SC Westend – Berolina Stralau

Wie am vergangenen Wochenende hieß es wieder 2. gegen 3.. Man war zu Gast bei Westend, die in der Saison schon das ein oder andere gute Spiel gezeigt haben. Stralau war auf einen Sieg aus und hoffte so den Abstand ein wenig zu vergrößern, um sich einen Puffer nach unten zu erarbeiten, doch sollte es ganz anders kommen.

Zu Beginn des Spiels zeigten beide Teams, was sie sich aus dem Spiel erhofften, und zwar 3 Punkte. Westend verfolgte dabei das Ziel, durch gefährliche Flanken über das Mittelfeld die Stralauer Verteidigung in Bedrängnis zu bringen. Es kam zu einigen Gelegenheiten.
Auf Stralauer Seite entstanden Chancen vorzüglich durch Freistöße. Am Ende waren es die Westender, die das erste Tor des Spieles schossen. Nach einem weiten Ball konnte der Gegnerische Stürmer den Ball annehmen und in das Stralauer Tor vollenden.
Auf den Ausgleich brauchte man jedoch nicht lange warten. Lars Boborowski schoss wie zuvor bei Charlottenburg den Ball direkt auf das Westender Tor und der Ball segelte durch die Hände des Torwarts. Mit einem 1:1 gingen beide Teams mehr oder wenige zufrieden in die Halbzeit.

Nach der Pause schafften es diesmal die Stralauer schneller ins Spiel zurück zu finden und erzielten quasi mit dem Anstoß das 2. Tor durch André Wohlfahrt.
Sie übten nun bedeutlicht mehr Druck auf die Heimmannschaft aus und schafften es diese zu Fehler zu zwingen. Wieder war es André Wohlfahrt, der den Befreiungsschlagsfehler des Torwarts ausnutzte und sein 2. Tor schoss.
Mit einer 3:1 Führung fühlten sich die Bero-Kicker nun sicherer, was durch eine Gelb-Rote Karte des Gegners doppelt wog. Für die Spielweise von Westend war es jedoch nicht von Bedeutung ein Kurzpassspiel durch das Mittelfeld aufzuziehen. So kam es, das sie es schafften den Ball erneut im Tor zu versenken und auf 2:3 zu verkürzen.
Stralau versuchte sich davon nicht beeindrucken zu lassen und hatten noch einige gute Chancen, die aber durch die Latte oder den Torwart vereitelt wurden. Dies alles rüttelte an der Moral des Teams und selbst eine Weitere Gelb-Rote Karte auf Westender Seite vermochte es nicht das Spiel für die Stralauer sicherer zu machen. So folgte ein weiteres Tor und damit der Ausgleich. Und um das Pech auf Stralauer Seite und das Glück auf Westender Seite perfekt zu machen schossen sie auch noch die Führung.
Zwar hatten die Stralauer noch immer Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, ja sogar erneut in Führung zu gehen, doch es sollte anscheinend nicht sein.
Westend behielt die 3 Punkte für sich und gewann mit 4:3.

Nach diesem Spiel hingen die Köpfe der Stralauer herab, doch muss sich das Team auf erfolgreichere Spiele besinnen, wie dies in den Spielen zuvor der Fall war. Immerhin hat man ein ansehnliches Spiel abgeliefert. Daher kann es nur heißen: „Köpfe hoch Männer, dass Nächste Spiel gewinnen wir und sei es nur, um es uns selbst zu beweisen.“