Vierte dreht Spiel

Gegen den 1. FC Wacker Lankwitz III egalisierte man einen zweimaligen Rückstand und siegte am Ende mit 6:2.
Stralau spielte mit: Moritz – Heinrich, Heidenreich, Bjeske – Dienelt, Beeskow, Spangenberg, Böttcher, Jacobsohn (55. Machleidt) – Herrich, Mink
Tore: 0:1 (21.), 1:1 Mink (30.), 1:2 (33.), 2:2 Herrich (46.), 3:2 Jacobsohn (50.), 4:2 Herrich (57.), 5:2 ET (85.), 6:2 Spangenberg (88.)
B. V.: Spangenberg verschiesst FE (43.)
Stralauer des spiels: Mink
Die Lankwitzer traten mit einer überraschend jungen und agilen Truppe an, die auf schnellen Konterfußball setzte. Man verbuchte nur zwei Torchancen in Hälfte eins, konnte diese jedoch nutzen. In keinem Verhältnis dazu der Stralauer Aufwand. Vom Anpfiff ab zeigte man wer Herr im Hause ist,  viel Ballbesitz, hohe Laufbereitschaft und Aggressivität im Zweikampf, variables Spiel nach vorn – ein Tor. Nach dem Pausentee ging es nur noch in eine Richtung, der körperlichen Überlegenheit und dem Mehr an Erfahrung hatten die Gäste nichts mehr entgegen zu setzen. Zwei nahezu identische Treffer, aus halbrechter Position, ca. 20 Meter Torentfernung, von Herrich und Jacobsohn brachten die Wende. Vor allem Mink leitete mit seinen präzisen Anspielen viele Chancen ein und stellte die Lankwitzer Deckung vor große Probleme. Den Schlusspunkt setzte Spangenberg, der seinen Elfmeter – Fauxpas bereinigte. Nach einem Pfostentreffer von Mink schaltete er am schnellsten und schob aus kurzer Distanz ein.