1.Herren SF Johannisthal – Berolina Stralau

Am Sonntag erlitt Berolina Stralau eine bittere Niederlage. Sie waren zu Gast bei Johannisthal und hofften ihre Siegesserie fortsetzen zu können.

Schon zu beginn zeigten die Stralauer viel Ehrgeiz. Sie versuchten die Gegner erst gar nicht ins Spiel kommen zu lassen, auch wenn dies durch die ballsicheren Stürmer schwer zu bewerkstelligen war. So kam es zwar zu einigen Chancen, jedoch blieb ein Tor für die Gastgeber aus.
Im Angriffsspiel setzten die Stralauer eher auf lange Bälle. Der starke Wind war auf ihrer Seite und einige sehr gute Möglichkeiten ergaben sich. Leider scheiterten sie entweder am Torwart oder an Konzentrationsschwäche, wie auch Oliver Friedrich, der das 1:0 auf dem Fuß hatte.
Es schien als würde die erste Halbzeit unentschieden zu ende gehen. Doch nicht lange vor der Pause holten sich die Gastgeber einen Freistoß, der auch direkt im Tor versenkt wurde. Mit hängenden Köpfen gingen anschließend die Stralauer in die Kabine.

In der Pause hatten die Berokicker sich jedoch hochgerafft und wollten noch mal mehr geben und das Spiel wenden. Nun jedoch stand der Wind ungünstig und durch zwei lange Bälle kurz nach der Halbzeit vielen 2 Tore.
Die Stralauer kämpften erbittert weiter, auch wenn sie zwischenzeitlich Probleme hatten wieder ins Spiel zu kommen und erzielten um die 70. Minute ihr erstes Tor durch Max Weber.
Anschließend mussten die Berokicker aber einen Rückschlag erleiden, denn der Gegner schoss erneut ein Tor. 4:1 stand es nun und nicht mehr allzu lange war zu spielen.
Die Berokicker ließen aber mit ihren Bemühungen nicht nach und erzielten ein weiteres Tor durch Gerit Müller. Doch der Schiedsrichter entschied zum Leid der Stralauer auf Abseits. Kurz vor dem Ende schossen die Stralauer dann doch noch ein Tor. André Wohlfahrt versenkte den Ball im gegnerischen Tor. Damit endete das Spiel 4:2 für Johannisthal.

Stralau zeigte trotz der Rücklage ein gutes kampfbetontes Spiel. Sie ließen sich nicht beirren und zeigten einen unglaublichen Willen das beste aus ihrer Lage zu machen. In einer Woche bekommen sie dann ihre Revanche im Rückspiel gegen Johannisthal. Ich bin schon gespannt, wie der Endstand dann lauten wird…