Verdienter Sieg der Vierten im Nachholspiel

Stralau konnte im letzten Spiel vor der Winterpause  FC Hertha 03 hochverdient mit 6:3 besiegen.
Stralau spielte mit: Köppe – Heinrich, Bjeske (80. Heidenreich), Oehme – O. Friedrich, M. Jacobsohn, Beeskow (71. Böttcher), Dienelt, Schmidtsdorff – H. Köhler (85. Blank), R. Herrich
Tore: 1:0 R. Herrich (8.), 1:1 (15.), 2:1 Schmidtsdorff (19.), 3.1 M. Jacobsohn (26.), 4:1 R. Herrich (34.), 5:1 Beeskow (42.), 5:2 (59.), 6:2 H. Köhler (75.), 6:3 (87.)

Von Anfang an entwickelte sich intensives, gut anzuschauendes Spiel.
Die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Zehlendorf, die mit sicheren Kombinationen und direktem Spiel zu überzeugen wussten. Aus heiterem Himmel schoss R. Herrich den für Stralau wichtigen Führungstreffer. Von da an bestimmte Stralau das Geschehen und ließ sich auch von dem zwischenzeitlichen Ausgleich nicht mehr aus dem Konzept bringen. Die Zehlendorfer verloren in der Folge den Faden und kamen nur zu wenigen Entlastungsangriffen. Bezeichnender Weise vergaben Sie Ihre beste Gelegenheit per Elfmeter (39.), den der Schütze übers Tor schoss. Im Gegensatz dazu war die Stralauer Effektivität im Abschluss in der ersten Halbzeit nahezu beängstigend, beinahe jeder Schuss traf ins Schwarze.
Trotz des 1:5 Pausenrückstandes steckte Hertha zu keiner Zeit auf und erarbeitete sich nach Wiederanpfiff mehr Spielanteile.
Durch den kleinlich pfeifenden Schiedsrichter wurden die Stralauer in der 63. Minute auf zehn Spieler reduziert. Dennoch gelang der Mannschaft in Unterzahl ein weiterer Treffer, der den Sieg endgültig sicherte.
Die beste Saisonleistung sicherte Stralau den zweiten Tabellenplatz mit einem 6-Punkte Vorsprung.

Die Vierte wünscht allen frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Pflichtsieg der Vierten

Erwartungsgemäß setzte man sich beim Tabellenfünften FC Tiergarten mit 5:3 durch.
Stralau spielte mit: Reck – Beeskow, Vinzing, Bjeske – Blank, Oehme, Böttcher, S. Jakobsohn, Schmidtsdorff – H. Köhler, R. Herrich
Tore: 0:1 R. Herrich (4.), 1:1 (10.), 1:2 Böttcher (26.), 1:3 H. Köhler (37.), 1:4 H. Köhler (51.), 2:4 (63.), 2:5 S. Jakobsohn (73.), 3:5 (85.)

Stralau, durch verletzungs-, arbeits- und urlaubsbedingte Absagen auf nur elf Spieler dezimiert, konnte dennoch den angepeilten sechsten Saisonsieg einfahren.
Die frühe Führung durch einen 25 Meter Schuss von R. Herrich brachte nicht die von Stralau erhoffte Ruhe. Es entwickelte sich ein unansehnliches Spiel, das von Abspielfehlern und Ungenauigkeiten auf beiden Seiten geprägt war. Die unnötigen Gegentreffer resultierten daher auch aus individuellen Fehlern im Deckungsverhalten. Bei besserer Chancenverwertung wäre ein höherer Sieg durchaus möglich gewesen. Tiergarten konnte jedoch den Stralauer Sieg zu keiner Zeit ernsthaft gefährden.
Zum Spitzenspiel am kommenden Freitag gegen Hertha 03 muss man sich in besserer Verfassung präsentieren, soll der zweite Tabellenrang  behauptet werden.

Revanche der 4. Herren

Am gestrigen Freitagabend konnte man sich im Derby gegen SFC Friedrichshain III für die Pokalpleite vor einigen Wochen revanchieren.
Stralau spielte mit: Köppe – Heidenreich, Blaese (55. Vinzing), Bjeske – Oehme, Machleidt, Beeskow (62. Böttcher), Dienelt, Schmidtsdorff – H. Köhler, R. Herrich (84. Blank)
Tore: 1:0 R. Herrich (15.), 1:1 (50.), 2:1 R. Herrich (58.), 3:1 R. Herrich (75.), 4:1 Bjeske (87.)

Die Stralauer gingen von Anfang an hoch motiviert und energisch zur Sache. Dank hoher Laufbereitschaft und sehr gutem Zweikampfverhalten hatte man den Gegner jederzeit im Griff. Man erarbeitet sich beständig gute Tormöglichkeiten, von denen jedoch nur die Wenigsten genutzt wurden. SFC konnte sich im Spielverlauf dagegen nur zwei klare Torchancen erarbeiten, die Erste parierte Keeper Köppe kurz vor der Halbzeit, die Zweite führte zum zwischenzeitlichen Ausgleich.
Zum Spieler des Spiels avancierte R. Herrich, der drei seiner zahlreichen Möglichkeiten nutzen konnte und damit Stralau auf die Siegerstrasse brachte.