3. Herren DRITTE verlor unglücklich mit Vater und Sohn

Mit 4:2 verlor die Dritte gegen Victoria 89 erst in den letzten Minuten.
Wie schon oft in dieser Saison standen wir kurz vor Beginn (durch zu kurze Absagen und wieder mal durch Versetzen unseres Spezies) mit 10 Mann da,Aber Martin hatte seinen Vater dabei und so kam es das Familie Weland zusammen auf dem Platz stand.Zur 2. Halbzeit hatten wir dann auch noch Robert Kimpinsky dabei.
Obwohl wir noch nie 2mal mit der selben Mannschaft angetreten sind entwickelte sich nach und nach ein sehr intensives und auch ganz ordentliches Spiel zwischen zwei gleichstarken Mannschaften.Es ging hin und her mit teilweise guten Chancen beider Teams,die Eik einigemale stark abwehrte und wir schlecht verwehrteten.
Die 2.Halbzeit wurde dann richtig spannend.In der 52min das 0:1 durch Nico,dann fast im Gegenzug das1:1 durch einen unhaltbaren Freistoß von der Strafraumgrenze in Eck.In der 62min das2:1 durch einen Schußvon der Strafraummitte(wer stört???).In der 80min das2:2 durch Martin Weland der sich gekonnt nach einem Steilpaß in die Mitte durchkämpft und trocken von der Strafraumgrenze einschießt.Aber leider konnten wir das (gerechte) Unentschieden nicht halten.Durch individuelle Fehler kamen wir in der 82min wieder mit 3:2 in Rückstand,aber danach rannten wir weiter aufs gegnerische Tor und hatten noch 2 Riesenchancen die nicht einschlugen.Mit einem Konter in der 90min machte der Gegner dann das 4:2.
So klar wie das Resultat es sagt war der Unterschied nicht.Ein Unentschieden wäre dri gewesen.
So jetzt noch am So. im Ortsderby gegen den 3. SFC und am 18.12. um 14.00 Uhr beim 1.FC Schöneberg(A-Klasse) im POKAL.

R.L.

Vierte auch in Hermsdorf erfolgreich

Beim VfB Hermsdorf IV siegte man verdient mit 2:5.
Stralau spielte mit: Köppe – Heinrich (46. Jacobsohn), B. Bjeske, S. Bjeske – Lau, Heidenreich, Spangenberg, Böttcher, Dienelt – Herrich, Mink
Tore: 0:1 Spangenberg (9.), 0:2 Mink (18.), 0:3 Herrich (31.) 0:4 Böttcher (40.), 1:4 (46.), 1:5 Herrich (49.), 2:5 FE (80.)
Stralauer des Spiels: S. Bjeske
Die Gastgeber erwischten den besseren Start, allerdings ohne zwingende Torchance. Ihr Spiel war quasi auf einen Spieler zugeschnitten, der zentral hinter den Spitzen alle Offensivaktionen mitgestaltete. Dadurch  war das Hermsdorfer Spiel für die Stralauer Defensive leicht ausrechenbar. Viele Angriffe konnten von der Stralauer “Doppelsechs“ Heidenreich/Spangenberg abgefangen werden. Eben jener Spangenberg sorgte mit seinem Freistoß kurz hinter der Mittellinie, an den kein Kopf mehr heran kam, für die Führung. Von da ab war der Bann gebrochen und die Stralauer Offensivabteilung zeigte der Hermsdorfer Verteidigung ihre Grenzen auf. Rechtsaußen Böttcher erzielte den 50. Saisontreffer der Vierten. Im zweiten Durchgang schaltete man zwei Gänge zurück und fuhr trotz zweier Gegentreffer den zu keiner Zeit gefährdeten 4. Auswärtssieg der Saison ein.
Intern: Herrich 14 Tore, Mink 7, Jacobsohn, Böttcher  je 5