Berolina Stralau – SC Charlottenburg II

Im Spitzenspiel des Wochenendes standen sich die Teams des SC Charlottenburg und FSV Berolina Stralau gegenüber. Dies bedeutete, dass der Tabellen 2. gegen den Tabellen 3 spielte. Es versprach also ein interessantes und brisantes Spiel zu werden.

Stralau zeigte sich schon von Beginn an sehr engagiert und versuchte den Charlottenburgern ihr Spiel aufzuzwingen. Ob nun durch Kurzpassspiel oder durch Freistöße. So auch schon bald nach dem Anpfiff, als Steffen Wenzels Freistoß den Torwart in die Predoullie brachte. Zum Leid der Stralauer war dieser jedoch der Aufgabe gewachsen und verhinderte die frühzeitige Führung der Stralauer. Dazu kam noch, dass die Schiedsrichterin auf Stürmerfoul entschied, nachdem André Wohlfahrt ein Tor erzielte.
Komplett machte diese Misere die 1:0 Führung durch die Charlottenburger, die immer wieder das Stralauer Tor angriffen.
Nach dieser „Klatsche“ wurden die Berokicker ruhiger. Doch kurz vor dem Ende der 1. Halbzeit glich Florian Krohse zum 1:1 aus, nachdem Steffen Wenzel ihn vor dem Tor in Aktion setzte.
Mit diesem wichtigen Tor für die Moral der Stralauer Spieler kam dann auch der Pfiff der Schiedsrichterin zur Pause.

In der 2. Hälfte versuchten die Stralauer wiederum besser ins Spiel zu kommen, doch mussten sie einen weiteren Tiefschlag entgegennehmen, als die Charlottenburger wieder in Führung gingen. Dieses 2:1 brachte die Stralauer stark ins straucheln und es folgte eine Phase, in der die Charlottenburger ohne all zuviel Gegenwehr das Spiel bestimmten.
Erst nach 15 Minuten begann die Heimmannschaft sich ein Herz zu fassen und wieder Druck aufzubauen.
Die Wende brachte ein Freistoß in der 70. Minute, der zu einem Tor führte. Alle Stralauer Spieler und Fans jubelten schon, doch die Schiedsrichterin revidierte ihre Entscheidung auf Tor und entschied auf Abseits. Doch das stachelte die Stralauer nur umso mehr an und sie schafften es kurz darauf durch Oliver Friedrich den Ausgleich zu schießen.
Es folgte eine Periode der Aggressivität. Die Stralauer taten alles erdenklich mögliche um in Führung zu gehen und Charlottenburg hatte immer mehr Probleme das Heimteam am Abschluss zu hindern. Viele Freistöße waren die logische Schlussfolgerung, die mit jeden Weiteren zu immer mehr Gefahr wurden. Ihr Höhepunkt war in der 83. Minute. Lars Boborowski schoss aus 30 Meter entfernt den Ball über die eigenen Angreiferreihen sowie den ausgerückte Torwart in das rechte obere Eck.
Die Gegner waren wie gelähmt und versuchten nun eher auf das Stralauer Tor zu drängen, als ihr eigenes vor weiteren Toren zu schützen.
Doch ein weiteres Tor fiel nicht mehr an diese Sonntag, auch wenn die Stralauer noch die ein oder andere Chance hatten, die jedoch der starke gegnerische Torwart vereitelte.

An diesem Sonntagsspiel zeigten beide Teams viel Einsatz und Engagement. Am Ende war es der FSV Berolina Stralau, der sich die Punkte erhaschen konnte. Sie taten mehr für das Spiel und ließen sich auch durch die 2malige Rücklage nicht aus dem Konzept bringen. Jedoch sollte man nicht vergessen, dass der SC Charlottenburg, besonders als sie in Führung lagen, dass Spiel bestimmten und ein Sieg der Stralauer nicht gerade ersichtlich war. Danke an die Spieler, dass sie trotzdem ein super Spiel gezeigt haben und dem Wochenende einen wohligen Abschluss gegeben haben.Der nächste Gegner heißt dann Westend und wir würden uns über eure Unterstützung, wie am Sonntag, freuen.