3. Herren Starke Leistung der Dritten

Am Sonntag verlor die Dritte nur denkbar knapp mit 2:1 bei Rehberge(2.).Am Samstag fiel kurzfristig Paul unser Torwächter durch Krankheit aus und am Spieltag ließ sich Floh inder Wohnung einschließen und wir standen mit 10 Mann da.So mußte ich mal wieder ins Tor damit wir vollzählig antreten konnten.Wir setzten von Anfang an auf eine defensivere Spieltaktik und bedingungslosen Kampfgeist,was unseren Gegner sehr irritierte und sie fanden kaum Mittel um gefährlich vor unser Tor zu kommen.Wir hatten in der ersten Halbzeit zwei riesige Chancen durch Ronny mit einem Schuß an den Pfosten und ein Volleyschuß aus 4m den der Keeper aber sensationell parierte.Das 1:0 fiel inder 25min nach einem Lattenschuß wurde der Abpraller von 2m über die Linie gedrückt.
Die 2.Halbzeit begann dann gut für uns,als wir unsere magischen 10min überstanden hatten,kamen wir mit einem Kopfball nach einer Ecke durch Heiko Leistner zum 1:1 in der 55min.Danach erhöhte der Gegner seinen Druck noch mehr aber wir hielten mit enormen Kampfgeist und jederzeit fair dagegen aber der Gegner spielte sehr oft ungenau und mit langen Bällen und den Rest entschärften wir gemeinsam.Fast wären wir mit einem Punkt belohnt worden aber in der 82min kam der Gegner durch ein Doppelpassspiel am Strafraum frei zum Schuß und vom Innenpfosten sprang der Ball ins Tor(Spitzenmannschaften haben manchmal Glück) zum 2:1.Die letzten Minuten machten wir dann auf aber unsere Kräfte waren verständlicherweise am Ende.
Von den 11 Starken Spielern möchte ich ausnahmsweise Martin Kluge,Mario Wendav,Matthias Mollenschott und den unermüdlichen Freddy erwähnen.
Leider muß unser Markus Igel bis September nach Bonn und wird uns fehlen und das bei der dünnen Personaldecke aber vielleicht steht uns der reaktivierte Marcus Schust wieder zur Verfügung.

R.L.

1.Herren erobert Tabellenspitze

FSV Berolina Stralau ist nun Primus in der 3. Abteilung!

Für die Berokicker hieß es am vergangenen Wochenende schon frühzeitig: „Anpfiff.“ Am Samstag waren sie zu Gast bei Schmökwitz/Eichwalde. Unser Team wurde schon in der Woche darauf vorbereitet, dass die Gegner tief stehen würden und mit schnellen Bällen nach vorne agieren.

Daher war die Devise, nicht zu schnell rausrücken. Hinten sicher stehen und Ruhe bewahren. Folglich bestanden Chancen auf beiden Seiten hauptsächlich aus Standartsituationen. Diese blieben aber ungenutzt und so gingen beide Teams mit 0:0 in die Pause.

In der 2. Halbzeit legten die Stralauer dann aber einen Zahn zu. Sie erarbeiteten sich eine Möglichkeit nach der anderen und drängten die Schmökwitzer in ihre Hälfte. Doch schafften die Stralauer es nicht, den gegnerischen Torwart zu überwinden. Das Tor schien wie vernagelt. Im Hinterkopf meldeten sich langsam Sorgen, denn wer die „Dinger“ vorne nicht rein macht, der fängt selbst eins. Nach einer guten Möglichkeit der Schmökwitzer atmeten die Stralauer aber noch mal auf und durch Steffen Wenzel erzielten sie in der 83. Minute das erlösende 1:0. Die Gegner mussten nun hinten aufmachen und 5 Minuten später traf Steffen Wenzel zum 2:0.

