Der FSV Berolina Stralau verliert auch sein 2tes Auswärtsspiel der Saison

Cantianstraße 24, 25. August 2012 – Die mit einer Mannschaft ohne viele Stammspieler angetretenen Stralauer verlieren auch ihr 2tes Spiel auf gegnerischem Platz mit 3:0 (2:0). Die SV Empor Berlin II sorgt mit einem Doppelschlag innerhalb von 2 Minuten für die Vorentscheidung in Halbzeit 1. Mit 3 Punkten aus den ersten 3 Spielen legen die Rot-Weißen damit einen verkorksten Saisonstart hin und stehen vor dem Aufeinandertreffen mit dem BFC Tur Abdin bereits gehörig unter Zugzwang.

In den vergangenen Monaten hat sich der FSV Berolina Stralau auf den Weg gemacht, vereinsinterne Strukturen zu professionalisieren. Neben dem Projekt ‚großer Sprung‘ der Jugendabteilung konnten die infrastrukturellen Gegebenheiten, die die Grundlage eines jeden sportlichen Erfolges darstellen, an die Moderne angepasst werden. Zudem wurde mit Blick auf die nachhaltige Sicherung von Wettbewerbsvorteilen im Bereich des strategischen Personalmanagements entscheidende Schritte gesetzt.
Auch in der Fan-Arbeit bestreitet der FSV Berolina Stralau mit der Einführung der Fan-Karte, die nicht nur als Dauerkarte für die Heimspielbesuche gilt, sondern durch die auch der Herrenbereich finanziell direkt unterstützt werden kann, neue Wege. Durch den ‚Homepage Reload‘ wurden für die Öffentlichkeitsarbeit neue Grundlagen geschaffen und diese Entwicklungen nach Außen getragen.

Freilich bleibt der FSV Berolina Stralau in seinem Kern ein Amateurverein. Dass ein Großteil der Mannschaft ausgerechnet in Mitten der Saison zu einer Mannschaftsfahrt aufbrechen muss, spricht ebenso dafür, wie auch die Tatsache, dass dieser Umstand schon seit Beginn der Vorbereitung bekannt war, doch die jeweiligen Verantwortlichen es trotzdem nicht geschafft haben, frühzeitig um eine Spielverlegung am betroffenen Wochenende anzusuchen.

So stand am vergangenen Wochenende Headcoach Fineske für das Auswärtsspiel bei der SV Empor II nur ein stark ersatzgeschwächter Kader zur Verfügung, der mit Spielern aus Beros 2ter bis 4ter aufgefüllt werden musste. Doch die völlig neu zusammengewürfelte Stralauer-Elf verkaufte sich nicht schlecht und machte Empors 2ter das Spiel durch leidenschaftlichen Einsatz und aufopferungsvollen Kampf schwer.

Stabler, inverted … © bolabrasil

Empor II übernahm von Beginn an die Kontrolle über das Spielgeschehen und versuchte hauptsächlich durch lang geschlagene Bälle auf den 2-Meter-Sturmtank Davies das kompakte Stralauer Mittelfeld zu überbrücken.

Lehmann, hart und gestreckt attackiert … © bolabrasil

Die Stralauer, die spielerisch nicht in der Lage waren gegen zuhalten, waren giftig in den Zweikämpfen und konnten die ersten 20 Minuten ausgeglichen – ohne allerdings offensive Akzente zu setzen – gestalten. Ein Doppelschlag durch Davies – nach missglücktem Tyroke-Befreiungsschlag – und Kubicek – direkt verwandelter Freistoß aus 20 Metern, halb-linke Position – früh in der ersten Halbzeit (22′ + 23′) brachte die Wende zugunsten der Gastgeber.
Die einzig nennenswerte Chance der Heimischen in Durchgang 1 vergab Ersatz-Kapitän Wallner, der – nach einem langen Burmeister-Einwurf das Leder per Drop-Kick nur knapp über das Gehäuse von Empor-Keeper Tornette knallte.

