Berolina Stralau – FC Veritas

Beim neunten Saisonspiel am 7.11.2010 empfingen die Stralauer Kicker den Verein aus Charlottenburg: Veritas. Die Stimmung der Mannschaft war noch positiv getränkt durch den Sieg gegen Stern Kaulsdorf. Doch wusste man auch, dass Veritas sich in den letzten Spielen steigerte wie der Sieg gegen Kaulsdorf oder die 2:0 Niederlage gegen den Tabellenführer Charlottenburg.

Schon in den ersten Minuten erkämpften sich die Stralauer ihre 1. Chance. Nach einen Eckball schoss André Wohlfahrt den Ball knapp am Tor vorbei. Doch dies sollte nicht die einzige Möglichkeit bleiben, die ungenutzt blieb. Ob nun Oliver Friedrich, Steffen Wenzel oder Florian Krohse, keiner schaffte es den Ball an dem gegnerischen Torwart vorbei ins Tor zu befördern. Erst in der 20. Minute konnte Steffen Wenzel durch einen Foulelfmeter das 1:0 herbeiführen.
Danach wurde das Spiel ein wenig ruhiger. Es folgten weniger Chancen auf Stralauer Seite, obwohl sie das Spiel nicht aus der Hand zu geben schienen. Doch wie so oft wird derjenige bestraft, der vorne nicht seine „Buden“ macht. So schossen die Spieler des FC Veritas in der 35. Minute den Ausgleich. Mit einem 1:1 verschwanden dann beide Teams in der Kabine.

Die 2. Halbzeit fing so an wie die erste. Schon nach wenigen Minuten die erste, wieder ungenutzte Chance. Dies nagte an den Spielern, sowie an den Zuschauern des Stralauer Vereins. Dazu kam noch, dass die Gegner nun auch mehr zu machen schienen und die ein oder andere Torgelegenheit hatten. Wieder war es Steffen Wenzel, der der Mannschaft mehr Sicherheit gab, indem er in der 75. nach einem schnell ausgeführten Freistoß den Ball in die richtige Ecke schoss.
In der letzten Minute erzielte der eingewechselte Spieler Martin Burmeister sein erstes Tor in der Saison und erhöhte zum 3:1 Endstand.

Insgesamt haben die Stralauer das Spiel in vieler Hinsicht beherrscht, doch gelang es ihnen nicht ihre Chancen zu verwerten. Dies führte dazu, dass die Gegner immer die Möglichkeit hatten das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, da auch sie ein paar gute Chancen hatten. Die Stralauer müssen konsequenter ihre Möglichkeiten verwerten um dadurch nichts anbrennen zu lassen.
Vielen Dank auch an all jene, die uns immer zu den Spielen begleiten und uns anspornen. Wir freuen uns schon auf das nächste Spiel mit euch als positive Stütze.