Die Stralauer zeigten besonders in der 2. Halbzeit ihre Stärken. Zwar hat es zuerst nicht geklappt, aber trotzdem haben sie sich nicht aufgegeben und immer weiter gemacht, bis es am Ende dann endlich im Tor geklingelt hat. Jetzt führen sie die Tabelle an! Und dort möchten sie auch bleiben, wenn es nach ihnen geht. Kommt alle nächsten Sonntag bei dem schönen Wetter auf den Platz um diese tolle Truppe zu unterstützen.

Wir freuen uns auf EUCH !!!

Vierte verspielt Vorsprung

Zwei völlig unterschiedliche Gesichter zeigten die Stralauer beim Gastspiel in Hohen Neuendorf. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:2 Unentschieden.
Stralau spielte mit: Reck – Heinrich, B. Bjeske, Engling – A. Herrich (80. Pleske), Spangenberg, Dienelt (61. R. Herrich), Böttcher, Jacobsohn (53. Beeskow) – Baldi, Köhler
Tore: 0:1 Dienelt (6.), 0:2 Baldi (18.), 1:2 (46.), 2:2 (69.) FE
Sralauer des Spiels: A. Herrich

Die erste Hälfte stand ganz im Zeichen der Stralauer, während die Gastgeber blaß blieben. Aus einer Fülle von Torchancen konnte man leider nur zwei mal Kapital schlagen. Man hatte sichtlich Spass am Spiel, ließ den Ball gut laufen, gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe, defensiv wie offensiv, und unterband den Hohen Neuendorfer Spielaufbau schon im Ansatz. Spiegelverkehrt die zweite Halbzeit. Begünstigt durch das frühe Anschlusstor drehten dieGastgeber auf. Mit einigen starken Paraden hielt Keeper Reck den Punkt für die Stalauer fest.  Ein R.Herrich – Tor, zwei Minuten vor Schluß, wurde vom überforderten Ersatz – Schiedsrichter nicht anerkannt.

Die interne Torschützenliste führt  M. Baldi  mit 7 Treffern an, vor H. Köhler und R.Herrich mit je 6 Treffern.

1.Herren schlägt Karow

Am Sonntag empfingen die Stralauer Spieler das Team aus Karow. Im Hinspiel verlor man bei diesen mit 5:1. Zur Zeit befindet sich die Mannschaft aus Karow jedoch in einer Phase der Depression, in der sie nur schwer Fuß zu fassen scheinen.

In der ersten Halbzeit zeigten die Stralauer, dass dieses Spiel nicht so wie die letzten verlaufen würde. Sie waren gut gestaffelt und versuchten den Ball in den eigenen Reihen zu halten, was ihnen auch gut gelang. Sie ließen nur wenige Chancen zu und erarbeiteten sich selbst welche. So kam es auch, dass Oliver Friedrich in der 15. Minute das 1:0 erzielte.
Möglichkeiten der Karower bestanden zumeist aus Standartsituationen und nach 30 Minuten schoss ein Karower Spieler den Ball nach einer zuerst abgewehrten Ecke ins Stralauer Tor. Mit diesem 1:1 gingen beide Teams in die Kabinen.

Doch besonders die Stralauer kamen aus der Pause neu gestärkt heraus und durch einen Foulelfmeter gelang es Steffen Wenzel sein Team erneut in Führung zu schießen.
Diesmal legten die Stralauer aber sofort nach und nach einem schnell ausgeführten Einwurf erhöhte Martin Wallner auf 3:1 für Stralauer.
Danach standen die Berokicker clever, sodass die Gegner nur mit langen Bällen agieren konnten. Daraus entstanden kaum Gelegenheiten, denn die Stralauer Abwehr hielt dem Gegner stand. Erst durch einen Freistoß in der 89. Minute erzielten die Karower den Anschlusstreffer. Danach blieb ihnen aber nicht mehr genügend Zeit, den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen. Am Ende gewannen die Stralauer mit 3:2.

