berolina Stralau
Sonntag, 09.09.2012, 14:15 Uhr
Volkspark Mariendorf NR1, Prühßstr. 90, 12105 Berlin

Bezirkliga:
SC Westend 01 – FSV Berolina Stralau
Sonntag, 16.09.2012, 14:15 Uhr
Jungfernheide NR1, Jungfernheideweg 70, 13629 Berlin