Neuer Kunstrasenbelag auf der Laskersportanlage

Persiusstraße, 3. August 2012 – Auf der Laskersportanlage wird ein neuer Kunstrasenbelag verlegt. Voraussichtlich werden die Bauarbeiten innerhalb der nächsten 2 Wochen beendet sein. Alles deutet somit auf eine Heimspielpremiere auf der neuen Wiesn (österr., ugs. für Spielfeld, Anm.d.Red.) gegen die Fußball Vereinigung Wannsee am 2. Bezirksligaspieltag hin.

Seit rund 6 Monaten, dem vergangenen Winter, haben die auf der flächenmäßig größten Sportanlage des Bezirks beheimateten Vereine mit einer Platzsperre des Kunstrasenplatzes 1 zu kämpfen. Neben dem FSV Berolina Stralau dient der nach dem Philosophen, Schachweltmeister und Opfer des NS-Regimes Emanuel Lasker benannte Lasker Sportplatz auch dem BS Viktoria 1990 Friedrichshain und der SG Medizin Friedrichshain 1986 als Trainings- und Spielstätte. Darüber hinaus trägt beispielsweise auch die Regionalliga Damenmannschaft des BSV Al Dersimspor ihre Heimspiele am Ostkreuz aus.
‚In Anbetracht der Vielzahl an Mannschaften sahen wir uns in den letzten Monaten natürlich mit einigen Problemen konfrontiert, was die Aufrechterhaltung des regelmäßigen Trainings- und Spielbetriebs anbelangt. Ich bin froh,‘
so der erleichterte 1. Vorsitzende der Stralauer Siegfried Pradella, ‚dass nun absehbar ist, wann wir wieder auf Normalbetrieb umstellen können.‘

Nach dem im April die letzten Probleme im Zuge Verlegung des Kunstrasenbelages ausgeräumt werden konnten, laufen die Arbeiten am Laskerplatz seit der Sommerpause auf Hochtouren. ‚Wenn alles glatt läuft, werden unsere Mannschaften – sowohl im Herren- wie auch im Nachwuchsbereich – ihre ersten Heimspiele der Saison wieder hier auf dem Hauptplatz austragen können.‘ ist sich Bero-Jugendleiter Fabian Spindler sicher.
Momentan werden gerade die ersten Bahnen des Kunstrasens der neuesten Generation ausgerollt.

Der Lasker KR1 wird begrünt …

So war schließlich am vergangenen Donnerstag, trotz stürmischer Wetterbedingungen inklusive Hagelschauern, ein Leuchten in den Augen der Stralauer zu erkennen, als sich die Mannschaft zum Training einfand. ‚Klasse. Scheint ein ganz vernünftiger Belag zu sein.‘ so der Stralauer Abwehrmann Tyroke nach einer ersten Begutachtung. ‚Wir können es natürlich kaum mehr erwarten, endlich wieder auf unserem Hauptplatz trainieren und vor allem auch spielen zu können.‘

… und gleich einem Härte-Test unterzogen.