Stralau zeigte ein anspruchsvolles Spiel mit viel Engagement. Auch standen sie taktisch sehr clever. Zu hoffen ist, dass sie dies auch in den kommenden Spielen wieder abrufen können. Abschließend hat es allen gut gefallen, dass sich so viele Zuschauer den Sieg angesehen haben, denen wir auf diesem Wege nochmals danken möchten.

3. Herren Sieg nach langer Geduld

Beim Friedrichshagener SV siegte die DRITTE mit 2:0.Obwohl wieder nur 11Mann(Samstag 11.00 Uhr???)boten wir bis auf die ersten Minuten(Findungsphase)vor allem Defensiv eine starke Leistung was sich auch im 2. zu Null Spiel in Folge wiederspiegelt.Der Gegner versuchte uns in unserer Hälfte unter Druck zusetzen,aber mit Ihren Chancen gingen sie sehr fahrlässig und unkonzentriert um oder sie wurden eine Beute von Paul Reck.Wir konnten uns aber bald auf die einfache Spielweise des Gegners einstellen und hielten gut mit.
In der 60.min bekam der Gegner einen Handelfmeter den aber unser Paul gut parierte.Das gab uns noch mehr Selbstvertrauen und wir wollten jetzt den Sieg..In der 80.min habe ich zu Ronny gesagt das wir jetzt mal ein Tor machen müßten,was er in der 82min mit einem schönen Schuß unter die Latte dann auch machte.Jetzt war der Gegner gebrochen und in der 85min schoß Ronny nach einem schönen Paß des unermüdlich ackernden Freddy das 2:0
Danke an Harry und Björn aus der Vierten.

R.L.

1.Herren siegt im Lokalderby

Im Lokalderby waren die Berokicker diesmal zu Gast bei SFC Friedrichshain. Es war ein sonniger Tag und viele Zuschauer kamen vorbei, um sich dieses Spiel nicht entgehen zu lassen. Wie immer bei einem Zusammentreffen dieser Teams schien es ein kampfbetontes Spiel zu werden und so kam es dann auch…

Schon von Beginn an gingen beide Teams hart in die Zweikämpfe. Des häufigeren trafen die Gastgeber dabei aber nicht nur den Ball. Sie versuchten mit dieser Taktik den Spielaufbau der Stralauer mit allen Mitteln zu verhindern, was ihnen auch zum Teil gelang. Ein Großteil der Chancen bestand daher aus Standartsituationen. Doch keine dieser folgte ein Tor.
Es schien schon so, als würde den Gästen nichts Neues mehr einfallen, da hatten sie auch schon eine Möglichkeit das 1:0 zu erzielen. Doch leider wurde diese Großchance im letzten Moment vereitelt. Die Gastgeber selbst versuchten durch lange Bälle nach vorne zu Gelegenheiten zu gelangen, doch auch diese erbrachten nicht den gewünschten Erfolg.

Nach der Pause kamen beide Teams gestärkt aus der Kabine, doch waren es die Stralauer, die mehr fürs Spiel zu tun schienen. Folge waren einige Freistöße aus viel versprechenden Positionen. Aber auch diesmal führte kein Schuss zum erhofften Tor. Aus dem Spiel heraus kam es um so seltener zu Tormöglichkeiten.
Doch in der 80. Minute gelang es André Wohlfahrt den Ball nach einer Flanke über die Linie zu befördern. Nun hatten die Friedrichshainer nichts mehr zu verlieren und kamen noch mal in eine Phase des Sturm und Dranges. Am Ende sollte dies aber nichts mehr nützen, denn die Stralauer standen solide.

Stralau holte erneut 3 wichtige Punkte, doch müssen sie zu ihrer früheren Leistung zurückkehren und mehr untereinander spielen, denn die nächsten Spiele werden nicht leichter. Trotzdem freuen wir uns alle über den Sieg und hoffen auf weitere in den kommenden Spielen.