‚Spielerisch war das heute natürlich kein Leckerbissen. Das war auch nicht zu erwarten. Aber wir haben bis zum Schluss alles probiert und gefightet bis zur letzten Sekunde.‘ war vom Vertretungslibero der Stralauer, Tyroke, zu erfahren, der sich vor allem mit dem Aufbäumen seiner Mannschaft in Halbzeit 2 zufrieden zeigte.

G. Müller, unorthodox … © bolabrasil

Denn auch nach dem 3:0 durch Buckow (57′) – nach schöner Davies Kopfball-Ablage – brachen die Gäste aus Friedrichshain nicht auseinander, sondern versuchten im Rahmen ihrer Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer zu drängen.

Turtschann, frei stoßend … © bolabrasil

Eine Vielzahl an Freistoßmöglichkeiten blieb dabei ebenso ungenützt, wie auch die wenigen, aus schönem Kombinationsfußball entsprungenen Angriffszüge – vor allem gegen Ende der Partie. Bei einem ebensolchen vereitelte, der ansonsten wenig beschäftigte, Empor-Keeper Tornette kurz vor Schluss einen ‚Anton‘ Hartmann-Volley aus spitzen Winkel – nach wunderbarem Burmeister-Cross – sensationell (89′).

Schlussendlich geht der Sieg des SV Empor II auch in dieser Höhe in Ordnung, wenngleich sich die Stralauer zumindest einen Treffer durchaus verdient hätten. ‚Wir wollten heute eine ganz moderne Variante des Brechstangenfußballs ausarbeiten und unser Spiel damit sozusagen als Antithese zum Tiki-Taca des FC Barcelona auslegen. Leider ist uns das nicht ganz so erfolgreich geglückt.‘ war Ersatz-Kapitän Wallner zwar mit dem Einsatz und Willen seiner Mannschaft zufrieden, jedoch nicht mit den Ergebnis.

Wallner, auf ‚Air‘ Pütz Spuren … © bolabrasil

‚Im Grunde haben sich die Jungs heute im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut verkauft, keine Frage.‘ zollte auch Headcoach Fineske seiner bunt zusammengewürfelten Mannschaft Respekt für die gezeigte Leistung. ‚Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die Reaktion der ausgeruhten Mannschaftsausflugsfahrer und werde mir genau ansehen, wie die sich im Training der kommenden Woche präsentieren.‘

Am kommenden Wochenende begrüßt der FSV Berolina Stralau den BFC Tur Abdin zu Hause auf der Lasker Sportanlage. Gegen den schlecht in die Saison gestarteten aramäischen Jugend-, Sport- und Kulturverein aus Wedding 1 Punkt aus den ersten 3 Spielen – gilt es die Heimspielserie zu prolongieren (saisonsübergreifend 3 Siege in Serie, Anm.d.Red.) und die letzten beiden Auswärtsniederlagen vergessen zu machen.

FSV Berolina Stralau – BFC Tur Abdin
Sonntag, 2. September 2012
14:00 Uhr, Lasker Sportanlage an der Persiusstraße

Komm und sei dabei, denn: Wir sind Stralau!

 

Der FSV Berolina Stralau spielte mit:
P. Böhm – M. Tyroke – M. Metzger, T. Strömel – M. Burmeister, M. Turtschann, M. Wallner [C], M. Stabler (50′, T. C. Son) – M. Müller – G. Müller (80′, A. Hartmann), P. Lehmann (62′, D. Schmidtsdorff)

Es fehlten:
R. Kimpinsky (verletzt), St. Buchberger (berufsbedingt), C. Beer, O. Friedrich, T. Bischof, K. Büter (Scouting-Reisen) sowie A. Wohlfahrt, G. Niemann, M. Weber, E. Schindler, J. Pütz, St. Wenzel (Mannschaftsfahrt)