1.Herren gegen SC Lankwitz

Am Sonntag empfing unser Team die Gäste aus Lankwitz. Im Hinspiel siegten sie mit 8:1. Ein klares Ergebnis, welches auf eine gute Mannschaftsleistung zurückzuführen war.

Schon von Beginn an versuchten die Stralauer das Spiel schnell zu machen und wie schon im Hinspiel erzielten sie ihr erstes Tor frühzeitig. Gerit Müller schoss aus 20 Metern den Ball aufs Tor und überwand den Torwart. Ein guter Start sollte man meinen und die Chance nun das Spiel in die Hand zu nehmen. So kam es zuerst auch. Weitere Chancen ergaben aber keine Ergebnisveränderung. Folglich war die Möglichkeit da, dass die Gegner mit einer Chance ausgleichen würden. Dadurch entstanden dann nun wirklich Fehler und es folgte eine Reihe von Torschüssen der Lankwitzer Spieler. Paul Böhm obsiegte aber immer und wehrte meist mit letzter Kraft ab.

Nach der Pause hoffte man dem Spiel wieder einen neuen Verlauf geben zu können, um so weitere Tore zu erzielen. Doch waren es wieder die Lankwitzer, die dem Spiel ihre Marke aufdrückten. Viele Torchancen, darunter der ein oder andere Pfostentreffer, brachte das Heimteam mehr und mehr aus der Ruhe. Trotzdem blieb das Tor für die Gäste wie vernagelt. Sogar der gegnerische Torwart bekam die „Pille“ in der 90. Minute nicht über die Linie.Selbst schaffte man es nur vereinzelt den diesen zu beschäftigen, wiederum ohne Erfolg. Am Ende gingen die Stralauer mit einen glücklichen Sieg vom Platz.

Am nächsten Wochenende kommt es dann zum Lokalderby gegen den SFC Friedrichshain. Da müssen die Spieler mit voller Konzentration zu Sache gehen, denn die Gegner werden es uns nicht leicht machen. Vielen Dank auch an alle Schaulustigen. Es war schön das ein oder andere vertraute Gesicht zu sehen. Vielleicht wird es ja beim nächsten mal wieder was.

3. Herren Reck rettet Punkt der DRITTEN

Im Punktspiel der Dritten gegen Hürtürkel kamen wir zu einem glücklichen 0:0.Wieder mal fielen am Spieltag wegen Krankheit und „Alk“ 2Mann aus,so das wir nur 11Mann hatten.Zwar füllt sich die Mannschaftskasse durch diesen Ausfall ständig ,aber mir wäre mal ein vollzähliger Kader zum Spiel lieber.Das Gute am Spiel war das wir mal wieder zu Null spielten,was wir zu einem großen Teil der starken Leistung von Paul Reck im Tor und der fahrlässigen Chancen auswertung der Gäste zu verdanken haben.Wir bekamen fast das ganze Spiel die spielstarken Gäste(sensationell der 10er)nicht richtig zufassen aber unser Einsatz stimmte.Das Mittelfeld gehörte fast ausschließlich den Gästen,so mußten wir mit langen Bällen auf den schnellen Karl nach vorne spielen,wobei wir zum Anfang drei hochkarätige Chancen hatten (Laval) die der Torwart, und knapp daneben, vereitelte.Trotz des 0:0 war es ein interessantes und faires Spiel von beiden Seiten,das nur einen besseren Schieri verdient hätte.

R.L.

4.Herren verspielt Sieg

Im zweiten Aufeinandertreffen inerhalb von 4 Tagen,spielte man beim SSV Köpenick-Oberspree 2.2 Unentschieden.
Bero spielte mit: Köppe,Heinrich(55.Schmittsdorff),Pleske(65.S.Bjeske),Bjeske-Böttcher,Beeskow,Spangenberg,Heidenreich,-Jacobsohn,Baldi,Köhler,

B.V.-Fair ist mehr:Köhler bewieß Fairplay indem er nach dem 3:1 für Bero,nachdem
der Ball vorher im Seitenaus war,dies auf Nachfrage, dem Schiri so bestätigte.
Hut ab davor, auch wenn es sicherlich viele anders gemacht hätten,sollte man sich immer selber treu bleiben.

Stralauer des Spiels:D.Pleske

Bero knüpfte an der durchwachsenen Leistung aus dem Hinspiel an,und vergab die ein oder andere gute bis sehr gute Tormöglichkeit,und so verpasste man auch nach einem 2:0 Vorsprung das dritte Tor nachzulegen,und die 3 Punkte mit nach Haus zu nehmen,und wie es im Fussball  so ist,wird das nunmal auch bestrafft,Köpenick kam nach einem harmlosen Eckball zum unverdienten Anschlusstreffer,verunsichert durch dieses Tor,gab man die Kontrolle über das Spile ab und ergab sich seinem Schicksal,nachdem J.Spangenberg im Strafraum Elfmeterwürdig zu fall gebracht wurde,wartete man vergeblich auf den Pfiff des sonst guten Schiedsrichters,die Köpenicker nutzten die Unaufmerksamkeit sofort,und überannten die zu weit aufgerückte Abwehr der Stralauer,die läuferisch nicht dagegen halten konnte,zum 2:2 Ausgleich.

Vierte gewinnt Nachholspiel

Am Donnerstagabend bezwang man den SSV Köpenick – Oberspree III auf dem Lasker – Sportplatz mit 5:1.
Stralau spielte mit:Böhm – Heinrich(60. Lehmann), Engling(68. Pleske), Bjeske – Jacobsohn, Beeskow, Sangenberg, Böttcher, Dienelt(12.Heidenreich) – Baldi, Herrich
Tore: 0:1 (25.), 1:1 Baldi (34.), 2:1 Herrich (44.), 3:1 Beeskow (48.), 4:1 Jacobsohn (57.), 5:1 Baldi (71.)
B.V.: Köpenick verschiesst FE (62.)
Stralauer des Spiels: Baldi
Stralau gehörte die Anfangsphase und es sah so aus als sollte man leichtes Spiel mit den Gästen haben.Zwei verpasste Großchanchen später wendete sich das Blatt und Köpenick konnte das Spiel ausgeglichener gestalten, wobei sich die Stralauer dem eher dürftigen Niveau der Gäste anpassten.Das schnelle Tor nach dem Seitenwechsel brachte die Stralauer zurück auf die Bahn und fortan zeigte man eine ansprechende Leistung.Einziger Kritikpunkt: die Chancenverwertung.

1.Herren DJK Neukölln-Berolina Stralau

Am Sonntag waren die Berospieler zu Gast bei DJK Neukölln. Im Hinspiel gewann man durch viel Einsatz und eine gute Spielanlage.

Doch schon nach den ersten Minuten war klar, dass es diesmal anders laufen würde. Die Stralauer schienen nicht mit der Spielweise der Gastgeber klarzukommen. Häufig stimmte dabei die Zuordnung nicht und Neukölln kam zu einigen Chancen. Diese wurden aber immer im letzten Moment zu Nichte gemacht.
Kurz vor der Pause passierte dann aber das unausweichliche. Nach einer Flanke Köpfte ein gegnerischer Spieler den Ball ins Tor und es stand 1:0.

Nach der Pause ordneten sich die Stralauer besser ihren Gegenspielern zu und es schien ein ausgeglicheneres Spiel. Doch durch ihre nun defensivere Haltung kam es zu kaum einer Gelegenheit den Ausgleich zu erzielen. Erst kurz vor Schluss gaben sie noch mal mehr. Doch das Tor erzielt in dieser Zeit wieder Neukölln.
Mit einer 2:0 Niederlage verließen die Stralauer den Platz.

Nach der Niederlage kann es nur heißen: „Kopf hoch!“ Im nächsten Spiel müssen wir einfach wieder mehr geben und dann wird es mit den Siegen auch wieder klappen.